5:5 in Braunschweig - Union zweitklassig

Von Kevin Bublitz / Mark Heinemann
Sonntag, 10.05.2009 | 16:32 Uhr
Fortuna Düsseldorf konnte die Gunst der Stunde nicht nutzen
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

In Braunschweig kommt es zu einem unglaublichen Unentschieden. Vier Elfmeter, zehn Tore und acht Gelbe Karten gab es für die Zuschauer zu sehen. Dennoch war das Spiel für die Fortuna ein Dämpfer im Kampf um den Aufstieg. Union Berlin macht beim 2:0-Sieg gegen Regensburg den Einzug in die zweite Liga perfekt.

Die Sonntagsspiele:

Eintracht Braunschweig - Fortuna Düsseldorf 5:5:

In einem verrückten Spiel hat Fortuna Düsseldorf es verpasst, die Ausrutscher der Konkurrenz in Liga drei zu nutzen und spielte am 34. Spieltag gegen Eintracht Braunschweig 5:5.

Fortuna Düsseldorf hat in der 3. Liga die Gunst der Stunde nicht nutzen können und einen weiteren Rückschlag im Aufstiegskampf erlitten. Die Rheinländer mussten sich nach turbulenten 90 Minuten mit einem 5:5 (2:1) bei Eintracht Braunschweig begnügen und verpassten es dadurch, die SpVgg Unterhaching wieder vom Relegationsplatz zu verdrängen.

Die Gastgeber gingen bereits nach 45 Sekunden durch Smail Morabit in Führung. Anschließend drehte die Fortuna innerhalb von zwei Minuten durch einen verwandelten Foulelfmeter von Marco Christ (10.) und Ranisav Jovanovic (11.) das Spiel. Danach avancierte Torwart Michael Melka zum Düsseldorfer Helden, als er zunächst in der 19. Minute einen Foulelfmeter von Deniz Dogan parierte und dann einen weiteren Strafstoß von Mirko Boland (40.) abwehrte.

In der zweiten Halbzeit überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst nutzte Christian Lenze den dritten Versuch vom Elfmeterpunkt (49.) zum 2:2-Ausgleich. Danach gingen die Gäste durch Andreas Lambertz (51.), Claus Costa (54.) und Christ (85.) noch drei weitere Male in Führung, doch Lenze (52.), Boland (62.) und Fait-Florian Banser (50.) schafften jeweils noch den Ausgleich.

VfB Stuttgart II - Rot-Weiß Erfurt 3:1:

Die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart hat am 35. Spieltag der 3. Liga einen 3:1 (2:0)-Heimsieg gegen RW Erfurt erzielt und machte den Klassenerhalt perfekt.

Trainer Rainer Adrion wird sich mit dem Klassenerhalt von der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart zur deutschen U21-Auswahl verabschieden. Die Reserve des schwäbischen Bundesligisten beseitigte durch das 3:1 (2:0) gegen Rot-Weiß Erfurt die letzten Zweifel am Verbleib in der 3. Liga. Durch den ersten Erfolg nach zwei Heimniederlagen überholte der VfB sogar die Erfurter in der Tabelle. Die Thüringer hatten lange Zeit Hoffnungen auf den Aufstieg, verloren aber nun zum vierten Mal in Folge auswärts und gewannen nur eines der letzten acht Spiele.

Schon zur Pause war die Partie vor 550 Zuschauern vorentschieden. Nachdem Sebastian Hofmann den VfB mit seinem achten Saisontor per Foulelfmeter in Führung gebracht hatte (12.), sah Erfurts Fabian Stenzel wegen einer Notbremse die Rote Karte (41.). Der bereits in Stuttgarts Profiteam eingesetzte Julian Schieber erhöhte auf 2:0 (45.). Chhunly Pagenburg verkürzte immerhin noch auf 1:2 (82.), ehe Daniel Didavi für den Endstand sorgte (90.).

Die Samstagsspiele

Union Berlin - Jahn Regensburg 2:0: Union Berlin ist nach fünf Jahren zurück in der 2. Liga. Der Spitzenreiter gewann am Samstag gegen Jahn Regensburg 2:0 (0:0) und ist an den verbleibenden drei Spieltagen nicht mehr von einem Aufstiegsrang zu verdrängen.

In einem Geduldsspiel gegen die abstiegsbedrohten Oberpfälzer schoss Macchambes Younga-Mouhani das erlösende 1:0 (60.). Anschließend erhöhte der kurz zuvor eingewechselte Karim Benyamina (72.) auf 2:0 und sicherte den Eisernen endgültig die Rückkehr in Liga zwei. Bereits an den vergangenen beiden Spieltagen hätte das Team von Trainer Uwe Neuhaus aufsteigen können, verpasste aber stets den dafür notwendigen Sieg.

Vor 9487 Zuschauern im Jahn-Sportpark, der wegen des Umbaus der Alten Försterei vorübergehend die Heimstätte der Köpenicker ist, dominierten die Platzherren von Beginn an die Partie. Doch immer wieder liefen sich die Union-Stürmer in der gut gestaffelten Hintermannschaft des SSV Jahn fest. Als Marco Gebhardt den Ball nach 43 Minuten ins Tor beförderte, entschied der Schiedsrichter auf Handspiel.

Mit der Unioner Führung, der ein Lattenkopfball von Shergo Biran vorausging, kam Feuer in die Partie. In der 62. hätte Regensburg beinahe den Ausgleich markiert, doch der Kopfball von Stefan Jarosch ging an die Latte. Wenig später (67.) klärte Jahn-Keeper Sattelmaier gegen einen Schuss von Hüzeyfe Dogan. Nach dem 2:0 skandierten die Fans "Sieg" und "Nie mehr 3. Liga".

Bayern München II - Kickers Emden 4:0: Bayern München II den ersten Sieg unter Interimstrainer Mehmet Scholl eingefahren. Gegen Kickers Emden gelang ein 4:0 (1:0). Die Treffer für die Bayern erzielten Viktor Bopp (17./72.), Daniel Sikorski (48.) und Stefan Rieß (54.). In seinem ersten Spiel als zwischenzeitlicher Nachfolger von Hermann Gerland, jetzt Assistent von Jupp Heynckes beim Rekordmeister, hatte es für Scholl ein Unentschieden gegen Erfurt gegeben.

Durch den Sieg schob sich Bayern II in der Tabelle an Emden vorbei auf Platz fünf. Die Ostfriesen warten damit in diesem Jahr weiterhin auf einen Auswärtssieg. Der Erfolg der Scholl-Truppe war auch in dieser Höhe verdient. Von Beginn an dominierten die Münchner das Geschehen und ließen Emden nicht zur Entfaltung kommen.

Dynamo Dresden - SpVgg Unterhaching 1:0: Die SpVgg Unterhaching hat im Kampf um den Aufstieg einen Rückschlag erlitten. Am 35. Spieltag der 3. Liga unterlagen die Bayern bei Dynamo Dresden 0:1 (0:0) und können somit am Sonntag von Fortuna Düsseldorf überholt werden. Den Siegtreffer für die phasenweise drückend überlegenen Dynamos erzielte Pavel Dobry in der 88. Minute, der damit zugleich den Klassenerhalt der Gastgeber perfekt machte.

Vor 13.005 Zuschauern übernahm Dresden sofort die Initiative und drängte Haching in die Defensive. Insgesamt fehlte in einer temporeichen Partie aber auf beiden Seiten lange Zeit die Präzision beim Abschluss. Dynamos größte Chancen vor dem Siegtreffer vergab Thomas Bröker (42. und 48.). Auch der agile Maik Wagefeld scheiterte in aussichtsreicher Position (72.).

VfR Aalen - SC Paderborn 07 3:3: Der SC Paderborn hat im Aufstiegskampf einen Rückschlag erlitten. Die Ostwestfalen kamen beim VfR Aalen nicht über ein 3:3 (1:1) hinaus, bleiben mit 62 Punkten aber Tabellenzweiter vor der SpVgg Unterhaching (61).

Aalen gelang im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Petrik Sander und Sportdirektor Jürgen Kohler kein Befreiungsschlag, die Gastgeber bleiben nach dem dritten Spiel in Folge ohne Sieg auf einem Abstiegsplatz.

Robert Lechleiter (36.), Pascal Bader (47.) und Steffen Bohl (76.) sorgten vor 2589 Zuschauern für die dreimalige Führung der Mannschaft von Rainer Scharinger. Die Gäste kamen durch Sven Krause (44.), ein Eigentor von Bader (49.) und Sören Brandy (86.) jeweils zum Ausgleich.

Kickers Offenbach - Erzgebirge Aue 0:0: Kickers Offenbach ist im Heimspiel gegen Zweitliga-Absteiger Erzgebirge Aue über ein 0:0 nicht hinaus gekommen. Beide Mannschaften verbleiben danach drei Spieltage vor Saisonschluss im Mittelfeld der Tabelle und sind weder in den Aufstiegs- noch in den Abstiegskampf verstrickt.

In einer insgesamt schwachen Drittliga-Partie vergaben die optisch überlegenen Offenbacher vor 5105 Zuschauer gegen die extrem defensiv eingestellten Gäste aus dem Erzgebirge in der 18. Minute die große Chance zur frühen Führung. Christian Fröhlich traf nach Vorlage von Mirnes Mesic aus drei Metern nur die Latte. Aue kam nach der Pause besser zum Zug. Größte Möglichkeit war ein Schuss des eingewechselten Daniyel Cimen (65.), der die Latte streifte.

Wuppertaler SV - SV Sandhausen 1:0: Der Wuppertaler SV hat einen weiteren wichtigen Schritt zum Klassenerhalt gemacht. Gegen den SV Sandhausen gelang ein 1:0 (1:0)-Sieg. Tobias Damm stellte in der sechsten Minute mit seinem Tor die Weichen auf Sieg. Schon zuletzt hatte der WSV durch Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf und die SpVgg Unterhaching überzeugt.

Für Sandhausen, das zuvor in den sechs Spielen nur einmal verloren hatte, ging eine Erfolgsserie zu Ende. Aufgrund einer starken kämpferischen Leistung ging der Erfolg der Gastgeber aber in Ordnung. Sandhausen erholte sich schnell von dem Rückstand und war sogar teilweise spielbestimmend, aber die gut organisierten Wuppertaler Abwehr konnte nicht aus den Angeln gehoben werden. In der 89. Minute traf Wuppertals Mike Rietpietsch nur die Latte des Sandhausener Tores.

Das Freitagsspiel:

Wacker Burghausen - Werder Bremen II 2:2: Christoph Buchner hat Wacker Burghausen vor dem Sturz auf einen Abstiegsplatz bewahrt. Der Innenverteidiger erzielte im Kellerduell gegen Werder Bremen II in der 89. Minute den späten Ausgleich. Damit bleiben die Gastgeber auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen.

Torsten Oehrl (9.) hatte die Bremer in Führung gebracht, Alessandro Belleri (33.) erzielte den Ausgleich. Doch Jose Ikeng (45.) schoss die Gäste noch vor der Pause wieder in Front. Burghausen rückt damit auf den 16. Tabellenplatz vor, Bremen bleibt Vorletzter.

Der 35. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung