Trotz Ehe-Skandal: Rooney wird spielen

SID
Dienstag, 07.09.2010 | 10:15 Uhr
Wayne Rooney (l.) gab im Jahr 2003 sein Debüt für die englische Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Pachuca
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
FIFA Club World Cup
Real Madrid -
Gremio
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston

Der Skandal um Englands Stürmerstar Wayne Rooney überschattet das heutige EM-Quali-Spiel gegen die Schweiz. Der Stürmer von Manchester United wird dennoch auflaufen, wie Teamchef Fabio Capello ankündigte.

Niemand spricht von der Schweiz, alle reden über den Skandal: Die Affäre von Englands Fußball-Star Wayne Rooney mit einer Prostituierten überschattet die Vorbereitung der Nationalmannschaft auf das EM-Qualifikationsspiel am heutigen Dienstag in Basel.

Dabei kommen immer neue Details ans Tageslicht. So soll die Affäre der Hauptgrund für die schwache Leistung des Torjägers bei der WM gewesen sein. Zudem habe Rooneys Umfeld bei Manchester United bereits seit langer Zeit von den privaten Problemen des 24-Jährigen gewusst.

Laut Teammanager Fabio Capello soll Rooney, der alle vier Tore beim 4:0 gegen Bulgarien am Freitag vorbereitet hatte, gegen das Schweizer Team von Trainer Ottmar Hitzfeld zum Einsatz kommen. "Er ist fit, und er wird auch spielen", sagte Capello auf einer Pressekonferenz am gestrigen Montag in Basel.

Buchmacher glauben an Rooney

Die Teamkollegen hatten bereits zuvor eine Lanze für den Torjäger gebrochen. "Man hat am Freitag gesehen, was für ein Spieler Wayne ist. Ich hoffe, er geht am Dienstag raus und macht drei Tore", sagte Mittelfeldspieler James Milner.

Auch die englischen Buchmacher glauben an Treffer Rooneys in der Schweiz. Mit Wetten auf ein Tor des Angreifers ist kaum Geld zu verdienen.

Genauso sieht es allerdings bei einer Wette aus, deren Inhalt die Einleitung der Scheidung Rooneys von seiner Frau Coleen noch vor Weihnachten ist.

Hitzfeld: "Wir peilen den Gruppensieg an"

Die Unruhe bei den Three Lions dürfte Hitzfeld entgegenkommen. Allerdings hat der Coach der Schweizer selbst mit hausgemachten Problemen zu kämpfen.

Nach dem 0:0 am Freitag gegen Australien ärgerte sich Hitzfeld über die Zuschauer in St. Gallen, die Torjäger Alexander Frei nach einem verschossenen Elfmeter ausgepfiffen hatten.

"Es war peinlich, wie sich ein paar Zuschauer benommen haben. Das war total unfair vom Publikum", sagte Hitzfeld. Dennoch hofft der 61-Jährige, der auf den erkrankten Tranquillo Barnetta von Bayer Leverkusen verzichten muss, auf eine Überraschung.

"Es wäre natürlich ein Traum, diesen Gegner zum Start zu bezwingen", sagte Hitzfeld: "Wir peilen den Gruppensieg an. Ich hoffe, dass wir insgesamt eine gute Qualifikation spielen und am Ende mindestens als Zweiter in die Play-offs kommen."

EM-Quali: Hitzfelds Angst vor dem Nachwuchs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung