Fussball

3. Liga: Kaiserslautern Derbysieger beim KSC - Osnabrück weiter auf Kurs

SID
Der 1. FC Kaiserslautern feierte einen 1:0-Sieg beim KSC.
© getty

Der VfL Osnabrück liegt in der 3. Liga weiter auf Aufstiegskurs. Verfolger Karlsruher SC ließ im Südwest-Derby gegen den 1. FC Kaiserslautern überraschend Federn.

Ausgerechnet im prestigeträchtigen Südwest-Derby gegen den 1. FC Kaiserslautern endete die lange Erfolgsserie des Karlsruher SC von zwölf Spielen ohne Niederlage in der 3. Fußball-Liga. Der Tabellenzweite musste sich den Roten Teufeln mit 0:1 (0:0) geschlagen geben und hat nun vier Zähler Rückstand auf Tabellenführer VfL Osnabrück (0:0 bei Preußen Münster).

3000 mitgereiste FCK-Fans feierten ihr Pfälzer Team frenetisch. Dominik Schad erzielte das goldene Tor der Gäste (76.). "Das war mein erster Profitreffer, das kann man sich nicht besser wünschen", sagte der 21-Jährige bei Magenta Sport: "So ein Derbysieg ist Balsam für die Seele, auch für die mitgereisten Fans ist es ein geiles Erlebnis."

Osnabrück bleibt auf Kurs - KFC in der Krise

Aufseiten der Osnabrücker waren die Beteiligten mit dem Punkt in Münster zufrieden. "Man hat gesehen, dass das ein Derby ist. Es gab viele kleine Nickligkeiten, die nicht nötig waren. Wir sind nicht auf den Tabellenachten gestoßen, sondern auf Preußen Münster im Derby. Das war ein Spiel auf Augenhöhe", urteilte VfL-Trainer Daniel Thioune in den Westfälischen Nachrichten.

Der KFC Uerdingen findet unterdessen auch mit Norbert Meier keinen Weg aus der Krise. Im zweiten Spiel unter dem neuen Coach unterlag der ambitionierte Aufsteiger bei der SG Sonnenhof Großaspach mit 2:3 (1:1) und wartet nun seit fünf Begegnungen auf einen Sieg. Der Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz beträgt sechs Punkte.

Der Tabellenvierte Hallescher FC musste sich mit einem 0:0 gegen die Sportfreunde Lotte begnügen. Der Rückstand auf Karlsruhe auf Aufstiegsplatz zwei beträgt aber nur zwei Zähler. "Ich finde, dass wir einen glücklichen Punkt gewonnen haben", betonte HFC-Coach Torsten Ziegner, "im Spielaufbau waren wir zu unkonzentriert. Wir haben heute nicht gut gespielt."

Eintracht Braunschweig setzt Aufholjagd fort

Im Tabellenkeller setzte Eintracht Braunschweig seine Aufholjagd fort. Die Mannschaft von Trainer Andre Schubert gewann bei Fortuna Köln mit 3:1 (0:0) und stellte mit nun 23 Punkten den Anschluss zum rettenden Ufer her. "Wir sind sehr glücklich über den Sieg. Nach dem Ausgleich waren mehr Mut und Selbstvertrauen vorhanden. Wir hätten noch ein, zwei Tore mehr erzielen können", meinte Schubert.

Für Energie Cottbus (23) wird die Situation immer bedrohlicher. Der Aufsteiger verlor beim SV Meppen mit 0:3 (0:2) und muss als Drittletzter um den Klassenerhalt bangen. "Diese Gegentore fressen irgendwann eine Mannschaft auf", sagte Energie-Coach Claus-Dieter Wollitz in der Lausitzer Rundschau.

Ex-Bundesligist Hansa Rostock hat sich am Sonntag auf den neunten Tabellenplatz nach vorne geschoben. Die Norddeutschen setzten sich bei den Würzburger Kickers mit 2:0 (2:0) durch und schlossen zu den Mainfranken (Achter) nach Punkten auf. Im Kellerduell gewann der FSV Zwickau ebenfalls 2:0 (1:0) gegen Carl Zeiss Jena und ist jetzt Tabellen-Dreizehnter.

Die Tabelle der 3. Liga

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.VfL Osnabrück2433:181548
2.Karlsruher SC2439:241544
3.SV Wehen Wiesbaden2447:331442
4.Hallescher FC2426:19742
5.KFC Uerdingen 052431:33-238
6.SpVgg Unterhaching2243:241935
7.SC Preußen 06 Münster2430:30034
8.Würzburger Kickers2435:29633
9.FC Hansa Rostock2431:34-333
10.1. FC Kaiserslautern2426:32-632
11.SV Meppen2434:34031
12.Sportfreunde Lotte2423:26-331
13.FSV Zwickau2428:26229
14.1860 München2333:27628
15.Sonnenhof Großaspach2421:25-427
16.SC Fortuna Köln2423:42-1926
17.FC Carl Zeiss Jena2428:40-1224
18.Energie Cottbus2328:39-1123
19.Eintracht Braunschweig2429:43-1423
20.Aalen2226:36-1017
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung