3. Liga, 24. Spieltag

Preußen vor Bielefeld

SID
Sonntag, 08.02.2015 | 16:13 Uhr
Andreas Glockner erzielte das 1:0 für Fortuna Köln
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Wieder einmal schreibt die 3. Liga aufgrund von Ausschreitungen Negativ-Schlagzeilen. Am Sonntag verlor Arminia Bielefeld mit 0:3 bei Fortuna Köln.

Schwere Krawalle haben das Spitzenspiel der 3. Liga zwischen Preußen Münster und dem VfL Osnabrück überschattet. Der 2:0 (0:0)-Erfolg der Preußen, die ihre Aufstiegsambitionen untermauerten und die Tabellenführung übernahmen, trat in den Hintergrund.

Die Polizei meldete zwei Festnahmen und insgesamt 19 Anzeigen gegen Hooligans der Westfalen und der Gäste. Bei der Randale erlitten ein Polizist und eine Beamtin Verletzungen. Außerdem sollen zehn Ordner im Stadion verletzt worden sein. Darüber hinaus ermitteln die Behörden gegen Preußen-Anhänger wegen Beleidigung.

Sportlich avancierte in Münster Amaury Bischoff mit einem Doppelpack (65. und 75., Foulelfmeter) zum Matchwinner der Hausherren. Am Sonntag patzte der bisherige Spitzenreiter Arminia Bielefeld mit 0:3 (0:1) bei Aufsteiger Fortuna Köln.

Bielefelds Patzer im RE-LIVE

Andreas Glockner (28.), Hamdi Dahmani (52.) und der Ex-Armine Johannes Rahn (79.) schossen die Tore für den Ex-Bundesligisten, der eine Rückkehr der Bielefelder an die Spitze verhinderte.

Aber das sportliche Geschehen war am Wochenende aber eher sekundär. Die Vorkommnisse in Münster bedeuteten einen Schock. Einheimische Fans hatten bereits vor dem Anpfiff auch einen Knallkörper auf einen 25 Jahre alten Polizisten geworfen, der durch die Attacke ein Knalltrauma erlitt.

Zwischenfall in Münster

Ein Unbekannter warf beim Abzug der Zuschauer eine Glasflasche und verletzte dadurch die Polizistin. Medienberichten zufolge sollen Osnabrücker Hooligans auch Holzlatten auf die Ordnungskräfte geschleudert haben.Bei einer Attacke auf Mitglieder des Ordnungsdienstes im Stadion warfen VfL-Krawallmacher unmittelbar nach Spiel eine Mülltonne, brennende Bengalos und weitere Gegenstände. In Blöcken beider Teams zündeten Rowdies mehrfach Rauchtöpfe und Bengalos. Die Polizei musste Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen.

In den 19 angezeigten Fällen lautet der Vorwurf auf gefährliche Körperverletzung und Landfriedensbruch. Aufgrund provozierender Bannerschriftzüge laufen zudem polizeiliche Ermittlungen gegen Preußen-Fans wegen Beleidigung.

MSV weiter auf dem Weg nach oben

Derweil befindet sich auch der MSV Duisburg weiter auf dem Weg nach oben. Der frühere Vizemeister holte beim 3:0 (3:0) gegen den Chemnitzer FC wie Münster den schon zweiten Dreier im neue Jahr und kletterte nur noch einen Zähler hinter Bielefeld auf den dritten Rang.

MSV-Coach Gino Lettieri kommentierte: "Die Mannschaft stand nach dem Spiel vergangene Woche in der Pflicht und hat heute alle taktischen Vorgaben umgesetzt. Sie haben ihre Pflicht zu 100 Prozent erfüllt. Die Mannschaft ist intern sehr stark aufgestellt, wodurch wir auch die Verletzung gut kompensieren konnten."

Dresden mit Fehlstart

Unterdessen hat sich Aufstiegsanwärter Dynamo Dresden mit einem klassischen Fehlstart aus der Winterpause zurückgemeldet. Nach der 0:1 (0:0)-Heimpleite im Geisterspiel gegen den Ostrivalen Rot-Weiß Erfurt gingen die Sachsen auch im zweiten Spiel nach Wiederbeginn der Saison als Verlierer vom Platz und haben momentan nur noch Sichtkontakt zu den angestrebten Aufstiegsplätzen.

Dynamo musste zudem Erfurt in der Tabelle vorbeiziehen lassen und spürt außerdem nun auch noch Holstein Kiel im Nacken, das durch ein 2:0 (1:0) bei Energie Cottbus bis auf einen Punkt an den Ex-Bundesligisten herankam.

Alle Infos zur 3.Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung