"Euro-2012-Minister"

Kolesnikow soll an EM kräftig mitverdient haben

SID
Donnerstag, 31.05.2012 | 11:43 Uhr
Am 8. Juni startet die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Voller Stolz sitzt der ukrainische Vize-Ministerpräsident und Verantwortliche Minister für die EURO 2012, Boris Kolesnikow, während der Jungfernfahrt des High-Tech-Zugs von Kiew nach Lwiw vor Journalisten. Er gilt als treuer Gefolgsmann von Präsident Janukowitsch. An der EM soll er kräftig mitverdient haben.

Via Nachrichtenagentur "Interfax" lässt der 49-Jährige verkünden: "Die Arbeiten zur Vorbereitung an der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine sind zu 99,99 Prozent erledigt."

Damit wäre Kolesnikows Mission erfüllt. Als die Regierung in Kiew Anfang 2010 wechselte und der pro-russische Präsident Viktor Janukowitsch an die Macht kam, drohte der Ukraine der Entzug der Gastgeberrolle für die EURO 2012. Das Land lag mit den Vorbereitungen teilweise fünf Monate in Verzug.

Fußball-Fan mit enger Verbindung zu Oligarch Achmetow

Der Machtwechsel in Kiew wurde auch durch die Unterstützung des Multimilliardärs Rinat Achmetow möglich, der jahrelang die Janukowitsch-Wahlkämpfe mit Unsummen sponserte. Achmetows langer Arm reicht auch ins Kabinett. In Kolesnikow installierte er einen engen Vertrauten, der sich fortan um die reibungslose Vorbereitung der EM kümmern sollte.

Achmetow, laut Forbes Nummer 39 unter den 100 reichsten Menschen der Welt, ist auch Besitzer des Champions-League-Clubs Schachtjor Donezk. Die EURO 2012 wollte der Oligarch zum Aufpolieren seines Images nutzen.

Kolesnikow ist ein öffentlichkeitsscheuer Mann. Seine Frau und die zwei Kinder sollen in Moskau leben. Wenn es die Zeit erlaubt, fliegt er übers Wochenende zur Familie. Der studierte Wirtschaftswissenschaftler stammt aus dem südostukrainischen Mariupol. Anfang der 90er-Jahre wurde er Direktor einer Handelsgesellschaft in Donezk.

Damals lernte er seinen späteren Mentor Achmetow kennen. Fußball-Fan Kolesnikow wurde 1998 Vize-Präsident von Schachtjor Donezk und war viele Jahre stellvertretender Vorsitzender des Regionalrates in Donezk. Laut Wirtschaftsmagazin Forbes besitzt Kolesnikow eine Investmentfirma sowie den Süßwarenkonzern Conti, zusammen soll 2011 ein Umsatz von 3,1 Milliarden Euro erwirtschaftet worden sein.

"Banditen hinter Gitter"

Während im Spätherbst 2004 Millionen Ukrainer auf Straßen und Plätzen die pro-westliche, von Julia Timoschenko und dem späteren Präsidenten Viktor Juschtschenko angeführte Orangene Revolution unterstützten und eine Wiederholung der von Janukowitsch gefälschten Wahlen forderten, hielt Kolesnikow eisern zu Janukowitsch, plädierte sogar für die Spaltung des Landes und die Schaffung eines südukrainischen Staates.

Dem kleinen, schmalgebauten Kolesnikow wird eine spezielle Feindschaft zu den Politikern der Orangenen Revolution nachgesagt, wenngleich Kolesnikow sich zu der aktuellen Debatte um die inhaftierten ehemaligen Kabinettsmitglieder der Regierung Timoschenko bisher kaum geäußert hat.

Eine der Losungen der Revolution von 2004 lautete: "Banditen hinter Gitter". An die ganz großen Fische traute man sich nicht heran, aber es erwischte Boris Kolesnikow. Er saß vom 6. April bis zum 2. August 2005 in Untersuchungshaft. Der Vorwurf: Erpressung eines Geschäftspartners beim Bau eines Shoppingcenters in Donezk.

Der damalige Innenminister Juri Luzenko, inzwischen zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt, geriet mit Präsident Juschtschenko wegen Kolesnikow aneinander. Am Ende wurde Kolesnikow aus der Untersuchungshaft entlassen. Kolesnikow setzte sich sofort ins Flugzeug nach Donezk und kehrte erst nach Kiew zurück, als er 2006 einen Sitz im Parlament und damit Immunität bekommen hatte.

Die Euro um jeden Preis

Der Mann mit dem vorgebeugten Gang ist trotz einer schweren Herzkrankheit Kettenraucher. Anfang 2011 fiel er mit einer Bypass-OP wochenlang aus. Damals war die Regierung dabei gewesen, im ganzen Land eine Machtvertikale einzuziehen. Auch der ukrainische Fußballverband sollte auf Linie gebracht werden. Der mächtige Verbandsboss Grigorij Surkis, dessen Bruder Igor Besitzer des ukrainischen Erfolgsklubs Dynamo Kiew ist und Unterstützer der Orangenen Revolution war, sollte abgesetzt werden. Als UEFA-Präsident Michel Platini davon Wind bekam, drohte er im Januar 2011 erneut mit dem Entzug der EURO 2012 - zu viel für Kolesnikows Herz.

Von der schweren Erkrankung gezeichnet setzte Kolesnikow seine Mission im Frühjahr 2011 jedoch eisern fort. Auch Medienberichte, wonach er mit seinen Firmen Milliarden an der Vorbereitung zur EM mitverdient haben soll, schienen jetzt an ihm abzuprallen. Das Ziel: Die EURO 2012 in der Ukraine stattfinden zu lassen musste um jeden Preis erreicht werden.

Die hohen Kosten von rund zehn Milliarden Euro, Staatsquote 80 Prozent, wischt er vom Tisch: "Das sind alles Investitionen in die Infrastruktur, die auch nach dem Turnier genutzt wird", lautete seine Standardantwort zu den Ausgaben für die EM-Vorbereitung.

Und wenn es nach Kolesnikow geht, sollen nach der Fußball-EM weitere Milliardenprojekte folgen. Vor allem der Tourismus und der Ausbau der großen Städte im Osten und Süden des Landes stehen dabei im Vordergrund. Das nächste Prestigeprojekt ist auch bereits ausgemacht: Die Ukraine will sich für die Olympischen Winterspiele 2022 bewerben. Wie praktisch, dass Kolesnikow bereits Besitzer des Eishockeyklubs Donbass ist.

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung