Abschied durch die Hintertür

Schewtschenko bleibt Krönung versagt

SID
Mittwoch, 20.06.2012 | 13:09 Uhr
In seinem letzten Länderspiel konnte Schewtschenko nur für 20 Minuten eingewechselt werden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Andrej Schewtschenko hatte schwer zu tragen. Sportklamotten, ein paar persönliche Stücke - und dann schien sich irgendwo an seinem Körper auch noch die Last des tiefen Frusts eingenistet zu haben. Das Lächeln fiel schwer. Es war kein Heldenabgang mit Pokal und Konfetti, von dem der ukrainische Stürmerstar insgeheim geträumt hatte.

Es war ein Abschied durch die Hintertür des großen Fußballs. Donezk. Donbass Arena. Zunächst verletzt auf der Bank. 0:1 gegen England. EM-Aus in der Vorrunde. Ein Ausnahmekönner wie Schewtschenko hätte anderes verdient gehabt.

"Vielleicht mache ich noch ein Freundschaftsspiel, um Goodbye zu sagen und allen noch mal zuzuwinken. Der Zeitpunkt kommt für jeden", sagte der 35-Jährige. Spätestens danach wird er das gelbe Trikot seines Heimatlandes für immer ablegen.

"Meine schönsten Erinnerungen sind die WM 2006 in Deutschland und diese EM in der Ukraine. Das kann mir niemand nehmen", sagte Schewtschenko, obwohl er sich die Gegenwart an diesem warmen Dienstagabend in der Ostukraine wohl anders vorgestellt hatte. Bis zur 70. Minute saß er nur auf der Bank. Das Knie schmerzte.

Heldentaten gegen Schweden bleiben ungekrönt

Eineinhalb Wochen zuvor war noch alles in Ordnung. Sogar mehr als das. Für ein paar Momente hatte Schewtschenko die EM zu seinem Turnier gemacht. Zwei Treffer binnen sechs Minuten gegen Schweden. Rückstand aufgeholt. Auftaktspiel gewonnen. Ein Land in Ekstase. So sollte es sein. Es war die magische Nacht eines alternden Fußballers.

"Das ist ein großer Tag für die Ukraine. Ein historischer Sieg", hatte der Torjäger nach dem Schlusspfiff gesagt. Doch die Zeit kann man nicht festhalten. Sie vergeht und wird Vergangenheit.

In Schewtschenkos Kopf werden diese Erinnerungen aber immer einen Ehrenplatz behalten. Neben all den anderen erfolgreichen Tagen, die dort haften geblieben sind. Neben all den Trophäen, die er mit Dynamo Kiew, dem FC Chelsea und dem AC Mailand gewann.

Wie es auf Vereinsebene für den Routinier weitergeht ist offen. Die USA locken. Schewtschenko würde bei einem Wechsel seine Sachen packen und Einiges zu tragen haben. Vielleicht nicht ganz so schwer wie nach seinem insgesamt 111. Länderspiel. Denn: Enttäuschungen verblassen.

Auch Voronin macht Schluss

Neben Andrej Schewtschenko hat auch sein Kollege Andrej Woronin den Rücktritt aus dem ukrainischen Nationalteam angekündigt, berichtet die russische Zeitung "Sowetskij Sport".

Der 32 Jahre alte Stürmer will diese Entscheidung noch vor der gestrigen Niederlage gegen England getroffen haben. Nun habe er vor, sich auf seine Klubkarriere zu konzentrieren. Derzeit spielt Woronin bei Dynamo Moskau, wo er noch bis 2013 unter Vertrag steht.

Andrej Schewtschenko im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung