Kritik an überdimensionierten Stadionprojekten

SID
Donnerstag, 02.09.2010 | 12:20 Uhr
Hier soll 2012 EM-Fußball gespielt werden: Die Baustelle in Kiew
© Imago
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Ein führender Funktionär hat die überdimensionierten Stadionprojekte in Polen und der Ukraine kritisiert. Hauptproblem sei demnach die Nutzung nach der Europameisterschaft.

Heftige Kritik an überdimensionierten Stadionprojekten bei der Fußball-EM 2012 hat ein führender Funktionär des Ausrichterlandes Polen geübt. Die Arenen in Kiew und Warschau seien mit einer Kapazität von 69.000 bzw. 55.000 Zuschauern "überdimensioniert".

Ohne Hauptnutzer nach der EM fehle es zudem an einem Nachhaltigkeitskonzept, sagte Thomas Speck, Vizepräsident des EM-Ausrichterortes Breslau, beim Sports Venue Summit in München.

In der Ukraine sehe er nur Chancen für die Arena in Donezk, auch nachhaltig genutzt zu werden: "Der polnische Fußball-Markt entwickelt sich, aber die Ukraine kriegt Probleme." Immerhin soll entgegen der schlimmsten Befürchtungen der Stadionbau in den Gastgeberländern im vorgegebenen Zeitraum abgeschlossen werden.

"Sowohl Polen als auch die Ukraine sind vollkommen in der Spur, sagte Speck. Probleme seien aber vor allem in der restlichen Infrastruktur der Ukraine zu befürchten.

Hotels und Verkehrsmittel fraglich

"Ich habe Zweifel, dass Transfermöglichkeiten und Hotels in den EM-Städten der Ukraine innerhalb von zwei Jahren funktionsfähig sind", gab Speck zu. Obwohl die neue Regierung unter Präsident Viktor Janukowitsch "Gas gegeben habe", laufen die Vorbereitungen schleppend.

Von einer Verlegung einiger Partien beispielsweise in den Osten Deutschlands wollen die Organisatoren trotzdem nichts wissen: "Das wäre nicht gut und wird auch nicht passieren", sagte Speck. Dies hatte zuletzt auch die Europäische Fußball-Union in Person von UEFA-Präsident Michel Platini ausgeschlossen.

Trotz der zahlreichen Baustellen schaut Speck aber positiv auf die kommende Europameisterschaft. "Die Euphorie wird einsetzen und es wird große Fanzonen geben. Es werden schöne Europameisterschaften." Bei der EM-Endrunde vom 8. Juni bis zum 1. Juli 2012 ermitteln die 16 besten europäischen Nationalmannschaften in Polen und der Ukraine den Europameister.

UEFA-Bann für Vuvuzelas

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung