OFC-Trainer Thomas Gerstner im Interview

"Die Mannschaft war tot"

Von Interview: Kevin Bublitz/Mark Heinemann
Donnerstag, 28.04.2011 | 20:03 Uhr
Thomas Gerstner beerbte Wolfgang Wolf als Trainer bei den Kickers Offenbach
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Auch der Trainerwechsel hat wenig gebracht: Die Kickers Offenbach stehen unter Thomas Gerstner noch schlechter da als unter Wolfgang Wolf. Im Interview mit SPOX sucht der 44-Jährige nach Gründen für die miserable Rückrunde, blickt auf den bevorstehenden Showdown im Aufstiegskampf und erklärt, weshalb Fußballprofis vergleichsweise wenig Druck haben.

SPOX: Haben Sie sich die Aufgabe bei den Offenbacher Kickers eigentlich etwas leichter vorgestellt? Es sah doch mal ganz gut aus mit dem Relegationsplatz....

Thomas Gerstner: Nein, leichter vorgestellt habe ich mir das nicht. Wenn man in einer solchen Phase eine Mannschaft übernimmt, die zwar auf Platz drei steht, aber nur einen minimalen Vorsprung hat, dann stellt man sich das so vor, wie es nun passiert ist. Es wird bis zum Ende eng, das war uns bewusst.

SPOX: Wo liegen denn aktuell die Probleme?

Gerstner: Wir werden in der Öffentlichkeit nicht sagen, was alles schief gegangen ist und derzeit nicht rund läuft. Klar ist, dass etwas schief gelaufen ist, sonst hätten wir schon fünf oder sechs Punkte mehr. Wir haben in der letzten Woche ein Heimspiel gegen den VfB Stuttgart II, führen mit 2:0 und geben das Ding noch aus der Hand. Das darf einfach nicht passieren und schon gar nicht dann, wenn man unsere Ziele hat.

SPOX: Der Frust sitzt tief...

Gerstner: Wenn ich in der Tabelle in dieser Phase der Saison auf Platz zehn stehe, ist es mir vielleicht egal. Der Verein freut sich, dass er dann die Siegprämie nicht mehr bezahlen muss. Aber in unserem Fall hatten wir ein Heimspiel, waren die klar bessere Mannschaft und dann einfach nicht cool genug, um den Vorsprung über die Runden zu bringen. Solche Dinge passieren im Fußball. Aber in der aktuellen Phase sind sie halt besonders bitter.

SPOX: Woran lag es dann bei der jüngsten 1:2-Pleite bei Eintracht Braunschweig?

Gerstner: Die Eintracht und ihr Umfeld stecken durch den Aufstieg in einer euphorischen Phase. Dadurch spielt es sich automatisch leichter. Wir waren hingegen von der ersten Sekunde an platt. Das hat man sofort gesehen. Die Mannschaft war tot.

SPOX: Heidenheim und Dresden sind Ihre drei letzten Gegner. Es läuft alles auf den großen Showdown am letzten Spieltag gegen Dynamo hinaus.

Gerstner: Das habe ich immer gesagt. Wir haben gegen Dresden ein Heimspiel und im eigenen Stadion haben wir es seit meinem Start gut gemacht. Wenn mir heute einer garantieren würde, dass wir in drei Wochen ein Endspiel gegen Dynamo Dresden um Platz drei haben, dann unterschreibe ich das. Genau da wollten wir immer hin.

SPOX: Wie wichtig wäre der Aufstieg für den Verein auch mit Blick auf die ganzen Entwicklungen, die nun beispielsweise in Sachen Stadion angestoßen worden sind?

Gerstner: Dafür bin ich der falsche Ansprechpartner. Ich bin für den sportlichen Bereich zuständig. Klar ist aber, dass hier alle geil darauf sind, mit dem neuen Tempel in der 2. Bundesliga zu spielen.

SPOX: Wie wichtig wäre das auch für das Selbstverständnis des Vereins? Ihre Nachbarn aus Frankfurt spielen höher...

Gerstner: Wir brauchen jetzt nicht auf irgendwelche Frankfurter Vereine schauen und Vergleiche anstellen. Wir sollten auch nicht anfangen, davon zu sprechen, dass Offenbach ein Traditionsverein ist und deshalb in die 2. Liga gehört. Das ist doch alles Käse. Entscheidend ist, dass wir uns sportlich qualifizieren. Da hilft es nicht, über den Main zu blicken oder zu jammern, dass wir eigentlich in die 2. Liga gehören.

SPOX: Sind denn auch die Köpfe der Spieler soweit frei?

Gerstner: Das wird sich erst auf dem Platz zeigen. Wir können reden, machen und tun oder über Glasscherben laufen. Entscheidend ist, was auf dem Platz passiert. Wir können nur auf dem Trainingsplatz so arbeiten, dass wir der Meinung sind, es funktioniert. Es ist dann eine Charakterfrage, ob die Mannschaft alles umsetzt. Gegen den VfB Stuttgart II hat sie es umgesetzt, sich aber nicht dafür belohnt. Das wäre jetzt gegen Jena wichtig.

SPOX: Muss ein Profi nicht in der Lage sein, während der 90 Minuten auf dem Platz Störfeuer von außen oder innerhalb der Mannschaft auszublenden?

Gerstner: Das sollte im Idealfall so sein. Größtenteils ist es auch bei uns so. Aber wovon reden wir?

SPOX: Von Profis...

Gerstner: Wo Menschen sind, werden Fehler gemacht. Es gibt keine perfekten Menschen, sondern nur perfekte Absichten. Wir haben hier Spieler, die absolut gewillt sind. Es gibt interne Gründe, warum das ein oder andere nicht funktioniert.

SPOX: Andreas Möller hat auch noch einmal für Druck gesorgt, indem er den Spielern empfohlen hat, sich durch Leistung auch für die kommende Saison zu qualifizieren. War das in Ihrem Sinne?

Gerstner: Was haben wir denn für einen Druck? Es gibt derzeit Menschen, die haben nichts zu Essen oder müssen täglich um ihr Leben fürchten. Die haben Druck. Wir haben einen tollen Beruf als Fußballer und verdienen hier unser Geld. Wo ist da Druck? Die Spieler sollen auf den Platz gehen und ihr Bestes geben, um das Spiel zu gewinnen. Wir müssen unsere Qualitäten in die Waagschale werfen, dann haben wir gute Chancen, die drei Spiele zu gewinnen.

SPOX: Hätten Sie eigentlich Lust auf ein Duell mit Arminia Bielefeld in der kommenden Saison?

Gerstner: Den Gedanken hatte ich bislang noch gar nicht. Gegen welchen Verein ich in der kommenden Saison spiele, steht noch in den Sternen. Ich habe auch gar keine Zeit, darüber nachzudenken.

SPOX: Verfolgen Sie das Geschehen in Bielefeld noch?

Gerstner: Natürlich, bekomme ich das mit. Ich lebe ja nicht auf dem Mond. Aber mein Arbeitsplatz ist hier in Offenbach und darum habe ich mich zu kümmern. Was bei anderen Vereinen passiert, ist nicht mein Aufgabengebiet.

SPOX: Sie haben ja schon vor der Entwicklung gewarnt, als Sie dort noch Trainer waren.

Gerstner: Die Entwicklung in Bielefeld war abzusehen, das stimmt. Ich habe aber nicht davor gewarnt, ich habe es gewusst und habe ab und an mal angesprochen, wo es hingehen wird. Aber das ist nicht mehr mein Thema.

SPOX: In Jena gab es einen Trainerwechsel von Wolfgang Frank zu Heiko Weber. Es ist die Spielzeit der Trainerwechsel. Muss man mit dem Schleudersitz Trainerstuhl mittlerweile einfach leben?

Gerstner: Wenn alle Klubs so wären wie Manchester United oder Werder Bremen, könnte man den Fußballlehrerlehrgang abschaffen. Dann bräuchte man nicht jährlich noch 25 neu ausgebildete Fußballlehrer. Wir Trainer wissen, worauf wir uns einlassen, wenn wir uns für diesen Beruf entscheiden. Wir wissen einfach, dass an unserem Stuhl an der Seite ein Hebel ist, mit dem man wie ein Pilot in seinem Schleudersitz aus der Kanzel fliegen kann. Insofern ist das normal. Des einen Pech, ist des anderen Glück. Damit muss man als Trainer umgehen können.

Die 3. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung