Lob von UEFA-Präsident Platini

Ukraine ist bereit für die EM 2012

SID
Dienstag, 28.02.2012 | 13:44 Uhr
Im Olympiastadion von Kiew findet am 1. Juli das EM-Endspiel statt
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Der Countdown läuft, am Mittwoch sind es noch 100 Tage bis zum Beginn der EM 2012. In Kiew arbeitet man wieder rund um die Uhr, damit alles rechtzeitig fertig wird. Am Olympia Stadion, wo am 1. Juli das Finale ausgetragen wird, schaufeln selbst am Wochenende Hilfskräfte Unmengen von Schnee weg.

"Das Tauwasser darf auf keinen Fall ins Stadion oder in die U-Bahn-Baustelle dringen", sagt Vorarbeiter Oleg. So viel Voraussicht war in der Ukraine bei den Planungen für dieses Großereignis nicht immer vorhanden. Vor gut eineinhalb Jahren sah sogar alles danach aus, dass der Ex-Sowjetrepublik die Gastgeberrolle für dieses Turnier entzogen wird.

Trotz aller Kritik haben es die Ukrainer jetzt aber geschafft. Die Stadien, die Flughäfen und eine Reihe neuer Hotels sind fertig. In Lwiw (Lemberg), wo die deutsche Mannschaft am 9. Juni ihr erstes Spiel bestreiten wird, läuft seit Ende Januar der Flughafen im Testbetrieb. Mitte März soll dann offizielle Eröffnung sein.

Deutsche Spezialisten helfen

Das gleiche Bild sieht man in Kiew. Das neue Terminal D, eine futuristische Halle im XXL-Format, wird ebenfalls getestet. Dazu sind auch Spezialisten vom Münchner Flughafen Franz-Josef-Strauß in die ukrainische Hauptstadt gereist, um mit Know-how auszuhelfen. Dieser Tage tummeln sich tausende Testpersonen in den großen Hallen und simulieren den Ernstfall: Im Juni sollen dort täglich bis zu 3.000 Passagiere pro Stunde abgefertigt werden.

Kiew bereitet sich auf den größten Touristenansturm aller Zeiten vor. Allein 37.000 schwedische Fans wollen in der ukrainischen Millionenmetropole ihr Quartier aufschlagen, um ihre Mannschaft anzufeuern und um Party zu feiern.

Das Problem-Thema Unterkünfte ist von den Verantwortlichen offenbar erkannt worden. "Wir schätzen, dass 80 Prozent der Besucher preiswerte Unterkünfte suchen", sagt Turnierdirektor Markijan Lubkiwski. Auch Lwiw will bis zu 10 000 Plätze für Fans bereitstellen, darunter auch sehr preiswerte Zeltplätze, ab zwölf Euro pro Nacht.

"Jetzt läuft es"

In der ostukrainischen Bergarbeiterstadt Donezk, der Heimat des erfolgreichen Champions-League-Teilnehmers Schachtjor Donezk, hat man den Fans sogar eine neue Schnellstraße gebaut.

"Die Arbeiten an der Fernstraße BU-1 von Kiew nach Donezk sind zu 85 Prozent abgeschlossen", sagte ein sichtlich zufriedener Boris Kolesnikow, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Infrastruktur und Euro 2012, kürzlich am Rand einer Kabinettssitzung in Kiew.

Obwohl es in Donezk ebenfalls einen neuen Flughafen gibt, setzt die Stadt auch auf Individualtouristen. Kürzlich wurde ein bewachter Parkplatz für 6.500 Fahrzeuge eröffnet. Die Fan-Zone in der Stadt zur russischen Grenze fasst 50.000 Besucher.

Selbst von UEFA-Präsident Michel Platini bekam die Ukraine Lob: "Wir sind glücklich, dass es Polen und die Ukraine geschafft haben. Es gab Krisen und politische Probleme, das war nicht immer einfach. Aber jetzt läuft es", erklärte Platini kürzlich.

"Die Renovierung der Umgebung haben sie vergessen"

Im Gastgeberland sieht man das nicht überall so. In einer Umfrage, die dieser Tage von der Nachrichtenagentur Ukrinform veröffentlicht wurde, klagten viele Bürger über den optischen Zustand der Austragungsstädte. "Die Stadien und Flughäfen sind fertig und sehen toll aus, aber die Renovierung der Umgebung ringsherum haben sie vergessen", sagt Student Sergej Jermak der Ukrinform.

In Kiew soll auch das bis zum Turnierbeginn behoben sein. Im Sommer will die Stadt ihre Gäste mit aufwendiger Outdoor-Deko begrüßen. An Brücken und Straßenkreuzungen sollen dann Blumenschmuck, das Euro-2012-Logo und die Maskottchen für ein optisches Lifting sorgen.

Präsident Viktor Janukowitsch hat 100 Tage vor Turnierstart seine Erwartungen formuliert: "Wir werden von der ganzen Welt genau beobachtet, deshalb fordere ich von allen, sich als würdiger Gastgeber zu präsentieren. Was unsere Mannschaft betrifft, wünsche ich mir, dass sie das Turnier gewinnt", sagte der 61-Jährige in einem TV-Interview.

Bis dahin, wird die Baustelle am Kiewer Olympia Stadion längst fertig sein. Wo jetzt noch der Schnee weggeschaufelt wird, werden im Sommer tausende Fans zu einer großen Fußball-Party zusammenkommen.

Der Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung