Dresden gewinnt im Nachsitzen gegen Bremen

SID
Mittwoch, 12.11.2008 | 21:23 Uhr
Bremens Trainer Thomas Wolter musste einen weiteren Rückschlag hinnehmen
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Dynamo Dresden hat im Tabellenkeller der 3. Liga einen wichtigen Sieg eingefahren. Die Sachsen gewannen das Nachholspiel bei Werder Bremen II mit 1:0 (0:0).

Die zweite Mannschaft von Werder Bremen hat in der 3. Liga einen weiteren schweren Rückschlag erlitten. Die Hanseaten verloren am Mittwoch das Nachholspiel gegen Dynamo Dresden 0:1 (0:0) und warten mittlerweile seit elf Spielen auf einen Sieg.

Sprung ins Mittelfeld geschafft

Während Werder weiter Vorletzter bleibt (9 Zähler), verbuchten die Dresdner nach fünf Partien ohne Erfolg wieder einen Dreier und schafften mit 16 Punkten den Sprung ins Mittelfeld.

Nur 800 Zuschauer sahen ein schwaches Spiel, das zunächst fast keine sehenswerten Aktionen vor den Toren bot. Der Dresdner Siegtreffer in der 53. Minute durch den zur Pause eingewechselten Pavel Dobry fiel wie aus heiteren Himmel.

Das Team von Trainer Thomas Wolter war zwar bemüht, ließ jedoch in der Offensive jegliche Durchschlagskraft vermissen.

3. Liga: Hier gibt's die Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung