BVB-Keeper Zlatan Alomerovic im Interview

"Tuchel hat mich schon besiegt"

Freitag, 08.05.2015 | 14:05 Uhr
Zlatan Alomerovic absolvierte bislang 93 Einsätze für Borussia Dortmund II in der 3. Liga
© imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Torhüter Zlatan Alomerovic schaffte in den vergangenen beiden Jahren mit den Amateuren von Borussia Dortmund jeweils den Klassenerhalt in der 3. Liga. In dieser Saison steht die Reserve des BVB allerdings mit dem Rücken zur Wand, drei Spieltage vor Schluss liegt der Klassenerhalt nicht mehr in der eigenen Hand. Alomerovic spricht im Interview über die Probleme in der aktuellen Spielzeit, seine Perspektiven für die Zukunft und seine fußballerischen Anfänge in Deutschland.

SPOX: Herr Alomerovic, die Amateure des BVB stehen drei Spieltage vor Schluss mit vier Zählern Rückstand zum rettenden Ufer auf einem Abstiegsplatz der 3. Liga. Ohne den spektakulären Heimsieg gegen Unterhaching wäre das Unterfangen Klassenerhalt wohl kaum mehr realistisch gewesen. Haben sich die Kollegen dafür eigentlich bedankt, Sie sind ja aufgrund Ihres Platzverweise ja der Hauptverantwortliche für den Dreier?

Zlatan Alomerovic: Ein paar Jungs kamen nach der Partie auf mich zu und sagten: Danke, dass du dich geopfert hast - allerdings mit einem Augenzwinkern (lacht). Ohne diesen Sieg hätten wir jetzt wohl gar keine Chance mehr im Abstiegskampf. Die Dramaturgie dieses Spiels war überragend und hat uns noch einmal einen Schub für die letzten Wochen gegeben.

SPOX: Nach der Roten Karte gegen Sie kam Hendrik Bonmann in die Partie, hielt den fälligen Elfmeter und leitete damit unfreiwillig den Konter ein, der wenige Sekunden später zum Siegtor führte. Haben Sie das alles überhaupt noch mitbekommen?

Alomerovic: Leider nein. Ich bin bereits Richtung Kabine gelaufen, aber im Gang stehen geblieben, um mir den Elfmeter noch anzuschauen. Als er glücklicherweise gehalten wurde, bin ich weiter gegangen, da ich schnell duschen und die letzten Minuten von der Bank aus verfolgen wollte. Plötzlich hörte ich den nächsten Jubelschrei und konnte kaum glauben, dass wir in Führung lagen.

SPOX: Die Partie gegen Unterhaching war der erste Sieg nach zehn Partien ohne Dreier, seitdem gab es vier Punkte aus drei Partien. Die Chancen auf den Klassenerhalt sind zwar noch da, aber relativ gering.

Alomerovic: Wir haben dieses Mal leider eine andere Situation als in den beiden letzten Jahren. In dieser Saison sind wir hinten dran, müssen aufholen und auf die Patzer der Konkurrenz hoffen. Es wird eng, doch der Kampf war bislang immer bis zum letzten Spieltag offen. Unser Glaube ist weiterhin ungebrochen.

SPOX: In den letzten zwei Jahren waren die Saisonverläufe relativ ähnlich, am Ende hat man zum entscheidenden Zeitpunkt aber noch die Kurve gekriegt. Litt man in dieser Spielzeit zu stark daran, dass durch die zahlreichen Umbaumaßnahmen einige Spieler im Kader stehen, die die vergangenen Erfahrungen im Kampf um den Klassenerhalt nicht gesammelt haben?

Alomerovic: Das mag jetzt im Nachhinein vielleicht ein möglicher Grund sein, andererseits haben wir immer eine sehr junge und wenig erfahrene Mannschaft beisammen. Alle zwei Jahre findet bei uns ein größerer Umbruch statt. Wir haben ganze 15 Mal unentschieden gespielt und defensiv meist ordentlich gestanden. Wir hatten aber auch einfach Pech, dass uns mit Joseph Gyau beispielsweise ein außergewöhnlicher Spieler für die Offensive fast die gesamte Saison über ausgefallen ist. In der Offensive waren wir zu wenig zielstrebig und effektiv, um auch mal einen Überraschungssieg zu landen.

Borussia Dortmund II: Der Kader im Überblick

SPOX: In Dortmund heißt es, dass die Ligazugehörigkeit zwar nicht unwichtig sei, die Ausbildung der Spieler aber über allem stehe. Die Fluktuation im Kader wäre bei einem Abstieg wieder sehr groß, oder nicht?

Alomerovic: Das ist möglich, es laufen auch einige Verträge aus. Es wird in jedem Fall Veränderungen und dann einen Neuanfang geben. Das liegt auch an der großen Attraktivität der 3. Liga für die Spieler. Hier spielt man gegen Traditionsvereine und gestandene Spieler vor toller Kulisse, die Regionalliga ist im Vergleich dazu schon noch einmal eine andere Kategorie. Für mich ist die 3. Liga so etwas wie eine verlängerte 2. Liga, daher will man sich dort natürlich auch messen.

SPOX: Wie geht es Ihnen da persönlich: Finden Sie es schade, dass aufgrund des Ausbildungsgedankens beim BVB die zweite Mannschaft nie über eine deutlich längere Zeit zusammen bleibt?

Alomerovic: Schade ist es nicht, es wissen ja alle, worauf sie sich einlassen. Hier besteht die Möglichkeit, als junger Spieler Profierfahrungen zu erlangen und sich im Idealfall für die erste Mannschaft zu empfehlen. Dieses Konzept des Klubs steht an erster Stelle und es greift sehr gut. Das hat für die Spieler viele Vor-, aber auch ein paar Nachteile. Man schließt viele Freundschaften, doch die Wege trennen sich relativ schnell wieder. Natürlich würde mich es interessieren, wie es ist, ein Wir-Gefühl über einen noch längeren Zeitraum zu entwickeln.

SPOX: Sie haben vor einem Jahr Ihren Vertrag trotz Überschreitens der Altersgrenze bis 2016 verlängert. Eigentlich wollten Sie gehen, Jürgen Klopp überzeugte Sie aber vom Bleiben und gab Ihnen einen Profivertrag. Welche Perspektiven wurden Ihnen damals aufgezeigt?

Alomerovic: Noch näher ans Profiteam heranzurücken war das Ziel. Ich denke, dass mir das ganz ordentlich gelungen ist. Natürlich kann sich durch den baldigen Trainerwechsel einiges ändern, die Ausgangssituation ist zumindest eine andere. Fakt ist: Ich habe noch Vertrag für eine weitere Saison. Ich werde aber das Gespräch mit den Verantwortlichen des BVB suchen und dann erfahren, wie sie planen. Es wird mit Sicherheit eine Lösung dabei herauskommen, die für beide Seiten geeignet ist.

SPOX: Wie haben Sie eigentlich von Klopps Abschied erfahren?

Alomerovic: So wie die meisten: Ich habe die ersten Meldungen am frühen Morgen gelesen und dann auf der Pressekonferenz erfahren, dass es zur Trennung kommen wird.

SPOX: Hatten Sie eine gewisse Vorahnung?

Alomerovic: Nein, wir waren alle überrascht. Klopp und Dortmund gehören zusammen, dass man sich trennt war für viele undenkbar. Es musste sich jeder erst einmal schütteln um zu begreifen, dass das wirklich so ist.

SPOX: Wie es mit Ihren Ambitionen in Richtung Profiteam aussehen wird, hängt nun auch vom neuen Cheftrainer Thomas Tuchel ab. Hatten Sie schon Kontakt zu ihm?

Alomerovic: Direkten Kontakt gab es noch nicht. Aber Thomas Tuchel hat mich schon einmal besiegt - 2009 im A-Jugend-Finale mit Mainz (lacht).

SPOX: Damals spielten Sie im dritten Jahr für den BVB, mittlerweile stehen Sie bei zehn. Als Sie 2006 nach Dortmund wechselten, waren Sie erst sieben Jahre in Deutschland. 1999 sind Sie mit Ihren Eltern aus dem damaligen Jugoslawien nach Witten übergesiedelt. Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre ersten Schritte in Deutschland?

Alomerovic: Ich ging ja im ehemaligen Jugoslawien bereits in die 1. Klasse, daher war das hier zunächst alles andere als einfach. Gerade auch für meine Eltern, die zunächst natürlich Schwierigkeiten hatten, die neue Sprache zu erlernen. Für mich ging das dann dank der Schule alles mit der Zeit. Als kleiner Kerl tut man sich leichter, Freundschaften zu schließen und mit der deutschen Sprache aufzuwachsen.

Seite 1: Alomerovic über den Haching-Wahnsinn, seine Zukunft und Klopps Abschied

Seite 2: Alomerovic über schiefe Wiesen, die Anfänge in BRD und Besuche in Bochum

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung