3. Liga

Dynamos Aufsichtsrats-Duo legt Amt nieder

SID
Freitag, 26.03.2010 | 16:50 Uhr
Ein Streit mit Dresdens Oberbürgermeisterin Orosz sorgt für den Rückzug von Dynamos Führungsduo
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die Aufsichtsrats-Spitzen des Drittligisten Dynamo Dresden, Sven Jänchen und Ralf Liebscher, sind nach einem Streit um den zweiten Geschäftsführerposten zurückgetreten.

Drittligist Dynamo Dresden kommt nicht zur Ruhe. Der Aufsichtsratsvorsitzende Sven Jänchen und sein Stellvertreter Ralf Liebscher haben am Freitag beim achtmaligen DDR-Meister ihren Rücktritt bekannt gegeben. Das Duo zog damit die Konsequenzen aus dem anhaltenden Streit im Klub um die Besetzung eines zweiten Geschäftsführerpostens.

"Wir haben in dieser Sache die politische Tragweite unterschätzt", sagte Jänchen. Unter seiner Regie hatte der Aufsichtsrat Stephan Beutel am 11. Februar neben Stefan Bohne als zweiten Geschäftsführer unter Vertrag genommen und sich dabei auf die Satzung des Klubs berufen.

"Schon wieder vor einem Scherbenhaufen"

Die Stadt Dresden hatte dagegen protestiert und ihre vor einer Woche beschlossene Finanzspritze in Höhe von 1,2 Millionen Euro für die Nutzung des Stadions an Sparmaßnahmen geknüpft. Dazu passe es nicht, einen zweiten hauptamtlichen Geschäftsführer einzustellen, erklärte Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz.

Dynamo-Geschäftsführer Bohne sprach von einem großen Imageschaden für den Klub. "Vor einer Woche haben wir uns noch über die 1,2 Millionen Euro der Stadt gefreut, und heute stehen wir schon wieder vor einem Scherbenhaufen", sagte der starke Mann bei Dynamo. Der Klub will die Posten im Aufsichtsrat möglichst schnell wieder besetzen.

Erst vor einer Woche hatte Dynamo durch die Finanzspritze der Stadt für die Nutzung des modernisierten Rudolf-Harbig-Stadions die drohende Insolvenz abgewendet.

Der Dresdener Stadtrat hatte dem Klub zudem zur Absicherung des Lizenzverfahrens beim DFB weitere finanzielle Hilfe versprochen.

3. Liga: Aufstiegskampf und Abstiegskrampf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung