Innenminister kritisiert Verhältnisse in der Ukraine

Fußball-EM verpflichtet zu Demokratie-Regeln

SID
Mittwoch, 25.04.2012 | 17:35 Uhr
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach unterstützt die Kritik an der ukrainischen Regierung
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die Ukraine aufgefordert, sich an demokratische Regeln zu halten. Wer sich als Ausrichter internationaler Sportveranstaltungen wie der Fußball-Europameisterschaft aufstelle, müsse sich auch internationalen Verpflichtungen stellen, sagte Friedrich am Mittwoch in Berlin mit Blick auf die Diskussion über die Rechtsstaatlichkeit des Landes und den Umgang mit der ehemaligen Regierungschefin Julia Timoschenko.

Große Sportveranstaltungen seien auch immer die Chance, ein Land gut darzustellen. "Es wäre schade, wenn die Ukraine dies versäumen würde", sagte Friedrich, der als Bundesinnenminister für den Sport zuständig ist. Er wolle jedoch nicht mit Spekulationen über Boykottdrohungen diplomatischen Bemühungen vorgreifen.

Der Deutsche Fußball-Bund, der mit der Nationalmannschaft einer der Teilnehmer an der Fußball-EM (8. Juni bis 1. Juli) sein wird, stellte sich hinter die Forderungen von Friedrich und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), der sich dafür eingesetzt hatte, dass die frühere ukrainische Präsidentin Timoschenko schnellstens eine ärztliche Behandlung erhalten solle.

"Die Haltung der Bundesregierung unterstützen wir ohne Wenn und Aber. Auch aus Sicht des Sports ist es mehr als nur eine Geste der Humanität, dass mit Frau Timoschenko anständig umgegangen wird und sie eine angemessene medizinische Behandlung bekommen kann. Ich glaube, die ganze Weltöffentlichkeit wartet auf ein solches Signal", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Kritik, aber kein Boykott

Der Fußball müsse sich an die Seite der Politik stellen, wenn es um Grundwerte im menschlichen Miteinander gehe, sagte Niersbach. "Unsere Position ist eindeutig: Der DFB steht ein für die Einhaltung der Menschenrechte, die Unabhängigkeit der Justiz und die Meinungs- und Pressefreiheit."

Ein Boykott des EM-Turniers käme für die deutsche Nationalmannschaft aber nicht infrage. Das Fernbleiben von großen Veranstaltungen widerspreche der völkerverbindenden Idee des Sports und dem Fairness-Gedanken und schade nur den Sportlern.

Der EM-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung