Wie Phönix aus der Asche

Von Hannes Hilbrecht
Donnerstag, 16.01.2014 | 12:26 Uhr
Leonhard Haas (r.) blühte unter Trainer Andreas Bergmann förmlich auf
© getty
Advertisement
League Cup
Live
Arsenal -
Man City
League Cup
Live
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Live
Lüttich -
Brügge
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Superliga
Live
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Live
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Welcher Drittliga-Spieler hat sich im Vergleich zum Vorjahr am meisten gesteigert? SPOX stellt die Most Improved Players der 3. Liga vor. Mit dabei: Schweinis Ex-Kollege, der Kickers-Captain und Erfurts Heißsporn.

Leonhard Haas, Hansa Rostock

Über Jahre hinweg zählte "Leo" zu den besseren Zweitliga-Spielern. Der in seiner Jugendzeit für Bayern München kickende Haas, der dort unter anderem an der Seite von Bastian Schweinsteiger auflief, fiel nach seinem Abschied aus Fürth in ein Karrieretief. Als Haas vor fünfzehn Monaten an die Rostocker Ostseeküste wechselte, waren die Erwartungen dennoch hoch. Nach vielversprechendem Start präsentierte sich der Rosenheimer jedoch immer inkonstanter. Im eindimensionalen Defensivfußball, den Neu-Trainer Marc Fascher forcierte, war für den Kreativspieler zwischenzeitlich gar nur eine Reservistenrolle vorgesehen. Nach einer Verletzung und einzelner Gerüchte, die einen Abschied des bis dato erfolglosen Taktgebers prognostizierten, stieg Haas unter seinem dritten Trainer in Rostock wie ein Phönix aus der Asche empor. Der konsequent auf seinen routinierten Spielgestalter setzende Andreas Bergmann wurde für sein Vertrauen belohnt. Mit zehn Torvorlagen ist der Dirigent im Rostocker Spiel der beste Vorlagengeber der Liga. Insbesondere seine Freistoßflanken sind bei der Konkurrenz gefürchtet. Zum Vergleich: In der vergangenen Spielzeit brachte es der Blondschopf auf einen einzigen Assist.

Vincenzo Marchese, Stuttgarter Kickers

Wo wären die Stuttgarter Kickers nur ohne ihren italienischen Kapitän? Womöglich im Tabellenkeller der dritten deutschen Spielklasse versunken. Von Hoffnungslosigkeit sind die Kickers aber weit entfernt. Mit 25 Punkten aus 21 Spielen und Tabellenplatz 15 kann man in Stuttgart durchaus zufrieden sein. Dass der Abstiegskandidat recht passabel dasteht, ist unter anderem der Verdienst von Vincenzo Marchese. Der 30-jährige Mittelfeldspieler erzielte in der Hinrunde acht Tore und legte zudem drei weitere vor. So gelang es dem wuseligen und technisch beschlagenen Marchese, die durch den Abgang von Topstürmer Marco Grüttner entstandene Lücke im Angriffsspiel in Personalunion zu schließen. Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte Marchese gar seine Torquote. Zwar knipste der kleingewachsene Spielgestalter sechsmal vom Elfmeterpunkt, doch relativiert das seine Steigerung zum Vorjahr nur in einem geringen Maße. Marchese wirkt in dieser Saison, besonders zum Ende der Hinrunde, deutlich strukturierter und gelassener in seinen Aktionen.

Aykut Öztürk, Rot Weiß Erfurt

Vom Mitläufer zum vielleicht wichtigsten Offensivmann seiner Mannschaft. Aykut Öztürk, seines Zeichens Linksaußen bei Rot-Weiß Erfurt, hat in den letzten Monaten eine beeindruckende Entwicklung gezeigt. Dabei übernahm der Deutschtürke zunächst eher gestalterische Aufgaben in der von Walter Kogler trainierten Mannschaft. Der mit einer exquisiten Technik ausgestattete Flügelspieler, der durch seine Variabilität auch als Mittelstürmer eingesetzt werden kann, bereitete nicht umsonst bereits fünf Treffer seiner Kollegen vor. Als mit Simon Brandstetter der torgefährlichste Spieler verletzt ausfiel, schlüpfte Özturk in die vakante Rolle und knipse dreimal in Folge. Ein Eklat im Kabinengang trübt die eigentlich famose Rückrunde des 26-Jährigen aber nun beträchtlich. Nach der Heimniederlage gegen die Stuttgarter Kickers geriet der nicht im Kader stehende Öztürk mit dem Schiedsrichter aneinander und vergriff sich dabei schwer im Ton. Neben einer vom Verein aufgebrummten Geldstrafe samt Abmahnung hagelte es vom DFB eine Sperre für vier Spiele.

Benjamin Gorka, SV Darmstadt

Beim SV Darmstadt könnte nahezu die halbe Mannschaft in diese Kategorie aufgenommen werden, schließlich begründet sich der fabulöse Aufstieg der Lilien vom letztjährigen Fast-Absteiger zum Aufstiegsaspiranten. Vor allem durch ein starkes Kollektiv, das Trainer Dirk Schuster aus vielen Gebliebenen und einigen punktuellen Neuzugängen formte. Doch ein Spieler, der oft im Schatten der Führungsspieler um Torhüter Jan Zimmermann, Kapitän Aytac Sulu und Torjäger Dominik Stroh-Engel steht, machte dabei einen wahrlich bemerkenswerten Sprung nach oben: Innenverteidiger Benjamin Gorka, der gemeinsam mit Abwehrchef Sulu eines der sichersten Abwehrzentren der gesamten Liga bildet, befindet sich leistungstechnisch auf der Überholspur. Der mit einer Größe von 1,95 Meter auch für einen zentralen Verteidiger ausgesprochen hochgeschossene Gorka zeichnet dabei nicht nur die zu erwartende Präsenz im Kopfballspiel aus, sondern überzeugt auch durch seine für einen großen Spieler ungewöhnlich gute Ballbehandlung.

Alexander Dercho, VfL Osnabrück

Dass der Wahlniedersachse, der seine mittlerweile vierte Saison für den VfL bestreitet, für viele als unbekannter Neuling daherkommt, hat wahrscheinlich mit seinem hochzeitsbedingten Namenswechsel zu tun - aus Alexander Krük wurde im Sommer 2013 Alexander Dercho. Dass ihn dieser Schritt zu Höchstleistungen verleitet, scheint eher unwahrscheinlich, dennoch ist die Leistungssteigerung des gebürtigen Remscheiders kaum zu verkennen. In einer recht instabilen Osnabrücker Mannschaft ist Dercho neben Torhüter Heuer Fernandes die größte Konstante im Spiel des Tabellensechsten. Dabei zeigt der mit einem starken Schuss ausgestattete Außenspieler auch gelegentlich seine offensiven Qualitäten. So konnte Dercho neben einer Vorlage zwei eigene Treffer verbuchen. Aufgrund der allgemein hohen Nachfrage nach guten Linksverteidigern könnte für Dercho bald wieder ein Engagement in der 2. Bundesliga warten.

Die 3. Liga im Überblick

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung