Hansa Rostocks Björn Ziegenbein im Interview

"Hoffenheim ist kein Thema"

Von Interview: Kevin Bublitz/Mark Heinemann
Freitag, 10.12.2010 | 13:06 Uhr
Björn Ziegenbein erzielte bereits zehn Saisontreffer für Hansa Rostock
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Björn Ziegenbein wechselte im Sommer kurz vor Ablauf der Transferfrist vom SV Wehen Wiesbaden an die Ostsee. Mit Hansa Rostock erreichte der Mittelfeldspieler in der Hinrunde der 3. Liga Bestwerte. Im Interview spricht der 24-Jährige über Hansas Aufschwung, seinen Entdecker und eine zweistündige Dopingkontrolle.

SPOX: Herr Ziegenbein, wieso hat es Sie denn ausgerechnet an die raue Ostsee verschlagen?

Björn Ziegenbein: Zum Zeitpunkt des Wechsels waren die Alternativen letztendlich nicht da. Aber nachdem ich mir die Begebenheiten hier angeguckt hatte, war ich sehr begeistert und sofort dazu bereit, bei Hansa Rostock zu unterschreiben. Hier wird sehr professionell gearbeitet, die Voraussetzungen sind optimal.

SPOX: Mittlerweile fühlen Sie sich nach eigener Aussage pudelwohl.

Ziegenbein: Rostock ist eine sehr schöne kleine Stadt, die Spaß macht. Jetzt im Winter ist die Ostsee ja leider nicht so zu nutzen, aber gerade im Sommer ist das schon toll, das Meer direkt vor der Tür zu haben. Ich wollte eigentlich immer schon den Tauchschein machen, das werde ich angehen, wenn die Zeit da ist.

SPOX: Sportlich läuft richtig gut. Wie blicken Sie auf die Vorrunde zurück?

Ziegenbein: Ich war vom ersten Tag von der Qualität im Kader aber auch im Verein überzeugt. Dass es nach dem Abstieg so gut läuft, hatten am Anfang nur die wenigsten gedacht. Aber es spiegelt das Leistungsvermögen und die Qualität unserer Mannschaft als Ganzes wieder. Nur ein Selbstläufer ist das nicht. Nach der überraschenden Niederlage gegen Bayern II haben einige befürchtet, das Team könnte einen Knick erlitten haben. Das haben wir mit dem Sieg in Wiesbaden widerlegt.

SPOX: Sie sprachen nach dem 2:1 bei Ihrem Ex-Klub Ende November von einer Genugtuung und Ihr Treffer sei das I-Tüpfelchen gewesen. Saß der Stachel so tief?

Ziegenbein: Im Allgemeinen gewinnt man doch immer gerne gegen die alten Kollegen. Bei mir persönlich war es so, dass ich in Wiesbaden nicht das Vertrauen bekommen habe, obwohl ich meiner Meinung nach gute Leistungen gezeigt habe. Daher war es für mich eine Genugtuung, mein Können unter Beweis zu stellen.

SPOX: Stimmte es zwischen Ihnen und Wiesbadens Trainer Gino Lettieri nicht mehr?

Ziegenbein: In dem Geschäft ist es völlig normal, dass manche Spieler und Trainer nicht zusammen passen, weil die Philosophie eine andere ist und dann muss man getrennte Wege gehen. Das gehört zum Fußball dazu. Ich will aber auch kein Salz in die Wunden streuen. Ich habe mit dem Verein abgeschlossen, fühle mich jetzt sehr wohl und konzentriere mich auf die Aufgaben, die ich hier in Rostock habe.

SPOX: Was hat Ihr jetziger Trainer Peter Vollmann mit Ihnen gemacht, dass Sie so aufblühen und zu den besten Spielern der Vorrunde zählen?

Ziegenbein: Das System scheint optimal zu mir zu passen. Wir versuchen schnell nach vorne und viele Bälle in die Tiefe zu spielen, so erarbeiten wir uns sehr viele Chancen. Ich muss zwar mit nach hinten arbeiten, aber ein ganz wichtiger Faktor ist, dass ich mit Sebastian Pelzer und Peter Schyrba zwei Leute hinter mir habe, auf die ich mich hundertprozentig verlassen kann. Das gibt einem Offensivspieler sehr viel Vertrauen, wenn er weiß, dass die Jungs hinter ihm alles abräumen. Im Moment habe ich vielleicht aber auch einfach das Glück, dass die Bälle reingehen.

SPOX: Noch vor gut einem halben Jahr stand Hansa Rostock vor einem Scherbenhaufen. Nun präsentiert sich der Verein in einem neuen Glanz. Ihr Erklärungsversuch bitte.

Ziegenbein: Stefan Beinlich und Peter Vollmann haben sich die Spieler sehr genau angeschaut und ein super Team geformt. Darüber hinaus war es richtig, einige Spieler mit Perspektive zu halten. Hier ist jeder hungrig und will etwas erreichen. Es hat sich natürlich auch hinter den Kulissen einiges zum Positiven gewandelt, so dass man schon sagen kann: hier wurden viele Dinge richtig gemacht.

SPOX: Gerade aus dem Fanlager entlud sich die Enttäuschung über die verfehlte Vereinspolitik in vereinsschädigenden Entgleisungen. Liegt es nur am derzeitigen Erfolg, dass sich die Wogen so schnell geglättet haben?

Ziegenbein: Natürlich sind viele Gemüter alleine dadurch schon beruhigt, weil wir gewinnen. Aber es liegt sicher auch an der guten Präventionsarbeit des Vereins, dass solche Dinge so schnell nicht wieder vorkommen. Es ist auch viel schöner, wenn unsere Fans hinter uns stehen und uns bedingungslos anfeuern. Für die Mannschaft ist das sehr wichtig, so fällt es auch deutlich leichter, immer wieder gute Leistungen auf dem Platz zu zeigen. Aber selbstverständlich müssen Fans auch kritisch sein dürfen.

SPOX: Was verbinden Sie mit dem Namen Ernst Tanner?

Ziegenbein: Das war mein Jugendleiter früher bei 1860 München.

SPOX: Er hat sie bereits mit vierzehn Jahren auf einem Hallenturnier entdeckt. Was passierte dann?

Ziegenbein: Das kam alles sehr überraschend. Ich bin dann aus einem kleinen Ort in eine Großstadt gezogen und in dem Moment war klar, dass es mein Ziel sein würde, es irgendwann in die erste Mannschaft zu schaffen, die damals ja noch in der Bundesliga gespielt hat.

SPOX: Es gibt Leute vom Fach, die einer so frühen Loslösung aus dem familiären Umfeld kritisch gegenüberstehen. Wie ist Ihre Meinung?

Ziegenbein: Klar ist es früh, so einen Schritt zu wagen. Aber in dem Alter denkt man darüber nicht so sehr nach. Das ist glaube ich schwieriger, wenn man achtzehn Jahre alt ist und sich ein fester Freundeskreis abzeichnet. Ich war einfach nur begeistert und fand es toll, dass man mir so eine Chance geben wollte. Für mich war es ein tolles Erlebnis, von dem ich vorher nie gedacht hätte, dass es mir passiert. Ich denke, man bekommt so eine Gelegenheit nur einmal im Leben, vielleicht ein zweites Mal, wenn man Glück hat. Deswegen wollte ich das unbedingt nutzen.

SPOX: Herr Tanner ist mittlerweile Manager in Hoffenheim. Besteht gerade nach Ihrer Hinserie Kontakt?

Ziegenbein: Bestimmt kriegt er irgendwie mit, dass einer seiner ehemaligen Schützlinge irgendwo auf sich aufmerksam macht. Mein Berater und er stehen auch immer mal wieder im Kontakt, aber dass es da mal Gespräche gegeben hat, ist definitiv nicht der Fall. Und für mich ist das auch viel zu weit entfernt. Für mich sind jetzt Hansa Rostock und der Aufstieg wichtig, alles andere ist zweitrangig.

SPOX: Was macht man als Spieler eigentlich so während einer zweistündigen Dopingprobe, wie bei Ihnen nach dem Spiel in Babelsberg geschehen?

Ziegenbein: Das war eine nette Plauderrunde, wo ich nebenbei sehr viel trinken musste. (lacht) Um es mal deutlich zu sagen: man wartet darauf, dass es endlich läuft.

Saarbrückens Manuel Zeitz im Interview: Kahn ist mein Vorbild

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung