Drei Momate vor EM-Beginn

94 Prozent von Polens Infrastruktur fertig

SID
Dienstag, 06.03.2012 | 14:58 Uhr
Im Nationalstadion von Warschau findet am 8. Juni 2012 das Eröffnungsspiel der EM statt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die Arbeiten an Polens Infrastruktur für die Europameisterschaft (8. Juni bis 1. Juli) sind nahezu abgeschlossen. Mediendirektor Mikolaj Piotrowski sagte in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", dass 94 Prozent der Vorhaben bereits fertig seien, darunter die Stadien und Flughäfen.

"Aber alles konzentriert sich in der Wahrnehmung auf das zugegebenermaßen wichtige Autobahnstück zwischen Lodz und Warschau, auf dem es zu Verzögerungen kam, nachdem eine chinesische Baufirma ausgestiegen ist", sagte Piotrowski. Mittlerweile liefen die Bauarbeiten wieder, es werde ein Wettlauf mit der Zeit.

In den vergangenen fünf Jahren der EM-Vorbereitung sind in Polen die Autobahnkilometer um 126 Prozent, die der Schnellstraßen um 260 Prozent gestiegen.

Piotrowski rechnet damit, dass die EM-Touristen 20 Millionen Euro im Land ausgeben werden. Zur besseren Reiseplanung haben die Organisatoren eigenes eine Internetseite eingerichtet.

Kritik übte Piotrowski in diesem Zusammenhang an Co-Ausrichter Ukraine. "Es gibt ein paar Links, aber ansonsten ist jeder selbst verantwortlich.

Es gibt Felder, wie etwa die Sicherheit, da arbeiten wir eng zusammen, aber nicht in der Infrastruktur", sagte der Mediendirektor. Aufgrund der stark gestiegenen Preise in der Ukraine suchen viele Fans Unterkünfte nahe der Grenze auf der polnischen Seite.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung