Verband kündigt Aufarbeitung an

Van Marwijks Zukunft nach EM-Debakel unklar

SID
Montag, 18.06.2012 | 11:08 Uhr
Bert van Marwijk: "Mit meiner Zukunft beschäftige ich mich noch nicht"
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Nationaltrainer Bert van Marwijk war nach dem Ausscheiden der Niederländer zumindest nicht alleine. Schwiegersohn Mark van Bommel, der die dritte Niederlage im dritten Spiel 90 Minuten lang von der Bank verfolgt hatte, legte einen Arm um ihn. Als einziger kam er dem Bondscoach so nah. Was sie besprachen, blieb ihr Geheimnis. Für beide war die 1:2 (1:1)-Niederlage gegen Portugal möglicherweise der Schlussakkord ihrer Nationalmannschaftskarriere.

"Ich sitze hier kurz nach einem sehr wichtigen Spiel mit einem enttäuschenden Ergebnis. Mit meiner Zukunft beschäftige ich mich noch nicht", sagte van Marwijk nach der Partie. Vor zwei Jahren noch Vizeweltmeister in Südafrika, jetzt ohne einen einzigen Punkt als Gruppenletzter zurück in die Heimat.

Dort wird die Kritik am Trainer immer lauter, auch wenn er bereits eine Jobgarantie vom Verband bekommen hat. "Der Trainer ist ein Kämpfer, unabhängig davon, wie er über seine Zukunft entscheidet", sagte van Bommel, der eigentlich zur EM gefahren war "um mit dem Pokal eine Grachtenrundfahrt zu machen".

Sneijder: "Der Trainer muss bleiben"

Van Marwijk wird vor allem vorgeworfen, in der Offensive nicht schon von Beginn an auf Robin van Persie und Klaas-Jan Huntelaar gesetzt zu haben. Gegen Portugal probierte der Coach diese Variante, beide blieben blass. "Von Anfang an wird verlangt, dass beide zusammen spielen. Heute war das auch nicht gut", sagte Rafael van der Vaart.

"Es ist einfach schlecht. Du verlierst drei Mal, dann verdienst du es auch nicht", sagte der selbstkritischer van der Vaart, der erstmals für van Bommel in der Startelf stand und mit einem frühen Tor (11.) letzte Hoffnungen befeuert hatte.

Danach besiegelte Cristiano Ronaldo mit zwei Treffern (28., 74.) das Aus der Holländer. "Wir haben alle zusammen versagt. Van Marwijk hat hervorragend für die Mannschaft gearbeitet. Er muss bleiben", sagte Wesley Sneijder. Verbandsdirektor Bert van Oostveen sagte: "Das ist nicht anständig, jetzt über den Bondscoach zu sprechen."

Das erste Mal seit Einführung der Gruppenphase 1980 bei einer EM schied das Team dort sieg- und punktlos aus. Van Marwijk wollte nicht eindeutig Stellung zu seiner Zukunft beim niederländischen Fußballverband KNVB beziehen, Arjen Robben deutete zumindest an, dass vieles im Team im Argen liegt. "Schwierig zu erklären. Im Team sind allerhand Dinge passiert, die aber unter uns bleiben", sagte der Bayern-Stürmer.

Van Marwijk: "Einige Spieler außer Form"

Joris Mathijsen war sich mit seinem Trainer einig, dass der Schlüssel zum historisch schlechten EM-Abschneiden in der Niederlage zum Auftakt gegen Dänemark liegt. "Wir sind nicht heute ausgeschieden, sondern im ersten Spiel. Das müssen wir gewinnen. Man kann solche ein Spiel zwar verlieren, aber danach kommen eben Deutschland und Portugal", sagte der ehemalige HSV-Profi.

"Einige Spieler hatten nicht die Form, die für eine Europameisterschaft notwendig ist", sagte van Marwijk nach einer Erklärung für das blamable Aus der vor dem Turnier als Favorit auf den Titel gehandelten Niederländer suchend.

Nach 1988 sollte der zweite europäische Titel her. Die internationalen Stars um Robben, Huntelaar, van Persie, Sneijder und van der Vaart sollten es richten. "Am Ende hat uns der Glaube gefehlt", sagte van Marwijk, der seine Spieler offensichtlich nicht mehr erreichte, ihren Glauben nicht bestärken konnte, keine Gemeinschaft formen konnte.

Vor allem fehlte den Holländern der Glaube ans Team. Das Turnier war ein Rückfall in alte Zeiten, in denen die großen Egos der einzelnen Stars nicht unter einen Hut zu bringen waren. Und bei aller Stärke in der Offensive, die Defensive war stets anfällig.

Ob mit oder ohne Kapitän Mark van Bommel, der in den ersten beiden Spielen auch keine Akzente setzen konnte und mit 35 Jahren seinen Zenit deutlich überschritten hat. "Jetzt heißt es Sachen packen und dann ab in den Urlaub", sagte Joris Mathijsen traurig. Was danach passiert, weiß noch niemand.

Die Gruppe B im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung