Balotellis neuer Name und Jogis Raucher

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 06.06.2012 | 16:14 Uhr
Mario Balotelli heißt ab sofort offiziell Mario Baruwah Balotelli
© Getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Serie A
Live
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Live
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Live
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Live
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian -
Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Die EM steht kurz vor der Tür, davor gibt es aber noch allerhand kurioses zu berichten. Arjen Robben darf keine Elfmeter mehr schießen, die DFB-Elf bekommt Benimmregeln und eine neue Vuvuzela gibt es auch schon. Außerdem: Sind die EM-Trikots vergiftet?

Keine Robben-Elfer für die Elftal: Was die Schüsse vom Punkt angeht, war es für Arjen Robben eine katastrophale Saison. Erst vergab er im entscheidenden Liga-Spiel gegen den späteren Meister Borussia Dortmund - nur um dann im Finale der Champions League in der Verlängerung ebenfalls per Elfmeter an Chelseas Petr Cech zu scheitern.

Wie es scheint, hat Hollands Nationaltrainer Bert van Marwijk daraus seine Schlüsse gezogen: Robben soll, das meldet die "Bild", ein Strafstoß-Verbot bekommen haben. Auch im letzten Test beim 6:0 gegen Nordirland durfte Robin van Persie einen fälligen Elfmeter verwandeln - trotz "Robben"-Rufe aus dem Publikum. "Ich glaube nicht, dass solche Aktionen, Robben schießen zu lassen, ihm geholfen hätten.", kommentierte van Marwijk die Entscheidung.

Benimmregeln für Deutschland: Kurz vor Turnierbeginn hat Bundestrainer Jogi Löw Regeln für seine Mannschaft aufgestellt. Ablenkung ist erlaubt, aber nur in Maßen. So ist es den Spielerfrauen bzw. -freundinnen sowie den Familien erlaubt, am Tag nach den EM-Spielen ins Mannschaftshotel zu kommen. "Aber wir haben noch nicht beschlossen, ob die Frauen auch ober Nacht bleiben dürfen.", so Manager Bierhoff gegenüber der "Bild".

Bier und Wein ist in Maßen gestattet. Löw vertraut hier seiner Mannschaft, die Minibars auf den Zimmern werden nicht geräumt. Auch Rauchen ist nicht komplett untersagt: "Ich würde es keinem verbieten, außer beim Essen oder in einer Sitzung." Das dürfte allerdings ohnehin nicht vorkommen, aus dem EM-Kader ist nur Tim Wiese als Gelegenheitsraucher bekannt.

Darüber hinaus müssen die Spieler um 23 Uhr zurück im Hotel sein, niemand darf sich weiter als eine Stunde vom Hotel entfernen. Jeden Morgen bekommen die Spieler außerdem per Mail mitgeteilt, welche Trainingssachen getragen werden. Auch für Twitter und Facebook gibt es Regeln: Die sozialen Netzwerke dürfen genutzt werden, Mannschafts-Interna oder negative Posts über Gegner, Kollegen oder Schiedsrichter sind allerdings tabu.

Balotelli lässt Namen ändern: Immer für eine kleine Geschichte zu haben ist Mario Balotelli. Der 21-Jährige hat sich jetzt dafür entschieden, bei der EM nicht nur "Balotelli", sondern auch "Baruwah" auf sein Trikot flocken zu lassen.

Der Stürmer wurde auf Sizilien als Sohn ghanaischer Eltern mit Nachnamen Baruwah geboren. Balotelli ist der Name seiner Pflegeeltern, bei denen er aufwuchs. Das Ganze ist auch bereits offiziell: In der Spielerliste der UEFA hat Balotelli "Baruwah Balotelli" als Trikotnamen registrieren lassen.

Vergiftete EM-Trikots? Zu tausenden wird man sie wieder bei diversen Fanfesten und beim Public Viewing sehen: Fans mit den neuesten EM-Trikots. Wenn man einem Bericht der BEUC, der europäischen Organisation für Konsumenten, glaubt, sollte man sich das aktuelle Shirt aber eventuell lieber sparen.

Die Organisation berichtet, dass zahlreiche offizielle Trikots einen "besorgniserregenden" Wert an Chemikalien aufweisen würden. In sechs Trikots wurde auch Blei festgestellt: Spanien, Deutschland, Ukraine, Russland, Frankreich und Italien. Die Trikots von Spanien und Deutschland sollen sogar den legalen Bleiwert für Produkte für Kinder überschreiten.

Noch schlimmer soll das polnische Trikot sein, wie es in einem BEUC-Statement heißt: "Polens Trikot sollte komplett aus den Läden genommen werden, da es zinnorganische Verbindungen in illegalen Dosen enthält, die Schweißgeruch verhindern sollen. Das kann giftig für das Nervensystem sein."

Vuvuzela-Nachfolger gefunden: Für die meisten europäischen Fußballfans war es ein echter Kulturschock bei der WM in Südafrika: Die Vuvuzela. Dieses laute, permanente Geräusch, das einem das Gefühl von Bienenschwärmen im Wohnzimmer gibt.

Jetzt hat die "Bild" auch schon den legitimen Vuvuzela-Nachfolger gefunden: Eine Plastiktröte, angemalt im ukrainischen gelb-blau. Das Instrument soll schriller als das südafrikanische Vorbild sein, in Punkto Lautstärke der Vuvuzela aber in nichts nachstehen.

EM 2012: Termine und Ergebnisse

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung