Nach Amtsniederlage von Hauke Haensel

Ritter neuer Präsident in Dresden

SID
Montag, 22.11.2010 | 18:12 Uhr
Dynamo Dresden wurde von 1953 bis 1990 achtmal Meister der DDR-Oberliga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Drittligist Dynamo Dresden hat einen neuen Präsidenten: Andreas Ritter heißt der Nachfolger von Hauke Haensel, der sein Amt am Sonntag wie vorab angekündigt niedergelegt hatte.

Andreas Ritter ist neuer Präsident des Drittligisten Dynamo Dresden. Das teilte der Klub am Montag mit, nachdem Hauke Haensel das Amt im Anschluss an die ordentliche Mitgliederversammlung am Sonntag wie vorab angekündigt niedergelegt hatte. Bis zur Neuwahl im Herbst 2011 wird der 48-jährige Ritter von Diana Schantin als Vizepräsidentin unterstützt.

"Ich nehme dieses Amt voller Vorfreude und Tatendrang an. Gemeinsam mit meiner Präsidiums-Kollegin Diana Schantin werde ich alles dafür tun, damit unser Gremium seine Aufgaben in konstant hoher Qualität erfüllt", sagte Ritter.

Schwarze Null bei Dynamo

Dresden hatte im Geschäftsjahr 2009/2010 eine "schwarze Null" geschrieben, aufgrund von Rückstellungen aber dennoch einen Verlust von knapp 456.000 Euro gemacht. Das ausgeglichene Betriebsergebnis mit einem Gewinn von 29,97 Euro wurde durch zwei Posten gemindert.

Für mögliche Ansprüche des Finanzamtes für die Jahre 2003 bis 2007 musste der Verein 94.000 Euro zurückstellen. Außerdem kann auf den Verein eine Nachzahlung von rund 360.000 Euro an die Stadion Dresden Projektgesellschaft zukommen. Dieser Bertrag wurde ebenfalls zurückgestellt.

Die 3. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung