Montag, 03.05.2010

3. Liga

DFB-Sportgericht weist Jenas Einspruch zurück

Drittligist Carl Zeiss Jena ist mit seinem Einspruch vor dem DFB-Sportgericht gescheitert. Die Thüringer hatten gegen die 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Heidenheim protestiert.

Sein Einsatz rief den Protest hervor: Heidenheims Martin Klarer
© Getty
Sein Einsatz rief den Protest hervor: Heidenheims Martin Klarer

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat den Einspruch von Drittligist Carl Zeiss Jena gegen die Wertung des Spiels gegen den 1. FC Heidenheim zurückgewiesen. Die Thüringer hatten die Begegnung am 35. Spieltag 1:2 verloren, allerdings hatte Heidenheim den Spieler Martin Klarer eingesetzt, der bereits zehn Gelbe Karten gesehen hatte und nicht spielberechtigt war.

Am 12. Spieltag hatte Klarer in der Partie bei Eintracht Braunschweig die Gelbe Karte gesehen. Der Schiedsrichter hatte die Karte jedoch im Spielberichtsbogen dem Spieler Christian Essig zugeordnet.

Das Gericht wertete dies als Tatsachenentscheidung und wies den Protest Jenas ab. Gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts kann Carl Zeiss Jena binnen 24 Stunden Berufung vor dem DFB-Bundesgericht einlegen.

Hätte Jena Recht und damit die Punkte bekommen, wäre der Traditionsklub mit dann 63 Zählern wieder punktgleich mit dem Dritten FC Ingolstadt und zurück im Aufstiegsrennen der dritten Liga gewesen.

3. Liga: Ergebnisse und Tabelle

Das könnte Sie auch interessieren
Durch den Sieg über den SV Elversberg feierten die Heidenheimer den Aufstieg

Heidenheim feiert Aufstieg

Christian Sauter und der FC Heidenheim sind nach einer langen Saison endlich am Ziel

Heidenheim macht den Aufstieg klar

Ganz nah am Ziel: Heidenheim stellte den Sieg gegen Kiel in der 2. Halbzeit sicher

Leipzig nach Aufholjagd 3:3


Diskutieren Drucken Startseite
1. Spieltag
2. Spieltag

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.