Vier Schiedsrichter fahren nach Hause

EM-Aus für Stark - auch Kassai muss gehen

SID
Mittwoch, 20.06.2012 | 16:43 Uhr
Wolfgang Stark (r.) leitete bei der EM lediglich zwei Partien
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Für den deutsche EM-Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Landshut ist die EM beendet: Bei der Reduzierung von zwölf auf acht Referee-Teams für die ausstehenden sieben Partien ab dem Viertelfinale gehört der ranghöchste deutsche Referee zu den Aussortierten.

"Ich gebe keine Einzelbewertungen ab", kommentierte der Beauftragte der UEFA-Schiedsrichter, Pierluigi Collina, seine Entscheidung. Der Italiener machte allerdings klar, dass die verbleibenden acht Hauptschiedsrichter "natürlich zu den Besten ihres Fachs gehören."

Eine Länder-Arithmetik mit Ausrichtung auf die im Turnier verbliebenen Nationen spielte offenbar keine Rolle, insofern muss bei Stark die Bewertung der Leistung ausschlaggebend gewesen sein.

Auch Kassai geht

Stark hatte die brisante Partie Polen gegen Russland in Warschau souverän geleitet, bei seinem zweiten Einsatz im Spiel Kroatiens gegen Spanien hatte er aber in zwei strittigen Situationen jeweils nicht auf Strafstoß entschieden.

Ebenfalls aus dem Turnier ist der Ungar Viktor Kassai, der am Montag einen regulären Treffer der Ukraine gegen England nicht gegeben hatte, laut Collina "ein menschlicher Fehler".

Skomina leitet Viertelfinale

Das Viertelfinalspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland am Freitag in Danzig leitet Damir Skomina. Der Slowene ist bei Bundestrainer Joachim Löw gut bekannt: Als vierter Offizieller hatte Skomina bei der EM 2008 Löw und seinen österreichischen Amtskollegen Josef Hickersberger in der 40. Minute nach einem Streit auf die Tribüne geschickt.

Das erste Viertelfinalspiel zwischen Tschechien und Portugal leitet Howard Webb (England), bei Spanien gegen Frankreich kommt Nicola Rizzoli (Italien) zum Einsatz, England gegen Italien pfeift Pedro Proenca (Portugal). Neben Stark und Kassai sind auch Carlos Velasco Carballo (Spanien) und Björn Kuipers (Niederlande) ausgeschieden.

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung