Dresden mit neuer Taktik gegen Burghausen

SID
Freitag, 26.09.2008 | 11:34 Uhr
3. Liga, Dynamo Dresden, Ruud Kaiser
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach drei 0:1-Pflichtspiel-Niederlagen in Folge wird Dynamo Dresden im Heimspiel gegen Wacker Burghausen mit veränderter Formation auflaufen.

Wie diese aussehen wird, wollte Cheftrainer Ruud Kaiser im Vorfeld aber nicht verraten. Im Training spielte er zwei taktische Varianten mit seinen Schützlingen durch.

Der Holländer gilt als Taktikfuchs, der Erfolg blieb bisher aber weitgehend aus. Nur sieben Punkte aus sieben Spielen sowie mit nur fünf Treffern die zweitschlechteste Torausbeute der 20 Drittliga-Vereine bringen die Dresdner erheblich in Zugzwang.

Müller und Petrovic in der Startelf

Um die Offensive zu verstärken, wird Kaiser voraussichtlich Gerrit Müller und Aleksandro Petrovic von Beginn an spielen lassen. Der 20-jährige Petrovic war bisher nur als Joker zum Einsatz gekommen. Für das Duo müssten Abwehrspieler Cataldo Cozza und Stürmer Pavel Dobry weichen.

Angriffsfußball wie in den letzten beiden Heimspielen gegen Stuttgart und Union Berlin, forderte der Trainer von seiner Mannschaft. Gegen Stuttgart hatte Müller das Tor des Tages erzielt, gegen Union verloren die Dresdner trotz klarer Chancenvorteile mit 0:1.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung