3. Liga

Aue mit Schwung aus dem Pokal nach Unterhaching

SID
Freitag, 26.09.2008 | 12:12 Uhr
3. Liga, Erzgebirge Aue, Heiko Weber
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Mit neuem Selbstvertrauen aus dem DFB-Pokal will der FC Erzgebirge Aue bei der SpVgg Unterhaching die Wende in der 3. Liga einleiten.

"Die Mannschaft hat gegen Werder Bremen gezeigt, welches Potenzial in ihr steckt", freute sich Teammanager Heiko Weber und hofft beim ehemaligen Bundesligisten auf ein weiteres Ausrufezeichen seiner Elf.

"Mit der Begeisterung und der Dankbarkeit unserer Fans müssen wir diese Leistung am Samstag sofort wieder zeigen. Die Mannschaft ist gewillt, diesen Schwung mitzunehmen und Punkte zu holen."

Belohnung kommt früher oder später

Im Gegensatz zum Tabellenvorletzten Aue erwischte Unterhaching in der Liga einen guten Start - die Bayern rangieren auf Platz vier. "Sie haben ein sehr erfahrenes Team, viele haben schon höherklassig gekickt", bemerkte Abwehrspieler Thomas Paulus: "Allerdings haben wir am Dienstag gegen Bremen gemerkt, dass wir selbst eine sehr starke Mannschaft haben. So müssen wir auch auswärts auftreten, dann ist mir eigentlich vor keinem Gegner in der Liga Bange."

Weber bemerkte im Hinblick auf die Trainingsleistung seiner Mannen optimistisch: "Wer so fleißig arbeitet wie wir, wird früher oder später auch belohnt."

"Kopfproblem" in Bremen gelöst

Verzichten müssen die Erzgebirger auf die rot-gesperrten Steve Müller und Benjamin Baltes sowie auf Stürmer Mabula Ali Lukunku, der noch immer an einer Innenbanddehnung aus dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf laboriert.

"Es sieht so aus, als ob er am Samstag nicht spielen kann", erklärte Weber, der dennoch keine personellen Probleme sieht: "Alle haben gegen Bremen etwas für ihr 'Kopfproblem' getan, das wird uns am Samstag beflügeln."

Mit einen Sieg könnte Aue den Sprung aus dem Tabellenkeller schaffen. "Nur drei Punkte bringen uns weiter", stellte Paulus fest: "Wir wollen von den Abstiegsplätzen weg, damit im Verein endlich wieder Ruhe einkehrt."

Der Spielplan der 3. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung