Die Redaktionstipps zur EURO 2012

Viel Spanien, der Killer und ein schlechter Witz

Von SPOX
Donnerstag, 07.06.2012 | 14:03 Uhr
2008 wurde Spanien Europameister. Wer wird der Nachfolger?
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Am 8. Juni startet die EURO 2012 mit der Begegnung Polen gegen Griechenland. Auch bei dieser Europameisterschaft drängen sich einige Favoriten für den Titelgewinn auf. Macht erneut Titelverteidiger Spanien das Rennen? Gelingt Joachim Löws Deutschland endlich der Coup oder erstarken wieder Prandellis Italiener? Die SPOX-Redakteure tippen den Europameister und nennen ihre Überraschungskandidaten.

Daniel Börlein

Wer wird Europameister?

Die letzten Wochen haben doch ein paar Zweifel aufkommen lassen. Damit aber ein guter Freund der SPOX-Redaktion etwas beruhigter in diese EM gehen kann, heißt mein Tipp: Deutschland. Die Offensivabteilung ist die beste bei diesem Turnier, da kann selbst Spanien nicht mithalten. Und hinten wird man sich bis zum Halbfinale, wenn man richtig gefordert wird, finden. Eine Sache ist allerdings Bedingung für den ersten Triumph seit 1996: Offizielles Ziel muss der Titel sein - und nicht wie zuletzt so häufig nur die Final-Teilnahme.

Wer wird überraschen?

Die Gruppe C. Spanien gegen Italien zum Auftakt wird ein Killer. Gibt's da einen Verlierer, wird der es ganz schwer haben, überhaupt ins Viertelfinale zu kommen. Denn: Gegen Irland werden sich die beiden Favoriten schwer tun. Trapattonis Mannen können zwar eigentlich nur verteidigen, das aber richtig gut - schließlich machen die Iren unter Trap seit Jahren nichts anderes und müssen sich deshalb nicht umstellen. Und da ist dann ja auch noch Kroatien, gegen die es immer fies ist, zu spielen. Überraschungen wird es in dieser Gruppe also geben. Vielleicht ja sogar eine Sensation und eines der Top-Teams bleibt auf der Strecke.

Fatih Demireli

Wer wird Europameister?

Ich habe mit unserem EM-Tabellenrechner die EURO 2012 zwei Mal durchgespielt und zwei Mal hatte ich am Ende das Finale Spanien gegen Italien dort stehen. Auch wenn Spanien nach Puyols Ausfall seinen absoluten Leader verloren hat und auch wenn sein Barca-Nebenmann Pique eine für seine Verhältnisse verheerende Saison gespielt hat, sind die Spanier für mich wieder der Maßstab für alle Länder des Turniers. Keine Mannschaft ist so gut abgestimmt und funktioniert so reibungslos wie Del Bosques Mannschaft. Mein Tipp heißt aber Italien. Ich muss zugeben, dass ich ein totaler Fan von Cesare Prandelli bin. Er eckt an, hat Italien ein neues Gesicht verpasst, indem er offensiv spielen lässt und hat eine gute Mischung gefunden. Italien hatte vor der WM 2006 keiner so richtig auf der Rechnung. Diesmal ist es ähnlich - und ich tippe einen ähnlichen Ausgang.

Wer wird überraschen?

Sorry, England! Ich mag euch, aber Roy Hodgson zu holen, ist dann doch ein Witz. Der gute alte Roy passt ins Beuteschema. Netter Typ, hat irgendwann mal was gerissen, war gerade verfügbar und ist zum Scheitern verurteilt. Ich sehe schon die Wortspiele von der "Sun" nach dem Vorrunden-Aus, das ich in der Gruppe mit Frankreich und Gastgeber Ukraine für sehr wahrscheinlich halte. Ach ja, um noch eine Positivüberraschung nennen zu dürfen: Wenn die Polen im Viertelfinale nicht Deutschland erwischen, ist das Halbfinale drin.

Stefan Rommel

Wer wird Europameister?

Deutschland ist dieses Jahr dran. Auch wenn die Vorbereitung alles andere als optimal verlief und wichtige Spieler nicht beim ersten Spiel gleich bei einhundert Prozent sein dürften: Diese Mannschaft will erst geschlagen werden. Zwar waren einige Akteure zuletzt angeschlagen, immerhin besteht da aber noch die Hoffnung darauf, dass sich im Laufe des Turniers die gesundheitlichen Probleme lösen. Andere Nationen hatten da weniger Glück und müssen auf eine ganze Reihe wichtiger Spieler verletzungsbedingt verzichten. Die Gruppenphase ist natürlich enorm schwer zu überstehen. Allerdings kann man bei günstigem Verlauf so auch gleich zwei andere (Mit-)Favoriten aus dem Weg räumen. Die Tiefe des Kaders und dessen Qualität bis hin zum 23. Spieler wird bei einem Vier-Tage-Rhythmus eine erhebliche Rolle spielen. Vielleicht erreicht diese Mannschaft ihren Leistungszenit erst in zwei oder vier Jahren - die Gelegenheit, jetzt schon zuzugreifen, ist aber allemal da. Sollte es wirklich zum Aufeinandertreffen mit Spanien kommen, ist die DFB-Elf dieses Mal einen Tick stärker.

Wer wird die Überraschung?

Italien geht einmal mehr mit einem großen Ballast in ein Endturnier. Der Manipulationsskandal schwebt über der Squadra, jeden Tag ist mit neuen Enthüllungen zu rechnen. Selbst Ikonen wie Gigi Buffon sind in den Sumpf geraten, Ausgang ungewiss. Die Voraussetzungen könnten schlimmer kaum sein. Trotzdem gibt es Argumente, die für Italien als Geheimfavorit sprechen: Der Blick in die Geschichtsbücher zeigt, dass die beiden letzten WM-Titel just geholt wurden, als der Calcio einen schweren Manipulationsskandal hinter sich hatte beziehungsweise mittendrin steckte. 1982 schoss Paolo Rossi Italien überraschend zum Titel. Der war ein halbes Jahr davor noch wegen angeblicher Verstrickungen in manipulierte Spiele vom Verband gesperrt gewesen. 2006 in Deutschland holte eine Mannschaft mit drei wichtigen Juventus-Spielern im Kader (Buffon, Camoranesi, Del Piero) den Titel. Italien ist mit dem Rücken zur Wand offenbar zu besonders großen Leistungen fähig. Und: Trainer Cesare Prandelli hat den Cateneccio aufgeweicht und lässt gefährlichen Offensivfußball gepaart mit hoher taktischer Disziplin in der Defensive spielen. Ihm ist eine gute Symbiose des Alten mit dem Neuen gelungen.

Thomas Gaber

Wer wird Europameister?

Wie bei den letzten beiden großen Turnieren heißt mein Titelträger Spanien. 2008 und 2010 lag ich damit richtig und ich sehe auch diesmal keine Mannschaft, die die Furia Roja in der K.o.-Phase bezwingen kann. Kollege Börlein meint, Deutschland habe die beste Offensive. Ich halte mit Xavi, Iniesta, Silva, Fabregas, Mata, Navas, Cazorla, Llorente, Negredo, Pedro und Torres dagegen. Es klingt fast wie eine Drohung, wenn Kapitän Casillas sagt, dass er keine Lust habe, eine Enttäuschung wie das Halbfinal-Aus in der Champions League mit Real Madrid gegen den FC Bayern schon wieder zu erleben. Die Barca-Stars haben eine vergleichsweise "maue" Saison mit nur einem Titel im Pokal hinter sich. Wer das Finale gegen Bilbao gesehen hat, dürfte aber erkannt haben, dass da ein paar Spieler in Topform zur EM angereist sind. Die Spanier haben allen 15 anderen Teams eines voraus: Sie können alles, was ein Titelträger braucht und das meiste ein Stückchen besser als der Rest.

Wer wird überraschen?

Ich weiß gar nicht, ob es eine so große Überraschung wäre, jedenfalls glaube ich fest an einen Halbfinal-Einzug der Polen. Anders als Co-Gastgeber Ukraine werden Robert Lewandowski und Co. von einer Welle der Euphorie in ihrem Land getragen. In der Offensive ist die Mannschaft von Trainer Franciszek Smuda ohnehin stark besetzt mit den Dortmundern Kuba und Lewandowski und Regisseur Obraniak. In den letzten Testspielen zeigte sich auch die Defensive deutlich verbessert. Mit fünf Spielen ohne Gegentor in Folge hat Polen einen neuen nationalen Rekord aufgestellt. Wenn die Mannschaft im Eröffnungsspiel der EM gegen das etwas biedere Griechenland mit dem Druck zurecht kommt und den ersten Dreier einfährt, kann die EM ein Selbstläufer werden.

Haruka Gruber

Wer wird Europameister?

Spanien. Kein mutiger, aber der einzig logische Tipp. Deutschland fehlt ein komplett fitter Schweinsteiger und Klose, die für Löws Defensivkonzept von entscheidender Bedeutung sind, um die so wichtige Balance zwischen Offensive und Defensive zu gewährleisten. Der Niederlande wirkt bei aller Effizienz ausrechenbar und zu sehr von Sneijder abhängig. Frankreich wird erst bei der WM 2014 den Kaderumbau abgeschlossen haben. Heißt: Es bleiben nur die Spanier. Sie wissen um ihre eigene Stärke, bestreiten vor der EM keinen einzigen ernsthaften Test, nehmen den Villa-Puyol-Ausfall nicht gravierender als nötig. Das ist das Selbstverständnis eines Champions.

Wer wird überraschen?

Griechenland. Wer bei den Griechen immer noch an den Rehhagel-Antifußball denkt, wird überrascht sein: Zwar ist die Defensive das Fundament, aber die Mannschaft spielt unter Fernando Santos (der unbekannteste Top-Trainer Europas!) mit mehr Schwung und jugendlicher Leichtigkeit. Ninis und Fetfatzidis dürfen zumindest als Joker endlich vor großem Publikum zeigen, zu was sie fähig sind. Auch ein Guter: Maniatis, ein Mann mit Bundesliga-Qualität, der gemeinsam mit den ewigen Katsouranis und Karagounis das Mittelfeld-Zentrum bildet. Dazu eine Abwehr, in der vor lauter Qualität selbst Schalkes Papadopoulos ohne Stammplatz bleibt. Heißt auch: Die verlachte Gruppe ist mit Griechenland, den spielstarken Russen und den formstarken Polen besser, als alle glauben.

Florian Regelmann

Wer wird Europameister?

Frankreich. Die Equipe Tricolore ist nicht nur der Geheimtipp, die Franzosen können das gesamte Ding reißen. Dass sie seit mehr als 20 Spielen ungeschlagen sind, ist ein Indiz. Dass sie nach den letzten desaströsen Turnieren unglaublich viel gutzumachen haben, schadet natürlich auch nicht. Aber vor allem ist der Kader top besetzt. Ein bärenstarker Torwart (Lloris) und ein bärenstarker Mittelstürmer (Benzema) sind nur zwei Zutaten zu einem sehr guten Gesamtpaket. Dazu kommt ein charismatischer Coach (Blanc), der weiß, wie man eine Abwehr hinstellt. Und es bleibt dabei: Defense wins championships.

Wer wird überraschen?

Deutschland. Und zwar negativ. Joachim Löw hat letztens in einem Interview gesagt, dass er es für unangemessen halten würde, das Team allein am Titel zu messen. Wie bitte? Sag mal, geht's noch? Woran soll Deutschland denn bitte sonst gemessen werden, wenn nicht am Titel. Es ist eine brutal lächerliche Aussage, die aber leider sinnbildlich steht für die Mentalität des DFB-Teams. Ganz nett Fußball spielen und am Ende Zweiter oder Dritter werden. Es ist erschreckend, wie wenig Winner-Mentalität in dieser deutschen Nationalmannschaft steckt.

Jochen Tittmar

Wer wird Europameister?

Schnelle Antwort: Deutschland nicht. Da ist mir das Gehype der letzten Monate und der daraus resultierende Druck, das Ding unbedingt gewinnen zu müssen, viel zu groß und letztlich hinderlich. Glaube ich einfach nicht dran. Wie der Kollege Demireli sehe ich die Spanier als das Nonplusultra an: homogenes Mannschaftsgefüge, exzellente Einzelspieler, blindes Verständnis untereinander. Diesem Gesamtkonzept wird erneut kein Team standhalten können. Größter Konkurrent sind für mich die Holländer, die jetzt nicht nur das zweite Mal in Serie eindrucksvoll durch die Quali donnerten, sondern als Team seit vier Jahren immer enger zusammen gewachsen sind.

Wer wird überraschen?

Die defensivstarken Franzosen halte ich für prädestiniert für die Rolle des überraschenden Außenseiters. Die Mannschaft brennt in veränderter Besetzung darauf, die Schmach von Südafrika wieder gut zu machen und den verloren gegangenen Kredit im eigenen Land endgültig zurück zu holen. Die Erwartungen der französischen Bevölkerung sind gering, der Druck nicht allzu hoch, die Gruppe machbar. Spieler wie Debuchy, M'Vila, Martin, Giroud oder Cabaye stehen voll im Saft und sind weitestgehend unberührt von den Geschehnissen bei der WM - für mich eine Mischung, die richtig funktionieren kann. Die Ukraine wird dagegen das Südafrika der EM und ähnlich enttäuschend ausscheiden wie die Bafana Bafana vor zwei Jahren. Die Mannschaft hat für mich einfach zu wenig Qualität, um in Gruppe D bestehen zu können.

Der Spielplan der EM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung