EM 2012: Deutschlands Gruppengegner im Porträt

Blaskapelle, One-Man-Show & Danish Dynamite

SID
Freitag, 02.12.2011 | 19:08 Uhr
Zuletzt verloren die Niederlande Mitte November gegen Deutschland mit 0:3
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Auslosung zur Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine hat der deutschen Nationalmannschaft eine Hammergruppe beschert. Das DFB-Team muss gegen die Niederlande, Dänemark und Portugal ran. Deutschlands Gruppengegner im Porträt.

Die Niederlande: Angetrunkene Blaskapelle auf Taktsuche

Der erste Schock saß tief. "Das war ein peinliches Spiel für uns. Das tat weh", sagte Bert van Marwijk nach dem 0:3 von Vize-Weltmeister Niederlande Mitte November beim Erzrivalen Deutschland. Der Bondscoach brauchte ein paar Tage, um sich zu berappeln.

Seitdem geht er wieder behutsamer mit seinen Stars um, weiß aber ganz genau: Die "angetrunkene Blaskapelle ohne Dirigent", wie die Zeitung Volkskrant van Marwijks Elf nach der Schmach von Hamburg nannte, muss für die EM 2012 in Polen und der Ukraine ihren Takt wiederfinden.

Bis dahin übt sich van Marwijk in Zurückhaltung und übergibt die EM-Favoritenrolle großzügig an die DFB-Elf. "Deutschland hat in Hamburg ohne Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm gespielt, und trotzdem besaß die Mannschaft noch ein riesiges Potenzial. Wenn man sich dieses Spiel anschaut, ist Deutschland einer der größten EM-Favoriten", sagte van Marwijk.

Titelreif und unberechenbar

Der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund behauptet, seine Ausfälle - in Hamburg waren es Arjen Robben, Robin van Persie oder Rafael van der Vaart - nicht in "deutscher" Qualität ersetzen zu können: "Bei uns ist die Decke dünner."

Dass van Marwijk auf Understatement macht, ist nicht neu. Bei der WM in Südafrika sah er die Elftal ab dem Viertelfinale konsequent in der Außenseiterrolle, und am Ende stand dennoch fast der Titel. Nach dem 0:1 nach Verlängerung gegen den Topfavoriten Spanien im Endspiel überwog bei Oranje nach der ersten Enttäuschung schnell der Stolz.

Mit derselben Politik und zurückhaltend formulierten Ambitionen geht van Marwijk nun das Projekt EURO in Polen und der Ukraine an. Tatsächlich verfügt er, wenn es läuft, über ein titelreifes Team. Die Elftal um Kapitän und Ex-Bayern-Profi Mark van Bommel (AC Mailand) ist eingespielt, unberechenbar und jederzeit in der Lage, den Gegner zu beherrschen.

Mit van Bommel, Wesley Snejder (Inter Mailand), Nigel de Jong (Manchester City) und dem ehemaligen Hamburger van der Vaart (Tottenham Hotspur) steht dem Bondscoach ein Weltklasse-Mittelfeld zur Verfügung. Und auch die Offensive mit Bayern-Superstar Robben, Dirk Kuyt (FC Liverpool) und dem Schalker Klaas-Jan Huntelaar braucht keinen Vergleich zu scheuen.

Tests gegen England und FC Bayern

Doch selbst der "Hunter", in der Qualifikation zur EM mit zwölf Toren erfolgreichster Torjäger unter allen Teams, übt sich seit der Pleite von Hamburg in Zurückhaltung. "Wer - wie Deutschland - uns und Brasilien schlagen kann, der kann den Pott gewinnen", sagte er mit Blick auf das DFB-Team.

Am 29. Februar kann Oranje im letzten Spiel vor der Nominierung des EM-Kaders beweisen, dass das 0:3 beim Erzrivalen und auch das enttäuschende 0:0 gegen die Schweiz drei Tage zuvor nur Ausrutscher waren. Der Test könnte härter kaum sein: Gegner sind im Londoner Wembley-Stadion die zuletzt überzeugenden Engländer.

In der unmittelbaren EM-Vorbereitung folgt unter anderem am 22. Mai noch das Testspiel in München beim FC Bayern, das nach endlosen Querelen um eine Verletzung von Robben vereinbart worden war.

Bis dahin sollte der Europameister von 1988 und dreimalige Vize-Weltmeister - das weiß auch van Marwijk - schon wieder besser eingespielt sein als eine "angetrunkene Blaskapelle".

Dänemark: "Können alle schlagen - außer Deutschland und Spanien"

Portugal: Die One-Man-Show des Cristiano Ronaldo

Die Niederlande in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung