EM-Quali: Nach dem Deutschland-Spiel gegen Belgien

209 Hooligans vorübergehend festgenommen

SID
Samstag, 04.09.2010 | 11:54 Uhr
So friedlich wie auf diesem Bild sollen die deutschen Fans feiern. Hooligans unerwünscht
© Getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

209 deutsche Hooligans sind nach Krawallen am Rande des EM-Qualifikationsspiels zwischen Belgien und Deutschland (0:1) in Brüssel vorübergehend festgenommen worden. Dies gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Samstag bekannt.

UPDATE Nach Feststellung der Personalien wurden die Randalierer im Laufe des Abends und der Nacht aber alle wieder freigelassen. Nach dem Match blieb in Brüssel alles ruhig.

"Die Polizei hat hart und konsequent durchgegriffen", sagte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach. Bis zu 700 gewaltbereite Anhänger waren nach Informationen des DFB am Freitag nach Belgien gereist, um Krawalle anzuzetteln. Vor allem in der Innenstadt von Brüssel kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Randalierern und Sicherheitskräften.

Die Bundespolizei hatte im Vorfeld des Spiels 42 sogenannten Gewalttätern Sport die Ausreise verweigert. Insgesamt untersuchte die Polizei etwa 1500 Personen. Zu den Ausreiseverweigerungen kamen noch eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung und eine wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

6500 Tickets für deutsche Fans

Als Gewalttäter Sport eingestufte Hooligans müssen sich normalerweise an Spieltagen bei Polizeistationen in ihrem Wohnort melden. Das größte Problem war, dass der belgische Verband ohne Rücksprache mit dem DFB rund 6500 Tickets an deutsche Fans verkauft hatte. Die Besitzer dieser Karten sind - anders als bei den 2500 offiziell vom Verband verkauften Tickets - nicht eindeutig zu ermitteln.

Der DFB teilte mit, dass insgesamt 9000 deutsche Anhänger im Stadion waren. Niersbach hatte im Vorfeld bei der Europäischen Fußball-Union UEFA gegen das Verhalten des belgischen Verbandes protestiert, der die Tickets offenbar ungefiltert an deutsche Fans verkauft hatte.

Der gewachsene Sieg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung