Die neue Abwehr-Generation in den Niederlanden

Die Zeit der Rentner ist vorbei

Von Tim Habicht
Mittwoch, 29.02.2012 | 11:48 Uhr
Erik Pieters (l.) und Gregory van der Wiel: Zusammen schon 362 Erstligaspiele auf dem Buckel
© Imago
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Die deutsche Nationalmannschaft spielt in der EM-Gruppenphase gegen den Nachbarn aus Holland. Deutschlands starke Offensive trifft auf die gewohnt schlechte niederländische Abwehr - oder etwa nicht? Sechs Talente sind auf dem Weg, die holländische Defensive zu stärken. Doch wie gut ist die neue Abwehr-Generation der Niederlande wirklich? Im Test gegen England (21 Uhr im LIVE-TICKER) darf sich ein Spieler bereits beweisen.

Gregory van der Wiel

Alter: 24 Jahre

Position: Rechter Verteidiger

Ausgangslage: Die mit großem Abstand bekannteste niederländische Abwehr-Hoffnung ist längst kein Geheimtipp mehr. Mit 24 Jahren war Gregory van der Wiel bereits ein fester Bestandteil von Champions-League-Teilnehmer Ajax Amsterdam und der niederländischen Nationalmannschaft. 181 Spiele für Amsterdam wettbewerbsübergreifend und 29 Länderspiele hat der Rechtsverteidiger auf dem Buckel. "Er spielt schon Jahre auf einem hohen Niveau", weiß auch sein derzeitiger Trainer Frank de Boer. Sein Debüt in der Elftal gab van der Wiel mit 21 Jahren im Freundschaftsspiel gegen Tunesien. Nun steht der nächste Karriereschritt bevor: Ein Wechsel ins Ausland. Der FC Valencia hat sich ab kommendem Sommer die Dienste von van der Wiel gesichert und rund neun Millionen Euro für ihn auf den Tisch gelegt. Die laufende Saison beendet er noch in den Niederlanden. Derzeit laboriert der Rechtsverteidiger allerdings an Leistenproblemen und muss pausieren.

Spielweise: Gregory van der Wiel ist vor allem eines: Ein offensiver Verteidiger. Er hat in seinen 121 Einsätzen in der Eredivise für Ajax zehn Tore erzielt und 13 Treffer vorbereitet. Seine extreme Antrittsschnelligkeit und seine präzisen Flanken gehören zu seinen Waffen. Der Drang zum Tor ist allerdings auch seine größte Schwäche. Wenn er auf einen hochklassigen Gegenspieler trifft (wie beispielsweise Iniesta und Capdevilla im WM-Finale 2010), der ihn kaum offensiv zur Entfaltung kommen lässt, hat er Probleme in der Defensive.

Zukunftsaussichten: Für die niederländische Nationalmannschaft ist Gregory van der Wiel ein Segen. Vor ihm verteidigten entweder der unkonstante Khalid Boulahrouz oder der Notnagel Andre Ooijer auf der rechten Seite. Mit van der Wiel hat man jetzt einen gelernten Rechtsverteidiger auf internationalem Niveau im Aufgebot. Zudem wird sich der 23-Jährige beim FC Valencia weiter entwickeln. Das freut auch Bondscoach Bert van Marwijk: "Ich kann nur zufrieden sein mit Greg." Rosige Aussichten für die Elftal auf der Rechtsverteidigerposition also. Doch wehe, wenn sich der Amsterdamer einmal verletzt. Hinter van der Wiel klafft eine große Lücke. Denn aus der Jugend der niederländischen Vereine rückt momentan auch kein gescheiter Rechtsverteidiger nach. Dann müsste "der Kannibale" wieder einspringen.

Erik Pieters

Alter: 23 Jahre

Position: Linker Verteidiger

Ausgangslage: Erik Pieters ist mit 23 Jahren beinahe schon ein Arrivierter im Team von Bert van Marwijk. 14 Einsätze im Oranje-Trikot kann der Spieler von der PSV Eindhoven vorweisen. Dazu insgesamt 136 Einsätze in der Eredivise. Die PSV überwies 2008 2,5 Millionen Euro Ablöse an den FC Utrecht für den linken Verteidiger. Derzeit lässt Premier-League-Aufsteiger Newcastle United den jungen Niederländer beobachten. Nach einem Mittelfußbruch im vergangenen Herbst ist Pieters wieder zurück und gab im vergangenen Topspiel gegen Feyenoord Rotterdam sein Comeback als Einwechselspieler. Außerdem steht Pieters im Aufgebot beim Testspiel gegen England (Mi., 21 Uhr im LIVE-TICKER).

Spielweise: Der PSV-Spieler ist nicht nur ein reiner Linksverteidiger. Er ist flexibel einsetzbar in der Defensive und half bereits als Innenverteidiger in seinem Klub aus. Doch auch eine Station weiter vorne, im linken Mittelfeld, kann der 23-Jährige auflaufen. Er ist mit 1,86 Meter durchaus groß gewachsen für einen Außenverteidiger und setzt dies gut ein. Im Kopfballspiel hat er seine Stärken. Dazu zeigt er - gewohnt holländisch - in der Offensive, im Passspiel und in der Technik seine Stärken. Für ihn gilt wie für van der Wiel: Defensiv muss Pieters noch einiges zulegen, um europäischen Topstars gewachsen zu sein. Er spielt genauso geradlinig und kompromisslos wie er sich abseits des Platzes gibt: In einem Interview mit dem "Telegraaf" gestand er: "Ich bin und bleibe ein Bauernjunge aus Enspijk - und daran ist nichts verkehrt."

Zukunftsaussichten: Nach dem WM-Finale 2010 beendete der ewige Linksverteidiger Giovanni van Bronckhorst seine Karriere. Heißt: Links hinten ist ein Platz bei Oranje frei, der unbedingt belegt werden muss. Pieters gab nach der WM im Testspiel gegen die Ukraine sein Debüt in der Nationalelf - und wusste durchaus zu überzeugen. Auch wenn die große internationale Bühne etwas ungewohnt für ihn war: "Am Anfang war es bei Oranje etwas merkwürdig, weil ich plötzlich mit Spielern wie Sneijder, Robben, van Persie und van Bommel auf dem Platz stand. Das sind Spieler, die ich als Kind selbst anfeuerte und noch immer auf der PlayStation spiele."

EM-Gruppe B: Deutschland trifft auf die Niederlande

Sein Respekt ist also groß und er selber weiß am besten, wie schwer es ist, in der Nationalmannschaft Fuß zu fassen: "Es ist an mir, zu zeigen, dass der Bondscoach keine andere Möglichkeit hat, als mich spielen zu lassen." Derzeit muss Pieters allerdings pausieren. Er hat sich den Mittelfuß gebrochen. Momentan vertritt ihn in der Nationalmannschaft der Hoffenheim-Verteidiger Edson Braafheid. Der hat seine Aufgabe zwar ordentlich erledigt, enttäuschte beim Rückrundenstart der Bundesliga aber auf ganzer Linie. Natürlich ist fraglich, ob Pieters nach seiner langen Verletzung schnell zurück zu alter Form finden kann. Aber wenn der 23-Jährige fit ist, ist er deutlich stärker als Braafheid.

Jetro Willems

Alter: 17 Jahre

Position: Linker Verteidiger

Ausgangslage: Jetro Willems ist eines der größten Talente überhaupt im niederländischen Fußball. Der Linksverteidiger spielt regelmäßig bei der PSV Eindhoven (14 Ligaspiele) und legte eine großartige U-17-EM 2011 hin. Mit der niederländischen U-17-Auswahl holte er den EM-Titel souverän nach einem 5:2-Sieg gegen Deutschland. Und Willems schaltete niemand geringeren als das Bayern-Juwel Emre Can aus. Nicht umsonst ist Manchester United offenbar heiß auf den 17-Jährigen. Der Bruder von Sir Alex Ferguson soll den in Rotterdam geborenen Spieler bereits mehrfach beobachtet haben.

Spielweise: Willems ist ein typischer Außenverteidiger: Mit 1,70 Meter klein gewachsen. Dafür wieselflink und antrittsschnell. Trotz seiner schmächtigen Statur und seiner erst 17 Jahre ist er körperlich sehr präsent. Er verfügt bereits über ein tolles Stellungsspiel und antizipiert sehr gut. Seine Spielanlage und -eröffnung erscheint äußerst reif. Erwachsen wirken auch seine Aussagen in der niederländischen Presse: "Wenn du frisch im Kopf bist, dann hast du auch die Kraft in den Beinen und kannst ein gutes Spiel machen." Natürlich fehlt dem 17-jährigen Niederländer noch die Abgebrühtheit und Cleverness eines Giovanni van Bronckhorst. Und auch an seinen Flanken bzw. an seinem gesamten Offensivspiel muss Willems noch arbeiten. Eine Torvorlage in derzeit 16 wettbewerbsübergreifenden Einsätzen ist eindeutig zu wenig für einen modernen Außenverteidiger.

Zukunftsaussichten: Rosig! Willems spielt seine erste Saison in der Eredivisie, erhält aber schon beachtliche Einsatzzeiten für einen 17-Jährigen. In der U 17 bzw. jetzt U 19 ist er eine feste Größe. Für die linke Abwehrseite hat die Niederlande zwar eine erstaunlich große Auswahl (Braafheid, Pieters, Burnet), doch niemand hat ein so großes Potential wie Willems. Für seine Entwicklung wäre es das beste, wenn er noch in der heimischen Liga Erfahrung sammelt und dort zum absoluten Stammspieler reift, bevor er den Weg ins Ausland antritt. Aber wenn er sich stetig verbessert und körperlich zulegt, führt kein Weg an Jetro Willems vorbei.

Teil 2: Die Nobodies: Blind, Viergever und Burnet

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung