Trotz Blaszczykowskis Hilfe

Kein Zurück für Slawomir Peszko

SID
Dienstag, 17.04.2012 | 17:10 Uhr
Polens Kapitän Jakub Blaszczykowski setzte sich vergeblich für seinen Kollegen Peszko ein
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Für Alkoholsünder Slawomir Peszko vom 1. FC Köln gibt es wohl trotz der Intervention von Kapitän Jakub Blaszczykowski keinen Weg zurück in den Kreis der polnischen Nationalmannschaft.

"Es ist eine schwierige Situation. Ich habe mit dem Trainer gesprochen, aber ich hatte auch nicht so viele Argumente. Slawomir darf in seiner Freizeit machen, was er will. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die er als Nationalspieler einfach nicht machen darf", sagte Blaszczykowski am Dienstag in Dortmund.

Peszko war nach dem Kölner Heimspiel gegen Werder Bremen (1:1) in der Nacht auf Sonntag von der Polizei vorübergehend in Gewahrsam genommen worden.

Der polnische Nationalspieler hatte Alkohol konsumiert und war mit einem Taxifahrer in Konflikt geraten. Daraufhin hatte Polens Nationaltrainer Francisczek Smuda erklärt, den Mittelfeldspieler nicht für die Europameisterschaft 2012 zu nominieren.

Jakub Blaszczykowski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung