Nach 37 Jahren Tätigkeit im Verein

Haching-Präsident Kupka hört auf

SID
Freitag, 17.12.2010 | 17:41 Uhr
Ein Foto aus glanzvolleren Tagen: Englbert Kupka (2.v.r.) bei der Aufsteigsfeier 2000
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Englbert Kupka, Präsident von Drittligist SpVgg Unterhaching, hat auf der Jahreshauptversammlung seinen Rücktritt angekündigt. Der 71-Jährige arbeitet seit 37 Jahren im Verein.

Der langjährige Präsident der SpVgg Unterhaching hat seinen Rücktritt angekündigt. Englbert Kupka teilte auf der Jahreshauptversammlung des derzeitigen Drittligisten mit, dass er sein Amt am Ende der laufenden Saison zur Verfügung stellen werde. Der 71-Jährige steht seit über 37 Jahren an der Spitze des ehemaligen Bundesligisten.

"Diese Saison zählt zu den turbulentesten, schwierigsten und negativsten, seit ich im Verein bin", sagte Kupka, der sich auch auf ärztlichen Rat hin am Saisonende zurückzieht. In den vergangenen Monaten waren die Hachinger in akute Finanznot geraten, "wir haben alle Anstrengungen unternommen, um den Verein vor dem Exitus zu bewahren", sagte der scheidende Präsident.

Schrobenhauser: "Stehen mit dem Rücken an der Wand"

Derzeit drückt die Hachinger ein Minuskapital von 800.000 Euro, in der vergangenen Spielzeit, der zweiten in der dritten Liga, war ein Fehlbetrag von 168.000 Euro entstanden. "Wir stehen seit dem Abstieg aus der zweiten Liga mit dem Rücken an der Wand", sagte Schatzmeister Anton Schrobenhauser, der aber versicherte, Haching werde am Saisonende "schuldenfrei sein".

Kupka erneuerte in diesem Zusammenhang seine Kritik an der finanziellen Ausstattung der 3. Liga. "Diese vom DFB als Premiumliga ausgerufene Spielklasse ist nicht zu Aldi-Preisen zu haben." Es gehe ihm um eine "systemgerechte und realistische" Ausgestaltung. "Es gibt nur zwei Möglichkeiten in der 3. Liga: den Aufstieg oder eine Strukturänderung mit radikaler Kostenreduzierung."

Im Augenblick stellt sich Unterhaching auf letzteres ein. Künftig will die SpVgg konsequent auf die Jugend und den eigenen Nachwuchs setzen, die Jugendarbeit soll in Kooperation mit dem FC Bayern München optimiert werden. Kupka betonte, dass sich die sportlichen Zielsetzungen künftig allein an den finanziellen Gegebenheiten des Vereins ausrichten sollen.

Fünf Drittliga-Spiele abgesagt

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung