Chemnitz-Kapitän Richter erlitt Herzinfakt

SID
Freitag, 09.09.2011 | 15:50 Uhr
Andreas Richter (l.) erlitt im Training des Chemnitzer des einen Herzinfakt
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Kapitän Andreas Richter ist wegen eines Herzinfaktes im Training des Drittligisten Chemnitzer FC zusammengebrochen. Das ergaben die Untersuchungen im Klinikum Chemnitz.

Die medizinische Situation des 33-Jährigen sei "ernst, aber stabil", teilte der Klub am Freitag mit.

Der Mittelfeldspieler war am Donnerstag während des Warmlaufens beim Morgentraining plötzlich zusammmengebrochen. Zunächst leisteten die Teamkollegen Erste Hilfe, dann wurde der Spieler mit dem Rettungswagen ins Chemnitzer Küchwald-Krankenhaus gebracht.

Über die Genesungsaussichten wollten Klinik und Verein keine Angaben machen. Richter werde "intensivmedizinisch therapiert", hieß es. Fraglich blieb, ob der erfahrene Spieler in den Sport zurückkehren kann. Anzeichen auf eine Herzerkrankung hatte es im Vorfeld nicht gegeben. Das sagte der Chemnitzer Trainer Gerd Schädlich dem "MDR".

Mannschaft nimmt Anteil

Bei den Himmelblauen herrschte auch am Tag danach immer noch Aufregung. Der gesamte Klub nahm Anteil. "Mannschaftskollegen und Trainer, alle Vereinsmitglieder und die Fans des Chemnitzer FC sind in Gedanken bei Andreas Richter und seiner Familie und wünschen ihm eine schnelle Genesung", schrieb der Klub.

Für Trainer Schädlich blieb die schwere Aufgabe, seine Spieler nach dem Vorfall auf das Meisterschaftsspiel am Wochenende bei Carl Zeiss Jena vorzubereiten. Aufsteiger Chemnitz steht nach sieben Spieltagen mit sieben Zählern auf dem 16. Platz, Gegner Jena liegt auf Position 18.

Richter war im Sommer 2009 aus Koblenz zu den Himmelblauen gewechselt und brachte es bisher auf 72 Einsätze beim CFC. Dabei erzielte er 23 Tore. In der laufenden Saison war der Mittelfeldmann in allen sieben Begegnungen dabei und erzielte zwei Tore.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung