Christian Wück im Interview

"Stanislawski ist ein Streber"

Von Interview: Kevin Bublitz / Mark Heinemann
Mittwoch, 31.03.2010 | 10:08 Uhr
Christian Wück ist seit Oktober 2009 Trainer von Holstein Kiel
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Viele Experten hatten Holstein Kiel im vergangenen Sommer noch als Geheimtipp für den Aufstieg in die 2. Bundesliga auf der Rechnung. Doch wer sich aktuell die Tabelle der 3. Liga anguckt, wird erst ganz weit unten fündig - denn die Störche stecken in akuter Abstiegsnot. Im Interview sucht Trainer Christian Wück nach den Gründen für das Dilemma der Norddeutschen, spricht über den Raubbau am eigenen Körper und sein Vorbild Willi Entenmann.

SPOX: Herr Wück, Sie haben zum Amtsantritt gesagt, dass ihre Mannschaft eine Top-Qualität hat. Sehen Sie das immer noch so?

Christian Wück: Man muss die Qualität, die jeder individuell hat, als Kollektiv auf dem Platz umsetzen. Genau dort liegt unser Problem, und daran muss jeder einzelne arbeiten. Mir fehlt die Homogenität im Team.

SPOX: Michael Holt hat zwölf Tore geschossen, dennoch sind Sie Tabellenvorletzter. Wieso kommen Sie nicht aus dem Keller raus?

Wück: Wir haben einen großen Kader von über 25 Spielern, wovon aber nur sechs getroffen haben. Nur Michael hat mehr als fünf Tore geschossen. Das ist zu wenig.

SPOX: Sie haben sicher schon einige Dinge versucht. Was können Sie noch machen?

Wück: Es ist klar, dass wir mit dem vorhandenen Material auskommen müssen, das ist auch überhaupt kein Problem. Die Jungs müssen ihre Qualität abrufen, daran muss sich auch das Trainerteam messen lassen. Wir versuchen immer wieder etwas Neues, nur die Spieler müssen dahinter kommen, dass Disziplin, Laufbereitschaft und Teamgeist die elementaren Dinge des Fußballs sind.

SPOX: Kiel wurde vor der Saison der direkte Durchmarsch in die 2. Bundesliga zugetraut. War dadurch der Druck zu hoch?

Wück: Ich denke, diese Vorschlusslorbeeren entbehren jeglicher Grundlage. Wenn man die Kaderzusammensetzung sieht, stellt man fest, dass die meisten Spieler ihre Erfahrungen in der Regionalliga gesammelt haben. Wir haben zwei Spieler, die man als Zweitligaspieler bezeichnen kann. Das sind Benjamin Schüßler, der einen Kreuzbandriss erlitten hat, und Fiete Sykora. Wir müssen mit den Einschätzungen der sogenannten Experten, aber vor allem mit der harten Realität leben.

SPOX: Was würde der Abstieg für Kiel bedeuten?

Wück: Ein Abstieg wäre total unnötig. Der Verein ist im Aufbruch und bildet gerade Strukturen, die im professionellen Fußball unablässig sind. Wir müssen alles tun, um diesen drohenden Abstieg zu verhindern, denn das würde den Klub zurückwerfen.

SPOX: Sie standen mit 24 Jahren kurz vor der Sportinvalidität. Sieht man den Fußball nach einer solchen Erfahrung anders?

Wück: Vielleicht insofern, dass ich mit Freude und Dankbarkeit auf meine Karriere zurückblicke. Mein Arzt hat mir damals gesagt, dass ich die Fußballschuhe an den Nagel hängen soll. Ich hatte dann dank der Meniskustransplantation einfach das Glück, noch ein paar Jahre meinem Hobby und Beruf nachzugehen, habe dann aber auch rechtzeitig den Absprung geschafft.

SPOX: Sie waren der erste Profi, der mit einem transplantierten Meniskus gespielt hat. Wie sehen Sie Ihren Raubbau am eigenen Körper heute?

Wück: Als Spieler registriert man das nicht. Man hat Spaß am Spiel und sieht über Schmerzen hinweg.

SPOX: Vor knapp einem Jahr haben Sie Ihren Trainerschein gemacht. Wie war die Zeit an der Schule?

Wück: Hart. Wir waren von montags bis donnerstags in Köln an der Akademie und haben da wirklich gepaukt. Es war schon eine Umstellung, wieder die Schulbank zu drücken.

SPOX: Kennt man die Materie als ehemaliger Profi nicht schon längst?

Wück: Man bekommt noch mal einen ordentlichen Schub an Theorie- und Hintergrundwissen. Aber als Trainer der ersten drei Ligen, und da soll uns ja dieser Lehrgang hinbringen, hat man seine Experten an der Hand. Die moderne Entwicklung zeigt, dass der Cheftrainer inzwischen vielmehr damit beschäftigt ist, seine Experten zu koordinieren. Eine Entwicklung, die ich sehr positiv bewerte. Ich denke Jürgen Klinsmann, auch wenn das mit Bayern schiefgegangen ist, hat da schon den richtigen Weg eingeschlagen. Felix Magath hat Erfolg damit.

SPOX: Muss der DFB umdenken?

Wück: Der DFB schaut über den Tellerrand hinaus und guckt, wie es die anderen Verbände handhaben. Optimal wäre eine Mischung aus Fernstudium, Überprüfung im Verein und eben den Kursen in Köln.

SPOX: Warum?

Wück: Es würde zwar bedeuten, dass die Ausbildung zwei Jahre dauert, aber eben nicht am Stück. Außerdem müssten die Trainer, die schon in einem Arbeitsverhältnis stehen, weiter in ihrem Verein arbeiten können. In diesem Fall wären unangemeldete Besuche vom DFB beim Training und die Vorbereitung auf die schriftlichen Prüfungen per Fernstudium eine Lösung. Gemeinsam mit den Seminaren in Köln wäre das sicher eine gute Alternative.

SPOX: Was ist ihr prägendstes Erlebnis während der Ausbildung?

Wück: Vier oder fünf  Kollegen, mich eingeschlossen, haben ihren Job verloren. Das war immer doof, wenn man dann am Montag zum Lehrgang kam und es hat wieder einen erwischt. Das sind einfach Momente, die würde man am liebsten gar nicht erleben oder so schnell wie möglich vergessen. Ansonsten war es eine harte aber sehr schöne Zeit. Ich habe viele Kollegen wiedergesehen oder kennengelernt und wir sind eine richtig verschworene Gemeinschaft geworden.

SPOX: Wer war denn Ihr Lieblingsmitschüler?

Wück: Christian Hock und Holger Stanislawski, der Streber, waren die zwei, mit denen ich am meisten zu tun hatte. Einfach aus dem Grund, weil wir uns aus unserer aktiven Karriere schon kannten und allesamt Zweitligatrainer sind oder waren.

SPOX: Welcher Trainer ist Ihr Vorbild?

Wück: Willi Entenmann!

SPOX: Eine eher ungewöhnliche Antwort.

Wück: Mag sein. Aber er war mein erster Trainer und hat mir als jungem Spieler eine Chance gegeben und mich ins Bundesligafeuer geworfen. Ein Typ, der immer offen und ehrlich ist und mir in vielen Situationen sehr geholfen hat. Diese ehrliche und offene Art möchte ich auch weiter umsetzen und in meine Arbeitsweise mit einbeziehen.

Die Tabelle der 3. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung