EM 2012

UEFA segnet ukrainische Spielorte ab

SID
Freitag, 11.12.2009 | 17:59 Uhr
UEFA-Präsident Michel Platini sagt, die EM 2012 sei eine "strategische Entscheidung" gewesen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Aufatmen in der Ukraine: Die UEFA hat am Freitag den vier EM-Spielorten Kiew, Donezk, Lemberg und Charkow trotz finanzieller und infrastruktureller Probleme Grünes Licht gegeben.

Erleichterung und Jubel in Kiew und der gesamten Ukraine: Am Freitag hat die UEFA der ehemaligen Sowjet-Republik als Co-Gastgeber der EM-Endrunde 2012 (9. Juni bis 1. Juli) endgültig grünes Licht erteilt und in Kiew, Donezk, Lemberg und Charkow entgegen aller Unkenrufe auch die vier seit längerer Zeit vorgesehenen Austragungsorte bestätigt.

Zudem legte das Exekutivkomitee des Europaverbandes fest, das in der ukrainischen Hauptstadt Kiew am 1. Juli das Finale ausgetragen wird.

"Heute hat die Ukraine gewonnen"

"Heute hat die Ukraine gewonnen, und die Menschen in der Ukraine haben gewonnen", teilte die ukrainische Premierministerin Julia Timoschenko noch vor der offiziellen Pressemitteilung der UEFA ihren Landsleuten euphorisch im Fernsehen mit.

"Ich bin hocherfreut, dass wir nach den außerordentlichen Anstrengungen und Opfern der ukrainischen Regierung für das Turnier mit vier Austragungsorten in der Ukraine und Polen grünes Licht geben können", sagte ein erleichterter UEFA-Präsident Michel Platini nach der Sitzung in Funchal auf der portugiesischen Insel Madeira.

Nur wenige Probleme in Polen

Co-Gastgeber der nächsten Europameisterschaft ist Polen. Dort bekamen Breslau, Posen, Danzig und Warschau, wo am 9. Juni das Eröffungsspiel stattfinden wird, wie erwartet den Zuschlag als Spielstätten. Während die Polen bei den abschließenden Beratungen am Freitag kein großes Thema mehr waren, wurde über das Gastgeberland Ukraine noch ausführlich diskutiert.

Denn zwischenzeitlich hatte es große Zweifel gegeben, ob die Ukraine überhaupt in der Lage sein würde, Gastgeber bei der EURO 2012 zu sein.

Die UEFA hatte der Ukraine wegen Problemen mit der Infrastruktur und den Finanzen sogar mit dem Entzug der Gastgeberrolle gedroht und eine letzte Frist bis zum 30. November gesetzt, um die Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen. Als möglicher Ersatz waren sogar die deutschen WM-Städte Berlin und Leipzig im Gespräch.

Finale in Kiew gefährdet

Das Finale in Kiew war zudem bis zuletzt wegen mangelnder Unterbringungsmöglichkeiten gefährdet. Die UEFA hatte zuvor allenfalls ein Halbfinale in der Millionen-Metropole am Dnepr für möglich gehalten. Am Ende hätten aber sowohl die Ukraine als auch Polen alle UEFA-Bedingungen erfüllt, wie Platini mitteilte.

"Wir wussten, dass es ein schwieriges Unterfangen wird, da viele Investitionen in die Infrastruktur, vor allem in die Stadien und die Bereiche Verkehr und Hotels nötig waren. Polen und die Ukraine haben aber trotz der weltweiten wirtschaftlichen Krise, die sie hart getroffen getan hat, alle Kriterien erfüllt", sagte der UEFA-Boss.

EM 2012 ein "strategischer Plan"

Nach Angaben des Franzosen habe sich der Europaverband vor drei Jahren für Polen und die Ukraine entschieden, da "man das Flaggschiff der europäischen Wettbewerbe mal nach Osteuropa vergeben wollte". Dies sei nicht aus einer Laune heraus geschehen, sondern ein "strategischer Plan" gewesen.

Der frühere französische Nationalspieler fügte hinzu, dass der aktuelle Planungsstand der beiden Gastgeberländer "sehr beruhigend" sei. Bezogen auf die Ukraine sagte Platini: "Der Bericht ist sehr beeindruckend, auch wenn noch nicht alles fertig und abgeschlossen ist. Die Entscheidung wurde deshalb vom Exekutivkomitee einstimmig gefasst."

"Haben unter der Wirtschaftskrise gelitten"

Große Freude über diese Entscheidung herrschte auch beim ukrainischen Verband (FFU). "Wir sind erleichtert und erfreut zugleich. Es ist eine weise Entscheidung der UEFA und gut überlegt", sagte Verbandschef Gregory Surkis.

Er gab aber auch zu: "Wir haben unter der globalen Wirtschaftskrise sehr gelitten, aber wir haben nach dem Warnschuss der UEFA im vergangenen Jahr hart gearbeitet. Wir haben in der Ukraine wieder eine Perspektive, können uns aber noch lange nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen."

Platini berichtete, dass es nur in Donezk und in Danzig noch kleinere Probleme gäbe. Dies beträfen aber nicht die Stadien, sondern die Flughäfen in diesen Städten. "Wir vertrauen aber den Verantwortlichen in Polen und der Ukraine, dass auch diese Probleme noch gelöst werden", sagte aber der Europameister von 1984.

Ukraine hat Vorbereitungen unterschätzt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung