Löw vor der EM-Auslosung

"Wurscht, wer sonst in der Gruppe rumturnt"

SID
Donnerstag, 01.12.2011 | 16:04 Uhr
Joachim Löw geht selbstbewusst in die Auslosung
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Wenn Joachim Löw am Freitag in Kiew landet, ist dies nur eine weitere Zwischenstation auf seiner "Mission EM-Titel 2012". Mit der Auslosung der Vorrundengruppen bei der EURO 2012 in Polen und der Ukraine im Kunstpalast beginnt für den Bundestrainer die heiße Phase auf dem Weg zur Endrunde, bei der sich am 1. Juli beim Finale in Kiew der Kreis schließen soll.

Von der mit Spannung erwarteten Zeremonie am Freitag (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER) lasse er sich deshalb "einfach überraschen", meinte der Bundestrainer auch mit Blick auf eine mögliche Hammergruppe mit Spanien, Portugal und Frankreich gelassen: "Wir nehmen es, wie es kommt. Und dann geht die Arbeit los."

Bereits am Samstag vor dem Rückflug nach Frankfurt/Main steht in Kiew noch ein Treffen mit den drei zugelosten Gegnern an, um organisatorische Dinge zu regeln. Zudem starten Löw, für den es "keinen Wunsch- oder Angstgegner gibt", und sein Trainerteam zusammen mit Chefscout Urs Siegenthaler umgehend die akribische sportliche Vorbereitung auf die Konkurrenten.

"Und wir können die Verpflichtung der letzten zwei Länderspielgegner unmittelbar vor dem Turnier in Angriff nehmen", verdeutlichte der Bundestrainer die anstehenden Aufgaben. Bisher steht nur ein Test gegen Frankreich am 29. Februar fest. In der direkten Vorbereitung auf die EM im Mai sind dann neben den beiden Trainingslagern auf Sardinien und in Südfrankreich zwei weitere Spiele geplant.

Losglück oder Hammergruppe?

Doch zunächst einmal lautet die Frage: Losglück oder Hammergruppe? Geht es nach Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß spielt dies keine Rolle. "Es ist nur die Frage, wer gegen Deutschland ins Endspiel kommt. Deswegen ist es wurscht, wer sonst noch in der Gruppe rumturnt", sagte Hoeneß am Donnerstag dem SID.

Auch für Franz Beckenbauer geht die deutsche Nationalmannschaft neben Welt- und Europameister Spanien als Topfavorit ins Turnier. Doch der "Kaiser" hält eine leichtere Gruppe zunächst "für besser, damit man sich ins Turnier finden kann. Aber das Ganze ist doch sowieso kein Wunschkonzert."

Ähnlich wie Hoeneß sieht auch DFB-Sportdirektor Matthias Sammer die Situation: "Wir sind gut, wir sind stark, wir sollten mehr auf uns schauen. Ich denke, dass sich eher die anderen Gedanken machen sollten, ob sie uns kriegen oder nicht."

"Schwieriger als eine WM"

Machen sie auch. Der Respekt vor dem jungen deutschen Team ist nach einer glänzenden EM-Qualifikation mit zehn Siegen in zehn Spielen und den beeindruckenden Erfolgen gegen die Niederlande (3:0) und Rekordweltmeister Brasilien (3:2) riesig. Entsprechend entspannt fliegt Löw am Freitagmorgen auch zusammen mit Teammanager Oliver Bierhoff und Assistent Hansi Flick nach Kiew.

Allerdings weiß der Bundestrainer auch, "dass eine EM schwieriger zu spielen ist als eine WM, weil da manchmal Nuancen entscheiden". Deshalb mache man sich "viele Gedanken, was wir konkret noch verbessern können. Wenn wir stehen bleiben würden, wäre das ein Rückschritt. Es muss immer vorwärts gehen", sagte er vor der Auslosung im "Sport1"-Interview. Der Ansatz sei deshalb weiterhin, "dass wir fußballerisch noch besser werden müssen. Nur dann können wir die Spanier oder andere Top-Teams schlagen."

Spanien, Portugal und Frankreich möglich

In der EM-Vorrunde drohen der DFB-Auswahl aus Lostopf eins neben Titelverteidiger Spanien noch Vize-Weltmeister Niederlande sowie die beiden Gastgeber Polen und Ukraine. Diese vier Teams bilden auch die Gruppenköpfe.

Aus dem dritten Topf wären Duelle gegen Portugal, Kroatien, Griechenland und Schweden möglich. Aus Topf vier sind Frankreich, Dänemark, Irland und Tschechien potentielle Gegner der DFB-Elf. Lediglich England, Italien und Russland bleiben Löw in der Vorrunde erspart, sie befinden sich neben der deutschen Mannschaft in Lostopf zwei.

"Natürlich wünscht man sich eine gute Auslosung. Aber es kann auch ein Vorteil sein, wenn man von Beginn an gleich voll gefordert wird", meinte Bierhoff. Auch bei den Spielern geht nicht gerade die Angst um, wie auch Philipp Lahm unlängst betonte: "Wir wollen Europameister werden. Da müssen wir jeden schlagen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung