Ex-Profi Franz wird Assistent in Magdeburg

Drei Neue für die Stuttgarter Kickers

SID
Sonntag, 03.01.2016 | 12:58 Uhr
Maik Franz war von 1998 bis 2001 beim 1. FC Magdeburg als Spieler aktiv
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die Stuttgarter Kickers starten nach der Winterpause mit drei Neuzugängen in die Vorbereitung. Auch beim Ligakonkurrenten in Magdeburg gibt es neues Personal: Der ehemalige Bundesligaprofi Maik Franz kehrt als neuer Assistent der Geschäftsführung zum 1. FC Magdeburg zurück.

Die Stuttgarter Kickers verpflichteten Mittelfeldspieler Klaus Gjasula von den Offenbacher Kickers und Bajram Nebihi von Union Berlin. Zudem soll in Kürze auch der Vertrag mit Jose-Alex Ikeng von Hansa Rostock unterschrieben werden. Dabei seien noch Details zu klären.

Auf eine neue Aufgabe freut sich auch Ex-Profi Franz. Der 34-Jährige, der von 1998 bis 2001 beim FCM als Spieler aktiv war, wird im Rahmen seines dualen Sportmanagement-Studiums den Tabellenvierten unterstützen.

"Der 1. FC Magdeburg hat mir den Sprung in den Profifußball ermöglicht. Dafür bin ich ihm heute noch sehr dankbar. Ich möchte dem Verein etwas zurückgeben und werde hierfür künftig all meine Erfahrungen aus meiner aktiven Zeit als Profifußballer einbringen", erklärte Franz.

"Zukünftig wird er projektbezogene Tätigkeiten erhalten und gleichzeitig praktische Erfahrungen im Management sammeln können. Im ersten Schritt wird Maik den Aufbau eines qualitativen Scoutingsystems beim 1. FC Magdeburg erarbeiten", sagte Manager Mario Kallnik.

Die 3. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung