Fussball

Jenaer Ordner stellt Strafanzeige nach Böllerwurf

SID
3. Liga, Jena
© Getty

Carl Zeiss Jena muss seine Stellungnahme zur Böller-Attacke von Braunschweig bis zum Donnerstag beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) einreichen.

Neben den Thüringern sind auch Gastgeber Eintracht Braunschweig sowie der leicht verletzte Jenaer Ordner Matthias Schau zu einer schriftlichen Aussage aufgefordert worden.

Laut einer Pressemitteilung von Jena wird der 45-jährige Schau, der nach dem Böller-Wurf aus dem Gästefanblock ein Knalltrauma erlitten hatte, Strafanzeige wegen Körperverletzung stellen.

Wie geht es in der 3. Liga weiter? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Geisterspiel und Platzsperre drohen

Vereinspräsident Peter Schreiber erklärte: "Wir werden mit Hilfe der Fans und dem vorhandenen Bildmaterial alles versuchen, um den Wirrkopf ausfindig zu machen, und ihn dann in Regress zu nehmen."

Dem früheren Europacupfinalisten droht ein Geisterspiel oder eine Platzsperre. Erst in der vergangenen Woche hatte der DFB nach Ausschreitungen im Ostderby gegen Dynamo Dresden eine Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro verhängt.

Alles zum 12. Spieltag der 3. Liga

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung