Criscito kritisiert italienischen Fußballverband

SID
Freitag, 01.06.2012 | 23:50 Uhr
Domenico Criscito sieht sich im Manipulationsskandal des italienischen Fußballs als Sündenbock
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der im Zuge des Wett- und Manipulationsskandals unter Verdacht stehende italienische Nationalspieler Domenico Criscito hat den italienischen Fußballverband scharf kritisiert.

Durch die Entscheidung, ihn aus dem Kader der Nationalelf für die Europameisterschaft zu nehmen, habe man ihn "zum Gesicht des Skandals" gemacht, sagte Criscito am Freitag. "Ich halte es nicht mehr aus, der Sündenbock zu sein."

Der 25 Jahre alte Verteidiger war zwischen 2008 und 2011 von Juventus Turin an den FC Genua ausgeliehen und wurde von den Behörden bei einer Razzia am Montag verhört.

Am gleichen Nachmittag hatte der Vizepräsident des italienischen Fußballverbandes (FIGC), Demetrio Albertini, entschieden, dass Criscito aus dem EM-Aufgebot der Italiener gestrichen werde.

EM 2012: Der Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung