EM-Vorbereitung mit Rumpftruppe

Nur neun Spieler auf Sardinien beim Training

SID
Sonntag, 13.05.2012 | 14:16 Uhr
Mit Köpfchen: Per Mertesacker (l.) und Tim Wiese spielen sich im Training die Bälle zu
© Getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Die Folterwerkzeuge sind extra ausgerichtet in einem luftigen Zelt mit Blick auf das herrliche Meer in den Farben Türkis und Smaragd. Wenn die Minigruppe der deutschen Nationalspieler sich auf den topmodernen Standfahrrädern oder den superteuren Kraftgeräten quält, soll sie wenigstens die Ansicht der karibikähnlichen Costa Smeralda, eine der schönsten Küsten Europas, genießen.

"Wir haben es toll angetroffen, es sind perfekte Bedingungen", sagte Oliver Bierhoff. Aber der Teammanager gab zu, dass der erste Abschnitt der EM-Vorbereitung auf Sardinien intern auf der Kippe stand. "Wir haben uns natürlich auch Gedanken darüber gemacht, ob das Trainingslager noch sinnvoll ist", sagte Bierhoff.

Doch der DFB hielt fest am Trainingscamp in Porto Cervo, dem Sommer-Treffpunkt des italienischen Jetsets, fest. Es herrscht eine entspannte Atmosphäre im herrlichen gelegenen Golf-Hotel Romazzino bei den Nationalspielern, die Frauen und Freundinnen, Kind und Kegel mitnehmen durften, Yoga und alle möglichen Freizeitspäße werden angeboten.

Aber das Hotel mit seinen 78 Zimmern ist mehr als halb leer. Es ist wie bei einer öden Party, wo dreiviertel der Gäste nicht gekommen sind.

Sechs Trainer betreuen neun Spieler im Training

Im Training wird trotz des harmlosen Titels Regeneration hart gearbeitet. Dennoch ist die ganze Geschichte ohne Verschulden des DFB zu einer Farce geworden, die akribische Planung ins Leere gelaufen. Beim Training im Stadion Andrea Corda in Abbiadori kümmerten sich am Sonntag um neun Spieler sechs Trainer.

Löw-Assistent Hansi Flick war nach dem Training am Sonntag dennoch zufrieden, aber sein Chef hatte am Vorabend 2.000 Kilometer entfernt etwas anderes empfunden. Das Pokalfinale zwischen Dortmund und den Bayern endete für den Bundestrainer miserabel.

Aus überparteilicher Sicht durfte sich Löw natürlich keinen Sieg der Münchner wünschen, doch ein solches Debakel, wie es die Bayern mit ihm als Augenzeugen in Berlin erlebten, konnte er gar nicht gebrauchen. Die acht Nationalspieler des FC Bayern wurden beim 2:5 vorgeführt, bei Dortmund standen zwei (Götze, Sven Bender) seiner fünf EM-Kandidaten nicht in der Startelf.

Es war ein denkbar schlechtes Vorzeichen für die EM, das nur durch einen Sieg der Münchner im Champions-League-Finale gegen Chelsea zu korrigieren ist. Vier Wochen vor dem EM-Start hat Löw eine Abwehr, in sich die meisten der vorgesehenen Stammkräfte in schwacher Form zeigten. Die Chancen von Per Mertesacker steigen, trotz langer Verletzungspause der EM-Stammelf anzugehören.

Umschulen vom Breitwandfußball

"Die Bayern werden zwei, drei Tage brauchen, bis sie so einen Frust irgendwie weggesteckt haben. Ich denke schon, dass sie schon die Mentalität haben, so eine Niederlage wegzustecken", sagte Löw, doch es wirkte wie Zweckoptimismus. Der Bayern-Block von Löw, der selbst am Sonntag auf Sardinien eintraf, praktiziert im Verein ein völlig anderes Spiel.

Die Münchner vom Breitwandfußball wieder umzuschulen auf den schnellen DFB-Fußball erfordert wohl ein längeren Prozess, nur Zeit steht Löw dafür kaum zur Verfügung. Bei den Bayern um eine frühere Abstellung als den 25. Mai zu bitten, hat er aufgegeben. "Ob wir die Spieler zwei oder drei Tage früher bekommen, spielt jetzt auch keine Rolle mehr", sagte Löw.

Zur demoralisierenden Niederlage und der Schrumpf-Vorbereitung kamen auch noch die Auseinandersetzungen am Schluss des Pokalfinales zwischen dem Dortmunder Mats Hummels und Bayern-Chef Bastian Schweinsteiger, die in ihrer Heftigkeit überraschte und in die sich auch Toni Kroos und Holger Badstuber einmischten. Der Konflikt könnte die bisherige Harmonie im DFB-Team durchaus beeinträchtigt.

"Wir haben es bisher immer geschafft, dass die Spieler bei uns ihren Fokus auf ihre gemeinsamen Aufgaben richten", sagte Flick. Er und Löw mussten erkennen, dass nur einer der Nationalspieler in Berlin in Topform auftrumpfte: Mats Hummels. Immerhin wurde keiner der EM-Kandidaten in Berlin verletzt, aber auf Sardinien - dem Start einer Reise in Ungewisse - fehlten am Sonntag Benedikt Höwedes (Wadenproblem) und Lukas Podolski (Oberschenkel) im Training.

Der EM-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung