3. Liga: Das Fazit zur Winterpause

Rekorde, Überraschungen, Comebacks

Von Hannes Hilbrecht
Donnerstag, 26.12.2013 | 21:18 Uhr
Heidenheim führt mit großem Abstand die Tabelle der 3. Liga an
© getty
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Auch die 3. Liga verabschiedet sich in die Winterpause. Eine gute Gelegenheit um zurückzublicken. SPOX beleuchtet die wichtigsten Aspekte der Hinrunde. Von den Rekordjägern aus Heidenheim bis hin zu den Enttäuschungen der bisherigen Saison.

Die Mannschaft: 1. FC Heidenheim

Ein mageres Törchen fehlte in der vergangenen Saison zur Relegation, doch dieses wollte gegen die Kickers aus Offenbach einfach nicht fallen. So scheiterte der FC Heidenheim wie im Jahr zuvor um einen Punkt an der Qualifikation zur Relegation. Auch in diesem Jahr wird es mit der Relegation wohl nichts werden, doch wird im Vergleich zu den Vorjahren keine Träne der Trauer in Ostwürttemberg fließen. Denn der FC Heidenheim ist mit Trainer Frank Schmidt voll auf Kurs in Richtung 2. Liga.

Stolze 12 Punkte beträgt mittlerweile der Abstand zum Tabellendritten aus Darmstadt. Dabei beanspruchen die Heidenheimer, die aus den ersten 21 Spielen famose 47 Punkte holten, alle Superlative für sich. Die meisten Tore, die wenigsten Gegentreffer und auch alle anderen relevanten Statistiken werden von der Schmidt-Elf angeführt. Die logische Konsequenz: Die klare Tabellenführung. Es wäre schon eine faustdicke Überraschung, wenn Heidenheim nicht Drittliga-Meister wird, geschweige denn den direkten Aufstieg verpasst.

Der Torjäger: Dominik Stroh-Engel

"He scores when he wants" ist ein Gesang, der in dieser Saison Dominik Stroh-Engel quasi auf dem Leib geschneidert ist. Der 28-Jährige führt mit 15 Toren souverän die Torjägerstatistik der Dritten Liga an und macht sich darüber hinaus auch als Vorlagengeber bemerkbar. Schon sieben Vorbereitungen hat er auf dem Konto. Nachdem sich die Karriere des einstigen Stürmertalentes lange im Sinkflug befand (2. Mannschaft in Wiesbaden), spielt der gebürtige Hesse in Darmstadt richtig auf.

Zwei Hattricks und ein Viererpack beim Darmstädter Fußballfest gegen Hansa Rostock kaschieren allerdings die Statistik des hochgewachsenen Angreifers zum Positiven, denn nach heißem Saisonstart kühlte Stroh-Engel zuletzt deutlich ab. Daran, dass in der Rückrunde noch oft der englische Torgesang aufbranden könnte, zweifelt aber niemand.

Der Spieler: Marc Schnatterer

Besonders kreativ ist diese Wahl freilich nicht, schließlich gehört Heidenheims Marc Schnatterer seit Jahren zur Elite der Dritten Liga und wird folgerichtig immer wieder mit höherklassigen Vereinen in Verbindung gebracht. Schnatterer lenkt als Spielgestalter das Offensivspiel seiner Mannschaft fabulös und ist zudem als Kapitän der unbestrittene Wortführer seiner Mannschaft.

Die Wertigkeit des Linkfußes spiegelt sich aber auch in den Statistiken wieder: Schnatterer belegt in der ligaweiten Scoringliste den zweiten Rang und verbucht bislang acht Tore und sieben Vorlagen. Supertalent Marvin Ducksch (Dortmund) und Dominik Kaiser (Leipzig) lauern aber im Hintergrund.

Das Comeback: Andreas Bergmann und die Hansa-Kogge

Rostock im Oktober 2013: Die totale Depression. Die Mannschaft nach starkem Saisonstart in der Dauerkrise, Aufsichtsratmitglieder mit überhöhtem Kontaktbedürfnis zur Presse und ein Vorstandsvorsitzender, der öffentlich den Trainer in Frage stellte. Andreas Bergmann war nicht nur angezählt, er war als Hansa-Trainer nahezu totgesagt. Eine Niederlage gegen Halle am 14. Spieltag hätte seine sofortige Ablösung durch den ehemaligen Hansa-Aufstiegstrainer Peter Vollmann nach sich gezogen.

Doch die Mannschaft schaffte eine spektakuläre Wende. Seit acht Spielen sind die Hanseaten ungeschlagen, 20 von 24 Punkte wurden geholt und Hansa schnuppert als Vierter am Relegationsplatz. Das bemerkenswerte Bergmann-Comeback wäre allerdings ohne die konsequente Rückendeckung durch Sport-Chef Uwe Vester kaum möglich gewesen. Das Duo Bergmann-Vester, das selbst in der Zeit der Trainerposse kein negatives Wort in die Öffentlichkeit trug, sorgt bei den Anhängern für neue Hoffnung.

Seite 2: Die Auferstandenen, die Überraschungen und der Schock

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung