Ahlen-Trainer Arie van Lent im Interview

"Mir fehlt der letzte deutsche Funken!"

Von Interview: Kevin Bublitz / Mark Heinemann
Freitag, 17.09.2010 | 19:23 Uhr
Rot Weiss Ahlen ist für Arie van Lent nach seiner Zeit beim 1. FC Kleve die zweite Trainerstation
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Rot Weiss Ahlen wartet in der 3. Liga immer noch auf den ersten Saisonsieg. Der Zweitliga-Absteiger findet sich derzeit im Tabellenkeller wieder. Trainer Arie van Lent fordert Geduld mit der neu formierten Mannschaft. Im SPOX-Interview spricht der ehemalige Bundesligaprofi über den holprigen Saisonstart, die familiäre Atmosphäre bei Werder Bremen und die Mentalität junger Spieler.

SPOX: Herr van Lent, Sie warten seit sieben Spielen auf einen Sieg. Haben Sie schon einmal eine solch lange Durststrecke mitgemacht?

Arie van Lent: Da muss ich lange überlegen. Sieben waren es nicht, aber ich hatte schon einmal sechs Niederlagen in Folge. Das schmerzt noch mehr. (lacht) Eigentlich will ich darüber nicht nachdenken. Es läuft gerade nicht gut und das wissen wir.

SPOX: Ihr Team wurde vor der Saison neu zusammengestellt. Fehlt einfach noch die Eingespieltheit?

Van Lent: Tatsache ist, dass sich die Mannschaft gut zu Recht findet. Das sieht man an der Art und Weise wie wir Fußball spielen. Richtig ist aber auch, dass vor dem Tor noch die letzte Konsequenz fehlt und in der Defensive noch zu viele Unkonzentriertheiten dabei sind. Das wird auch in der 3. Liga immer bitter bestraft.

SPOX: Ihr nächster Gegner heißt Carl Zeiss Jena, die auch nicht wirklich gut gestartet sind. Ein Sieg ist Pflicht, oder?

Van Lent: Es wird für uns nicht besser, wenn wir gegen Jena verlieren, das ist klar. Der Gegner ist aber egal. Es wird Zeit, dass wir gewinnen.

SPOX: Nach Jena geht es gegen Heidenheim und Dresden. Wie richtungweisend sind diese Spiele?

Van Lent: Klar ist, dass wir uns derzeit im Abstiegskampf befinden. Das eigentlich auch schon seit drei Wochen, weil wir zu wenige Punkte haben. Unser Ziel ist es jetzt ganz klar, den Anschluss ans gesicherte Mittelfeld herzustellen.

SPOX: Behält der Verein die Ruhe?

Van Lent: Es war uns allen klar, dass es in der 3. Liga gegen den Abstieg gehen kann. Wenn man dann aber wirklich dort unten steht, ist es nicht schön. Vor der Saison war jedem bewusst, dass unser Ziel nur heißen kann, auch in der kommenden Saison in der 3. Liga zu spielen. Daher bewahren wir die Ruhe.

SPOX: Dazu kommen noch die finanziellen Probleme des Vereins. Wie sehen Sie den Klub derzeit aufgestellt?

Van Lent: Es ist nicht einfach. Jeder macht sich hier täglich Gedanken, wie wir vorankommen können. Es geht nicht nur um die Infrastruktur an sich. Wir müssen besonders im sportlichen Bereich zusehen, dass wir den Spielern die professionellen Bedingungen liefern können, damit sie ihre Leistungen bringen. Daran arbeiten hier alle fleißig und deswegen sind wir auch auf einem guten Weg. Letztendlich würden dabei natürlich Erfolge auf dem Platz helfen.

SPOX: Ist RWA ein familiärer Verein?

Van Lent: Ich weiß nicht, wie es in der 2. Bundesliga war. Auf jeden Fall möchte ich, dass es jetzt so ist. Wir haben gerade nicht den Erfolg, halten aber alle zusammen. So soll es sein, dann wird es auch schön, wenn wir wieder Erfolg haben.

SPOX: Sie waren selbst als Spieler bei Werder Bremen. Da ist man ein gutes Arbeitsklima schon gewöhnt, oder?

Van Lent: Das ist definitiv so. Thomas Schaaf und Klaus Allofs, aber auch alle anderen Beteiligten im Verein, leisten dort tolle Arbeit. Das war schon zu der Zeit von Otto Rehhagel so. Es gibt nicht umsonst so viele Spieler, die viele Jahre in Bremen geblieben sind. Dort kann man sich richtig wohlfühlen.

SPOX: Ein Mesut Özil hat es nur zwei Jahre in Bremen ausgehalten...

Van Lent: ...das ist meiner Meinung nach eine Ausnahme, weil dort der wirtschaftliche Faktor sehr stark reingespielt hat. In der kommenden Saison wäre er ablösefrei gewesen. Daher war der Wechsel jetzt sicherlich für beide Seiten in Ordnung.

SPOX: Sie haben selbst einige junge Spieler im Kader. Hat sich die Mentalität in den vergangenen Jahren geändert.

Van Lent: Der Fokus hat sich derzeit verstärkt auf die jungen Spieler gelegt. Dabei sind auch die erfahrenen Kräfte wichtig. Ich denke, dass bei jungen Spielern oft die Gefahr besteht, dass sie nach wenigen guten Leistungen zu schnell glauben, dass sie schon richtig gut seien. Sie träumen mir manchmal zu schnell. Es war schon immer so, dass man für den Erfolg permanent arbeiten musste. Immer.

SPOX: Allerdings legen die Vereine doch mittlerweile sehr viel Wert auf komplette Spieler.

Van Lent: Die Tendenz geht dahin, dass ein Spieler auf mehreren Positionen spielen kann. Das ist wichtig und daher geht die Ausbildung beim DFB und bei den Vereinen auch in die richtige Richtung. Ich denke, dass die Spieler heutzutage schon besser ausgebildet werden.

SPOX: Sie haben selbst siebzehn Jahre in Deutschland gespielt. Denken Sie als Trainer jetzt eher Deutsch oder Niederländisch?

Van Lent: Ach, das wächst in Europa doch immer mehr zusammen. Dadurch wird der Fußball doch immer attraktiver. Das sieht man an Deutschland. Auch in Ahlen zeigen wir schon richtig guten technischen Fußball. Da fehlt mir eher noch der letzte deutsche Funken.

SPOX: Was meinen Sie genau?

Van Lent: Diesen absoluten Willen, Spiele zu entscheiden. Entschuldigen Sie den Ausdruck, aber die Geilheit vor dem Tor fehlt uns noch.

SPOX: Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Van Lent: Das ist immer schwer zu sagen. Ich bin jetzt hier und es läuft gerade nicht so gut. Das will ich jetzt ändern und daher lehne ich mich jetzt nicht aus dem Fenster und fange an zu träumen. Ich möchte in Ahlen hier und jetzt vernünftige Arbeit abliefern, alles andere kommt später.

Der Steckbrief zu Arie van Lent

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung