Das Zittern hat begonnen

Die Angst des Engländers vorm Elfmeter

SID
Donnerstag, 21.06.2012 | 15:27 Uhr
Im Zweifelsfall würde Joe Hart auch selbst einen Elfmeter schießen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Joe Hart war gekommen, um vor dem EM-Viertelfinal-Duell mit Italien (Sonntag, 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) Selbstvertrauen zu demonstrieren. Während der Pressekonferenz in Krakau sagte der englische Nationalkeeper am Donnerstag Sätze wie "Wir fürchten niemanden" oder "Wir sind Gewinner". Doch die britischen Medienvertreter interessierte vor allem ein Thema: die Angst des Engländers vorm Elfmeter.

Hart hielt dagegen, betonte sogar, dass er bereit sei, selbst zu schießen ("Falls sie mich lassen, würde ich in einem der ersten fünf Versuche antreten"). Doch letztlich räumte der 25-Jährige ein: "Ich hoffe nicht, dass es dazu kommt."

"Ich weiß, wo die Italiener hinschießen"

Pünktlich zum K.o.-Spiel gegen den Weltmeister von 2006 erinnern sich die Engländer an ihre große Phobie: Die Angst der Schützen vor dem Punkt. Bislang unterlag England in fünf von sechs Elfmeterschießen bei Europa- und Weltmeisterschaften.

Die letzte Entscheidung aus elf Metern hatte England im WM-Viertelfinale 2006 gegen Portugal verloren. Damals waren sechs Spieler aus dem aktuellen Kader dabei. Joe Hart gehört nicht dazu. Der Torhüter von Manchester City macht sich und seinen Teamkameraden Mut, dass es am Sonntag in Kiew anders ausgehen wird, wenn nach 120 Minuten noch kein Sieger feststeht. "Ich weiß, wo die Italiener hinschießen", sagte er: "Ich habe mir die Videos angeschaut."

Um die bevorzugte Ecke der gegnerischen Schützen zu studieren, hat er Extraschichten eingelegt und sich die Mitschnitte des englischen Trainerstabs noch lange nach dem Training angesehen. "Teils noch bis zehn Uhr abends", sagte er.

Die Last der Vergangenheit

Nach dem Sieg gegen die Ukraine waren die Engländer vor allem mit Regeneration beschäftigt. Doch vor dem Duell mit Italien wollen sie ihr Elfmetertraining intensivieren, denn der 64 Jahre alte Trainer Roy Hodgson kennt die englische Fußballgeschichte: "Wenn man für England arbeitet, muss man sich immer wieder Vergleichen mit der Vergangenheit stellen. Und unglücklicherweise haben wir 1990 und 96 zwei sehr, sehr wichtige Halbfinals im Elfmeterschießen verloren."

Beide Male unterlag England gegen Deutschland. Bei diesem Turnier könnten sie sich wieder im Halbfinale begegnen. Doch noch haben beide Teams ein Viertelfinale vor sich. Im Spiel gegen Italien sieht England die Chance, zum ersten Mal nach 16 Jahren wieder in die Runde der besten Vier einzuziehen - notfalls auch nach einem Elfmeterschießen.

Doch Hodgson weiß: "Man kann Elfmeter bis zum Abwinken trainieren. Worauf es aber wirklich ankommt, ist das Selbstbewusstsein des Schützen im entscheidenden Moment."

Joe Hart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung