Die Top-11 der EM

Sieben Spanier - und das zu Recht!

Von SPOX
Montag, 02.07.2012 | 15:08 Uhr
Der Europameister ist omnipräsent. Mit Sami Khedira steht auch ein Deutscher in unserer Elf
© spox
Advertisement
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag mit H96-FC
Premier League
Live
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Live
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Live
Straßburg -
Nantes
Premier League
Live
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Spanien hat mit dem erneuten Triumph bei einer Europameisterschaft Geschichte geschrieben. Und natürlich stellen die Stars der Furia Roja auch das Gros der Mannschaft des Turniers. In der SPOX-Top-11 der EM stehen aber auch zwei Italiener, ein Portugiese und einer von Jogis Jungs.

Uns interessiert natürlich auch Eure Meinung: Wie sieht Eure Top-11 der EM aus?

Iker Casillas (Spanien): Ein Turnier ohne Fehl und Tadel. War immer zur Stelle, wenn man ihn brauchte. Stark auf der Linie, im Eins-gegen-Eins und in der Strafraumbeherrschung. Bemerkenswert seine Ruhe und Abgeklärtheit, die sich positiv auf seine heißblütigeren Vorderleute übertrug. Noch mal in Zahlen: Ohne Gegentor in einem K.o.-Spiel seit dem Achtelfinale 2006, 100. Sieg im 137. Länderspiel. Legendär!

Pepe (Portugal): Klasse Turnier des Portugiesen, der sich nach einer starken Vorrunde in der K.o.-Phase gegen Tschechien und Spanien noch einmal steigerte. Unglaubliche physische Präsenz, gute Spieleröffnung und als Leader des Teams unverzichtbar.

Sergio Ramos (Spanien): Ließ in der Vorrunde noch bisweilen den Bruder Leichtfuß raushängen, drehte dann aber ab dem Viertelfinale gegen Frankreich richtig auf. Bestritt durchschnittlich zehn Zweikämpfe pro Spiel und gewann davon knapp 70 Prozent. Stark im Aufbau mit einer Passquote wie Xavi (86 Prozent).

Jordi Alba (Spanien): Sensationelle Technik, sensationelles Tempo. Kein Anhängsel des genialen Andres Iniesta auf der linken Seite des Champions, sondern dessen kongenialer Partner. Nahm sich sicher auch seine Auszeiten und war defensiv nicht immer sattelfest, dennoch: die Entdeckung des Turniers.

Sami Khedira (Deutschland): Unterm Strich wohl der beste deutsche Feldspieler bei der EM. Von der ersten Minute an ein Eckpfeiler im Team, bei Real Madrid sichtlich gereift und noch dominanter als vor zwei Jahren, als sein Stern erst aufging. Drängte automatisch und nur durch Leistung in die bestimmende Rolle im deutschen Mittelfeld.

Xabi Alonso (Spanien): Legte sein Meisterstück mit dem Doppelpack im Viertelfinale gegen Frankreich ab. Unermüdlicher Balleroberer, Zweikämpfer, Denker und Lenker. Teilte sich die Arbeit mit Xavi im zentralen Mittelfeld perfekt auf und haute auch mal dazwischen, wenn es nötig war.

Xavi (Spanien): Sagte vor dem Finale, er hätte gern mehr beigetragen zu den Spielen seiner Mannschaft und holte im Finale dann alle "Versäumnisse" nach. Brachte im Turnier sensationelle 531 Pässe an den Mann. Die beiden schönsten, vor dem 2:0 von Alba und dem 3:0 von Torres, hatte er sich fürs Finale aufgehoben.

Andrea Pirlo (Italien): Herz und vor allem Hirn der Squadra Azzurra. Ein Spielmacher im buchstäblichsten Sinne, mit dem ultimativen Gespür, immer die richtige Lösung parat zu haben. Ein geniales Freistoßtor gegen Kroatien, ein unglaublicher Elfer gegen England und viele, viele clevere und geniale Pässe. Im Finale war aber auch er überfordert mit der spanischen Übermacht.

Andres Iniesta (Spanien): Kein Tor, ein Assist und dennoch der beste Spieler des Turniers. Der "blasse Ritter" war der Mann für die überraschenden Ideen und die plötzlichen Tempoverschärfungen. Gemeinsam mit Jordi Alba unstoppable auf der linken Seite und im Eins-gegen-Eins eine Ausnahmeerscheinung.

Mario Balotelli (Italien): In der Vorrunde noch mit Anlaufschwierigkeiten (trotz Weltklasse-Treffer gegen Irland), in der K.o.-Runde dann aber voll da. Gegen England deutete er seine unglaubliche Gefährlichkeit und Durchsetzungskraft an, gegen Deutschland explodierte er. Mit knapp 22 Jahren hat er ein Versprechen für die Zukunft gegeben.

David Silva (Spanien): War in der Vorrunde überragend, hing dann wieder durch und meldete sich schließlich im Finale wieder in Galaform zurück. Nicht ganz so stark wie Iniesta im Eins-gegen-Eins und als offensiver Stratege, dafür torgefährlicher. Sorgte mit gutem Riecher und perfektem Timing - per Kopf! - für das 1:0 im Finale.

EM 2012 - Der Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung