Einnahmen gegenüber 2008 rückläufig

Für EM 2012 verzichtet UEFA auf viel Geld

SID
Dienstag, 28.02.2012 | 14:02 Uhr
Im kommenden Sommer findet die EM 2012 in Polen und der Ukraine statt
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

In Nyon am Genfer See blicken die Mitarbeiter der UEFA mit gemischten Gefühlen auf den kommenden Sommer. Die EM, das Festival der besten 16 Nationalmannschaften des Kontinents, wird zur organisatorischen Mammutaufgabe. Das Projekt, zum dritten Mal ein EM-Turnier in zwei Ländern durchzuführen, kostet die UEFA viel Geld.

Das liegt nicht nur am höheren Aufwand, viele Strukturen doppelt in Polen und der Ukraine zu schaffen. Bei den Einnahmen muss der Europa-Verband sogar erstmals Einbußen hinnehmen.

Mit der Vergabe der EM 2012 in die ehemaligen Ostblockstaaten ist der stetige Einnahmezuwachs aus den EM-Turnieren gestoppt.

Das Wachstum ist gestoppt

Im Budget für das EM-Turnier (8. Juni bis 1. Juli) hat die UEFA Einnahmen von 1,345 Milliarden Euro vorgesehen. Vor vier Jahren beim Turnier in der Schweiz und Österreich lagen sie mit 1,351 Milliarden Euro noch höher. Im Vergleich zur EM 2004 in Portugal waren die finanziellen Zuflüsse für die UEFA 2008 um fast 60 Prozent gewachsen.

Doch das Wachstum ist gestoppt. Polen und vor allem die Ukraine sind in vielen Bereichen noch nicht so entwickelt, dass die UEFA so hohe Einnahmen wie in westeuropäischen Ländern erzielen könnte. Der Sprung in neue finanzielle Dimensionen soll nun erst 2016 erfolgen, wenn die EM in Frankreich erstmals mit 24 Mannschaften stattfindet.

Einnahmequellen haben sich unterschiedlcih entwickelt

Die vier Haupteinnahmequellen haben sich unterschiedlich entwickelt. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Medienrechte kletterten gegenüber 2008 um weitere 40 Millionen Euro (fünf Prozent) auf insgesamt 840 Millionen Euro.

Damit stieg ihr Anteil am Gesamtetat von 59,3 auf 62,5 Prozent. Die Einnahmen aus den kommerziellen Rechten blieben fast unverändert. Sie verringerten sich leicht von 294 Millionen Euro auf 290 Millionen.

EM eine finanzielle Erfolgsgeschichte

Kräftig abgesackt ist der Hospitality-Bereich, in dem vor vier Jahren noch 155 Millionen Euro erlöst wurden, diesmal aber nur 100 Millionen in die Kassen fließen werden. Die Gründe: Die VIP-Tribünen sind kleiner in den acht Stadien in Polen und der Ukraine, und es sind nicht die gleichen Preise für die Top-Plätze durchzusetzen.

Der Verkauf der normalen Eintrittskarten ist neben den Medienrechten der zweite Bereich mit einer Einnahmesteigerung von 100 auf 115 Millionen Euro. Der Verkauf der Tickets, bei EM-Turnieren früherer Zeit ein großer Einnahmebringer, nimmt nur noch neun Prozent des Etats ein.

Der finanzielle Abstand des EM-Turniers zur WM 2010, die mit 32 Teilnehmerteams und 64 Spielen (EM 31 Spiele) eine Woche länger dauerte, beträgt rund 500 Millionen Euro. Dennoch ist der Wettbewerb um den EM-Titel eine große Erfolgsgeschichte. Seit der EM 1992 in Schweden konnte die UEFA die Einnahmen um das 32-fache steigern, seit der EM 2000 in den Niederlanden und Belgien um das sechsfache.

Einnahmen stagnieren - Ausgaben steigen

Obwohl die Einnahmen gegenüber 2008 stagnieren, erhöht die UEFA die Ausschüttungen an die Teilnehmer auf 196 Millionen Euro nach 184 Millionen im Jahr 2008 und 123 in 2004. Dem Europameister winken bei sechs Siegen in allen sechs EM-Spielen 23,5 Millionen Euro, dem unterlegenen Finalisten mit fünf Siegen 20,5 Millionen.

Teams, die nicht einmal einen Punkt holen, werden noch mit einer Teilnahmeprämie von acht Millionen Euro bedacht. 55 Millionen Euro macht die UEFA nach Verhandlungen mit der Europäischen Klubvereinigung locker.

Die Nationalverbände müssen dieses Geld an die Vereine weiterreichen für die Abstellung der Nationalspieler.

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung