Carsten Kammlott im Porträt

Carsten Kammlott: Erfurts neuer Fußballgott

Von Mark Heinemann / Kevin Bublitz
Freitag, 19.02.2010 | 11:39 Uhr
Carsten Kammlott hat in der laufenden Saison bereits sechs Treffer erzielt
© Imago
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Carsten Kammlott absolvierte in seiner ersten Saison bei den Profis von Rot-Weiß Erfurt gleich 22 von 23 Partien und gehört zu den hoffnungsvollsten Talenten der 3. Liga. Für die Fans ist der bald 20-Jährige schon jetzt ein Fußballgott.

Als SPOX Ende Dezember das Zwischenfazit zur Hinserie der 3. Liga zog, fand User Cryss eine eigene Überschrift für den Absatz über Carsten Kammlott. Zugegeben: "Age of Kammlott" lehnt sich nicht nur an die Artus-Sage an, sondern ist so früh in seiner Karriere etwas hochgestochen, doch in Erfurt ist man sich sicher, dass er eine große Karriere vor sich hat.

"Er bringt die Dinge mit, die man heutzutage einfach braucht: Schnelligkeit, Technik, gutes Kopfballspiel und Ausdauer. Carsten ist keiner, der rumsteht. Im Gegenteil, er gibt Gas, mit ihm kann man gutes Pressing spielen. Was ihm noch fehlt, das kann er lernen. Das Talent dazu hat er", sagt sein Trainer Rainer Hörgl zu SPOX.

Tore im richtigen Moment

In Erfurt musste sich Kammlott gegen prominente Konkurrenten wie den erstligaerfahrenen Chhunly Pagenburg und den mittlerweile zu Holstein Kiel geflüchteten Massimo Cannizzaro aus dem Erfurter Angriff durchsetzen - durch Einsatzbereitschaft, Leidenschaft und immerhin sechs Tore ist ihm das gelungen.

Seine Treffer gelangen ihm auch in prestigeträchtigen Spielen. So netzte er nicht nur bei den Siegen gegen Osnabrück und Braunschweig, sondern auch in den Duellen gegen Dynamo Dresden und Carl Zeiss Jena ein. Für die Anhänger der Rot-Weißen war somit klar, "Chipi" - den Spitznamen bekam er von einem Jugendtrainer - ist ihr neuer Fußballgott.

"Carsten ist kein Spinner"

Der 19-Jährige geht mit diesem Status überraschend entspannt um, von einem arroganten Jungspund, dem seine ersten erfolgreichen Schritte im Profifußball zu Kopf gestiegen sind, ist er weit entfernt. Das schätzt auch Hörgl: "Carsten ist kein Spinner, der sich zu Dingen verleiten lässt und nur dem Geld hinterher rennt. Er will im Moment einfach Fußball spielen und arbeitet wirklich ganz konzentriert an seiner sportlichen Weiterentwicklung. "

Kammlott selbst führt seine Bodenständigkeit auf seinen Charakter und sein intaktes Umfeld zurück. Die Unterstützung von seiner Familie, seinen Freunden und dem Verein ist für den Angreifer die wichtigste Quelle, aus der er die nötige Kraft für den gelebten Traum schöpft.

"Ich gebe schon zu, dass mich meine Mutter verwöhnt und mir sehr viel abnimmt. Da kann ich mich nicht beschweren, aber der Verein sicher auch nicht." Kammlott ist dem Verein dankbar, dass er ihm den Sprung in den Profi-Fußball ermöglichte. Aber die Leistungen wecken das Interesse anderer Vereine.

Zur rechten Zeit in die Bundesliga

Erfurts ehemaliger Sportdirektor Stephan Beutel geht davon aus, dass der Verein sein Sturmtalent bei einem Angebot eines Bundesligisten sicherlich nicht wird halten können.

Und auch Hörgl bleibt realistisch: "Man muss jetzt erst einmal die Rückserie abwarten. Wenn er noch ein paar Tore schießt, werden die Begehrlichkeiten größer und irgendwelche Berater wollen Deals mit ihm machen. Ich glaube nicht, dass er dann Dummheiten macht, aber er wird sicher noch Hilfe von erfahrenen Leuten brauchen und bei uns auch bekommen."

Die Erfurter wollen ihn nicht mit Gewalt und um jeden Preis halten. "Aber wir wollen, dass er sich vernünftig weiterentwickelt. Und wenn die Zeit reif ist, kann er zu einem Bundesligisten wechseln", erklärt Hörgl.

Kammlott will in Erfurt bleiben

Deshalb will Kammlott auch nichts überstürzen und keine überhasteten Dummheiten machen. "Es gibt genügend Beispiele, bei denen der schnelle Weg nach oben in eine Sackgasse geführt hat. Ich halte mehr davon, sich erst einmal im Heimatverein im Seniorenbereich in der 3. und dann vielleicht in der 2. Bundesliga durchzusetzen. Das bringt mehr."

Der Vertrag des Angreifers läuft noch bis 2011, beide Seiten können per Option bis 2012 verlängern. Diesen Kontrakt will Kammlott erfüllen, "weil ich mich in Erfurt wohl fühle".

Vorbild Klose

Nach Ende des Vertrages wäre Kammlott 22 und somit genauso alt wie sein Idol Miroslav Klose vom FC Bayern München, als er den Schritt in den Bundesligakader des 1. FC Kaiserslautern schaffte.

Kammlott: "Ich bewundere an ihm, dass er vergleichsweise recht spät Profifußballer wurde und sich erst in unteren Ligen entwickelt hat. Jetzt ist er gestandener Nationalspieler und beim FC Bayern. Davon träumt doch jeder Spieler."

Alle News zur dritten Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung