Mittwoch, 08.09.2010

Nachbericht: Bosnien-Herzegowina - Frankreich 0:2

Equipe Tricolore startet Wiederaufbau

Frankreich hat seine Negativsserie gestoppt und will wieder sportliche Schlagzeilen schreiben. Stürmer Karim Benzema war der Held des Abends, sogar von Gegners Seiten hagelte es Lob und Respekt.

Laurent Blanc löste Raymond Domenech nach der WM 2010 als Frankreichs Nationaltrainer ab
© Getty
Laurent Blanc löste Raymond Domenech nach der WM 2010 als Frankreichs Nationaltrainer ab

Bei der Fußball-WM in Südafrika hatte sich die französische Nationalmannschaft quasi selbst in die Einzelteile zerlegt - am Dienstag wurde mit dem Wiederaufbau begonnen.

"Die Rekonstruktion wurde gestartet", titelte die "L'Equipe" am Mittwoch, nachdem Les Bleus durch einen 2:0 (0:0)-Erfolg in Sarajevo gegen Bosnien die ersten Punkte in der EM-Qualifikation eingefahren hatte.

Vergessen war die 0:1-Heimpleite im Stade de France von St. Denis am vergangenen Freitag gegen Weißrussland. "Ich empfinde große Freude", konstatierte der neue französische Nationaltrainer Laurent Blanc, der mit zwei Niederlagen in sein Amt gestartet war.

"Les Bleus wurden wiederbelebt"

Die Erleichterung war beim Weltmeister von 1998 deutlich spürbar, eine weitere Pleite und möglicherweise wäre selbst der große Hoffnungsträger Blanc in der Grande Nation infrage gestellt worden.

"Wir werden jetzt nicht überschnappen, aber die Basis wurde gelegt", sagte Blanc. Ein Doppelschlag von Karim Benzema (72.) und Florent Malouda (78.) sorgte für den Dreier in Sarajevo gegen die Bosnier, die mit den Bundesliga-Stürmern Edin Dzeko (VfL Wolfsburg) und Vedad Ibisevic (1899 Hoffenheim) in der Startformation angetreten waren.

Die Bilder des Tages - 8. September
Schalkes Alleinherrscher Felix Magath präsentiert die neue Tormaschine aus dem Tulpenland: Klaas-Jan Huntelaar (r.)
© Getty
1/7
Schalkes Alleinherrscher Felix Magath präsentiert die neue Tormaschine aus dem Tulpenland: Klaas-Jan Huntelaar (r.)
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0809/bdt-0809-new-york-liberty-atlanta-dream-guatemala-el-salvador-us-open-francesca-schiavone-cleveland-indians-los-angeles-angels-anaheim-luis-valbuena.html
Öffentliches Training: Wladimir Klitschko führt seinem Coach Emanuel Steward äußerst plastisch vor, was er in Kürze mit seinem Herausforderer Samuel Peter zu tun gedenkt
© Getty
2/7
Öffentliches Training: Wladimir Klitschko führt seinem Coach Emanuel Steward äußerst plastisch vor, was er in Kürze mit seinem Herausforderer Samuel Peter zu tun gedenkt
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0809/bdt-0809-new-york-liberty-atlanta-dream-guatemala-el-salvador-us-open-francesca-schiavone-cleveland-indians-los-angeles-angels-anaheim-luis-valbuena,seite=2.html
Fußball: "Ey Schiri, immer wieder der Achter - der hat schon Gelb!", scheint uns dieser junge Herr beim Testspiel zwischen Guatemala und El Salvador (2:0) zu sagen
© Getty
3/7
Fußball: "Ey Schiri, immer wieder der Achter - der hat schon Gelb!", scheint uns dieser junge Herr beim Testspiel zwischen Guatemala und El Salvador (2:0) zu sagen
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0809/bdt-0809-new-york-liberty-atlanta-dream-guatemala-el-salvador-us-open-francesca-schiavone-cleveland-indians-los-angeles-angels-anaheim-luis-valbuena,seite=3.html
US Open: Francesca Schiavone könnte mit diesem Auftreten sicherlich auch ein römisches Heer in die Schlacht führen. Dennoch bleibt sie voerst beim Rückschlagspiel
© Getty
4/7
US Open: Francesca Schiavone könnte mit diesem Auftreten sicherlich auch ein römisches Heer in die Schlacht führen. Dennoch bleibt sie voerst beim Rückschlagspiel
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0809/bdt-0809-new-york-liberty-atlanta-dream-guatemala-el-salvador-us-open-francesca-schiavone-cleveland-indians-los-angeles-angels-anaheim-luis-valbuena,seite=4.html
Zu spät: Als Luis Valbuena von den Cleveland Indians den Ball zur ersten Base wirft, ist der heranrutschende Reggie Willits von den LA Angels of Anaheim bereits raus
© Getty
5/7
Zu spät: Als Luis Valbuena von den Cleveland Indians den Ball zur ersten Base wirft, ist der heranrutschende Reggie Willits von den LA Angels of Anaheim bereits raus
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0809/bdt-0809-new-york-liberty-atlanta-dream-guatemala-el-salvador-us-open-francesca-schiavone-cleveland-indians-los-angeles-angels-anaheim-luis-valbuena,seite=5.html
Neu Delhi: Eine ganze Stadt putzt sich für die World Commonwealth Games heraus. Die Inder richten dafür in Handarbeit sogar eigene Straßenspuren ein
© Getty
6/7
Neu Delhi: Eine ganze Stadt putzt sich für die World Commonwealth Games heraus. Die Inder richten dafür in Handarbeit sogar eigene Straßenspuren ein
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0809/bdt-0809-new-york-liberty-atlanta-dream-guatemala-el-salvador-us-open-francesca-schiavone-cleveland-indians-los-angeles-angels-anaheim-luis-valbuena,seite=6.html
WNBA-Playoffs: Keine Gefangenen beim Kampf um den Rebound. Plenette Pierson von New York Liberty (2.v.r.) hält sich die lauernde Meute mit Vehemenz vom Hals
© Getty
7/7
WNBA-Playoffs: Keine Gefangenen beim Kampf um den Rebound. Plenette Pierson von New York Liberty (2.v.r.) hält sich die lauernde Meute mit Vehemenz vom Hals
/de/sport/diashows/1009/bilder-des-tages/0809/bdt-0809-new-york-liberty-atlanta-dream-guatemala-el-salvador-us-open-francesca-schiavone-cleveland-indians-los-angeles-angels-anaheim-luis-valbuena,seite=7.html
 

Die Erleichterung in Frankreich war jedenfalls überall spürbar. "Das war gut für die Moral", schrieb "France Soir". "Die Blauen wurden wiederbelebt. Am Freitag waren sie ängstlich, weich und irgendwie tot. In Sarajevo haben sie Zähne gezeigt", schrieb die Zeitung "Le Figaro".

Benzema der Held des Abends

Der Held des Abends war auf jeden Fall Benzema. Der 22 Jahre alte Angreifer hat bei Real Madrid noch nicht den Durchbruch geschafft und war ebenfalls in die Prostituierten-Äffäre in der französischen Auswahl verstrickt.

Ex-Nationalcoach Raymond Domenech verzichtete bei der WM in Südafrika auf den Torjäger, und ausgerechnet Benzema erlöste die zuletzt krisengeschüttelte Equipe Tricolore gegen die starken Bosnier.

"Ich bin 22, ich habe immer noch alle Möglichkeiten, mich in der französischen Mannschaft zu beweisen. Deshalb war das Spiel gegen Bosnien so wichtig", sagte der Real-Profi und beschrieb seinen Treffer "als das wichtigste Tor, das ich jemals erzielt habe".

Respekt und Lob von Bosniens Seite

"Karim ist ein wichtiger Spieler. Er ist immer für ein Tor gut. Ihn im Angriff zu haben, stärkt unsere Offensive und schwächt das Selbstvertrauen der gegnerischen Abwehr", äußerte der Coach. Benzema stockte sein Trefferkonto auf neun in 29 Länderspielen auf.

In Sarajevo fehlten Blanc noch immer die vom Verband nach den skandalösen Vorfällen in Südafrika gesperrten Asse Nicolas Anelka (FC Chelsea/für 18 Spiele gesperrt), Patrice Evra (Manchester United/5), Franck Ribery (Bayern München/3). Im Gegensatz zum Weißrussland-Match waren die Franzosen aber viel lauffreudiger und ideenreicher.

"Wir haben den Ball sehr gut laufen lassen und haben schnell auf Offensive umgeschaltet, das war gegen Weißrussland noch anders", resümierte Blanc, der mit einer 4-3-3-Formation gespielt und damit die richtige taktische Aufstellung gewählt hatte.

Die Bosnier waren beeindruckt. "Frankreich verfügt über eine große Mannschaft. Frankreich wird bestimmt unter den besten Zwei der Gruppe zu finden sein", äußerte der bosnische Trainer Safet Susic. Wie schnell sich die Zeiten für die Equipe Tricolore gewandelt haben.

Bosnien - Frankreich 0:2: Matchwinner Benzema


Diskutieren Drucken Startseite
Get Adobe Flash player

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.