Anführer Ronaldo soll es richten

SID
Mittwoch, 20.06.2012 | 16:59 Uhr
"Ich hab alles im Griff!" Gegen Tschechien muss Ronaldo das Team zum Sieg führen
© Getty
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Portugals verlässlicher Mittelfeldmalocher Raul Meireles wollte vor dem EM-Viertelfinale gegen Tschechien (Donnerstag, 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) etwas klarstellen. "Ronaldo ist unser Anführer und der beste Spieler der Welt." Und die Erklärung, warum das so ist, schob der 29-Jährige gleich hinterher: "Er ist einer der professionellsten Spieler, die ich kenne. Wie er trainiert, wie er immer alles gibt. Es gibt keinen auf dem Platz, der den Sieg mehr will als er."

Dabei ist diese Erkenntnis im Team der Portugiesen nicht neu. Doch nach den ersten beiden durchwachsenen Auftritten von Cristiano Ronaldo bei dieser Europameisterschaft war heftige Kritik auf den Star von Real Madrid eingeprasselt. Ronaldo antwortete den vielen Nörglern mit einem überragenden Auftritt beim 2:1-Erfolg gegen die Niederlande, als er beide Treffer erzielte.

Die portugiesische Sportzeitung "O Jogo" äußerte in einem Kommentar gar die Hoffnung, dass nicht alle die Antwort Ronaldos verstanden hätten und durch weitere Kritik möglicherweise einen weiteren Galaauftritt des Linksaußen provozieren würden.

Trotzdem: Die Zweifel an Ronaldo haben Spuren in der Seleccao hinterlassen. Verärgert war die Mannschaft, als ihr Leader nach zwei glanzlosen Auftritten derart niedergeschrieben wurde.

Doch das Problem von Ronaldo ist eben, dass er die Latte ziemlich hoch gelegt hat. 60 Pflichtspieltore erzielte der Mann in der abgelaufenen Saison für Real Madrid. In Portugal hoffen sie nicht, dass er Spiele allein entscheidet, sie erwarten es ein Stück weit von ihm.

Queiroz: Alle reden nur über Ronaldo

Von daher soll auch in erster Linie Ronaldo höchstselbst verhindern, dass es den Portugiesen geht wie vor 16 Jahren bei der Europameisterschaft in England. Damals unterlag Portugal dem späteren Finalisten Tschechien im Viertelfinale 0:1. Dass es bei einer Mannschaftssportart mit elf Spielern problematisch sein könnte, Wohl und Wehe von einem Spieler abhängig zu machen, thematisierte kurz vor dem Spiel gegen Tschechien der frühere portugiesische Nationaltrainer Carlos Queiroz.

"Wenn das Ergebnis nicht stimmt, reden wir nicht über die Seleccao, sondern nur über Ronaldo. Das ist kein Spiel eins gegen eins, es ist eine Mannschaftssportart", mahnte Queiroz, der in diesen Tagen als Hauptkritiker der portugiesischen Nationalmannschaft auftritt.

Tschechen setzen Gebre Selassie dagegen

Bei den Tschechen, die noch um den Einsatz ihres angeschlagenen Regisseurs Tomas Rosicky bangen, gibt es keine zwei Meinungen, wessen Wirkungskreise möglichst eingeengt werden müssen. "Ronaldo ist so gefährlich, weil er aus jeder Position mit links und mit rechts schießen kann", sagt Torhüter Petr Cech.

"Außerdem darfst du ihm überhaupt keinen Platz geben, weil er so außergewöhnlich schnell ist." Und auch Innenverteidiger Tomas Sivok schwärmt von dem "komplexen Spieler" Ronaldo: "Es ist schwierig auf das vorbereitet zu sein, wozu er in der Lage ist."

Die kniffligste Aufgabe dürfte deshalb am Donnerstag im Warschauer Nationalstadion Theodor Gebre Selassie zu bewältigen haben. Der Rechtsverteidiger, der angeblich vor einem Wechsel zum Bundesligisten Werder Bremen steht, wird voraussichtlich der direkte Gegenspieler Ronaldos sein. Sivok kündigte aber schon einmal an: "Theo wird unsere Hilfe benötigen."

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung