Abschied durch die Hintertür

Schewtschenko bleibt Krönung versagt

SID
Mittwoch, 20.06.2012 | 13:09 Uhr
In seinem letzten Länderspiel konnte Schewtschenko nur für 20 Minuten eingewechselt werden
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Andrej Schewtschenko hatte schwer zu tragen. Sportklamotten, ein paar persönliche Stücke - und dann schien sich irgendwo an seinem Körper auch noch die Last des tiefen Frusts eingenistet zu haben. Das Lächeln fiel schwer. Es war kein Heldenabgang mit Pokal und Konfetti, von dem der ukrainische Stürmerstar insgeheim geträumt hatte.

Es war ein Abschied durch die Hintertür des großen Fußballs. Donezk. Donbass Arena. Zunächst verletzt auf der Bank. 0:1 gegen England. EM-Aus in der Vorrunde. Ein Ausnahmekönner wie Schewtschenko hätte anderes verdient gehabt.

"Vielleicht mache ich noch ein Freundschaftsspiel, um Goodbye zu sagen und allen noch mal zuzuwinken. Der Zeitpunkt kommt für jeden", sagte der 35-Jährige. Spätestens danach wird er das gelbe Trikot seines Heimatlandes für immer ablegen.

"Meine schönsten Erinnerungen sind die WM 2006 in Deutschland und diese EM in der Ukraine. Das kann mir niemand nehmen", sagte Schewtschenko, obwohl er sich die Gegenwart an diesem warmen Dienstagabend in der Ostukraine wohl anders vorgestellt hatte. Bis zur 70. Minute saß er nur auf der Bank. Das Knie schmerzte.

Heldentaten gegen Schweden bleiben ungekrönt

Eineinhalb Wochen zuvor war noch alles in Ordnung. Sogar mehr als das. Für ein paar Momente hatte Schewtschenko die EM zu seinem Turnier gemacht. Zwei Treffer binnen sechs Minuten gegen Schweden. Rückstand aufgeholt. Auftaktspiel gewonnen. Ein Land in Ekstase. So sollte es sein. Es war die magische Nacht eines alternden Fußballers.

"Das ist ein großer Tag für die Ukraine. Ein historischer Sieg", hatte der Torjäger nach dem Schlusspfiff gesagt. Doch die Zeit kann man nicht festhalten. Sie vergeht und wird Vergangenheit.

In Schewtschenkos Kopf werden diese Erinnerungen aber immer einen Ehrenplatz behalten. Neben all den anderen erfolgreichen Tagen, die dort haften geblieben sind. Neben all den Trophäen, die er mit Dynamo Kiew, dem FC Chelsea und dem AC Mailand gewann.

Wie es auf Vereinsebene für den Routinier weitergeht ist offen. Die USA locken. Schewtschenko würde bei einem Wechsel seine Sachen packen und Einiges zu tragen haben. Vielleicht nicht ganz so schwer wie nach seinem insgesamt 111. Länderspiel. Denn: Enttäuschungen verblassen.

Auch Voronin macht Schluss

Neben Andrej Schewtschenko hat auch sein Kollege Andrej Woronin den Rücktritt aus dem ukrainischen Nationalteam angekündigt, berichtet die russische Zeitung "Sowetskij Sport".

Der 32 Jahre alte Stürmer will diese Entscheidung noch vor der gestrigen Niederlage gegen England getroffen haben. Nun habe er vor, sich auf seine Klubkarriere zu konzentrieren. Derzeit spielt Woronin bei Dynamo Moskau, wo er noch bis 2013 unter Vertrag steht.

Andrej Schewtschenko im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung