Nach Herzinfarkt im Training

Richter: Kann froh sein, dass ich noch lebe

SID
Dienstag, 27.09.2011 | 15:16 Uhr
Chemnitzs Andreas Richter (l.) befindet sich nach seinem Herzinfarkt auf dem Weg der Besserung
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach einem Herzinfarkt befindet sich Andreas Richter vom Chemnitzer FC auf dem Wege der Besserung. "Man kann froh sein, dass man noch lebt und das Leben weitergeht", sagte Richter.

Der 34-Jährige ist nach zweieinhalb Wochen aus der Klinik in Chemnitz entlassen worden und erholt sich nun in seiner Heimatstadt Cottbus.

Nachdem der Abwehrspieler am 8. September plötzlich auf dem Trainingsplatz zusammengebrochen war, schwebte der Fußballer zwischenzeitlich in akuter Lebensgefahr. "Mir wurde von den Ärzten schon gesagt, dass es sehr, sehr kritisch war, vor allem an den ersten beiden Tagen. Ich kann von Glück reden, dass es jetzt so glimpflich ausgegangen ist", sagte Richter.

Dreiwöchige Reha steht an

Der Schock im Umfeld sei groß gewesen. Kaum einer, vor allem nicht er selbst, habe geglaubt, dass ihn in jungen Jahren ein Herzinfarkt ereilen könne. "Da reißt es einen dann schon ein bisschen aus dem Leben", sagte Richter, der sich noch an einige Details erinnern kann: "Wie es mir die Beine weggezogen hat, oder dann auch im Krankenwagen oder dem OP. Aber eigentlich sind das Dinge, die sind gestrichen. Daran will ich mich nicht mehr erinnern."

Noch zehn Tage soll sich Richter ausruhen, bevor im Oktober die dreiwöchige Reha beginnt. "Da werde ich nochmal komplett durchgecheckt", sagte Richter, der aber wohl nicht auf den Fußballplatz zurückkehren wird. Die Ärzte hätten ihm bereits mitgeteilt, dass es mit dem Leistungssport wohl nichts mehr wird.

Richter war im Sommer 2009 aus Koblenz zu den Himmelblauen gewechselt und brachte es auf 72 Einsätze beim CFC (23 Tore). In der laufenden Saison war der Mittelfeldmann in sieben Begegnungen dabei und erzielte zwei Treffer.

Andreas Richter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung