Arjen Robben nach dem EM-Aus

„Das war die schlimmste Saison meines Lebens“

Von Lion Wunderlich
Dienstag, 19.06.2012 | 14:47 Uhr
Für Arjen Robben (l.) war es eine Saison zum Vergessen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Innerhalb weniger Tage verlor Bayerns Flügelflitzer Arjen Robben in dieser Saison mit dem Rekordmeister das DFB-Pokal- und das Champions-League-Finale und muss nun auch noch das Vorrundenaus der Elftal bei der Europameisterschaft verkraften. Mit "goal.com" sprach der Niederländer über die Enttäuschungen der für ihn nun abgelaufenen Saison.

"Das war die schlimmste Saison meines Lebens," sagte Robben gegenüber "goal.com". "Weder mit Bayern noch mit der Nationalmannschaft lief es rund."

"Es ist unfassbar und tut umso mehr weh, weil ich mich wirklich auf diese Saison gefreut hatte. Das Champions-League-Finale war ein Schock, doch diese Enttäuschung mit der Nationalmannschaft kam noch unerwarteter. Nicht einmal der größte Pessimist hätte damit gerechnet, dass wir ohne Punktgewinn aus drei Spielen bereits in der Gruppenphase ausscheiden."

Der Vize-Weltmeister, der neun seiner zehn Qualifikationsspiele gewinnen konnte, war als einer der Favoriten in die EM-Endrunde in Polen und der Ukraine gestartet.

"Gegen Dänemark zu verlieren, war tödlich"

"Wir alle sind Schuld. Die Atmosphäre war eine andere als die bei der WM 2010. Ich weiß nicht, ob wir geglaubt haben, dass alles schon geschafft sei und wir ins Finale kommen würden. Vielleicht haben wir uns zu sehr ausgeruht. Und das erste Spiel gegen Dänemark zu verlieren, war tödlich", fasst Robben den Turnierverlauf zusammen.

Demnach sei in der Kabine offen über Missstände geredet worden, "doch das, was dort gesagt wurde, wird auch dort bleiben. Es macht sowieso keinen Unterschied - wir sind schon raus aus dem Turnier", so Robben weiter.

Eine völlige Umstrukturierung des Teams hält er hingegen nicht für notwendig.

"Diese Generation ist noch nicht am Ende. Wir haben noch einige tolle Spieler, die bei der WM 2014 einiges anzubieten haben werden", so der 28-Jährige.

"Mit dem Potenzial das wir im Angriff haben, ist es unglaublich, dass wir kein einziges Spiel bei der Euro gewonnen haben. Ich will jetzt nur noch in den Urlaub und den Fußball mal für eine Weile vergessen. Ich muss meine Batterien für nächste Saison aufladen und hoffe, dass dann alles ein bisschen besser und anders für mich verläuft."

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung