Fussball

Burgstaller schießt Schalke 04 gegen Wolfsburg ins DFB-Pokal-Halbfinale

Guido Burgstaller traf gegen die Wölfe zum 1:0

Der FC Schalke 04 steht im Halbfinale des DFB-Pokals. Die Knappen gewannen das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg dank eines frühen Treffers von Guido Burgstaller mit 1:0 (1:0). Die Runde der letzten Vier wird am 17./18. April ausgetragen.

Schalke lebte im ersten Abschnitt vor allem von einer starker Anfangsphase. Bis kurz nach dem Führungstreffer ließen die Hausherren den Ball mit Tempo laufen, kombinierten sich in die Zwischenräume oder rissen die Wolfsburger Abwehrformation durch Verlagerungen auf. Der VfL in dieser Phase nicht aggressiv genug und auch bei den zweiten Bällen kaum präsent.

Wie schon häufig in dieser Saison beobachtet gab es nach dem 1:0 jedoch einen Bruch im Spiel der Königsblauen. Schalke zog sich zurück und blieb ab Minute 20 ohne Torabschluss. Die Ballbesitzzeiten der Gäste erhöhten sich und S04 stand teilweise zu weit von den Gegenspielern entfernt. Wolfsburg mangelte es aber am finalen Zug zum Tor und der nötigen Präzision.

Das Niveau der Partie flachte auch im zweiten Durchgang immer mehr ab. Die Teams verloren sich in zahlreichen Zweikämpfen, die Umschaltbewegungen wurden auf beiden Seiten frühzeitig ausgebremst, die Geschwindigkeit fehlte in den Offensivbemühungen.

Schalke im Gegenpressing über die gesamte Spielzeit gesehen effektiver, so dass sich die Niedersachsen bis auf den frühen Lattentreffer von Malli (24.) kaum einmal gefährlich vor das Tor von Fährmann kombinieren konnten.

Die Daten zum Spiel

Tor: 1:0 Burgstaller (10.)

  • Burgstaller erzielte sein 9. Pflichtspieltor in dieser Saison - Bestwert bei Schalke. S04 gelang damit im 18. Pflichtspiel in Folge mindestens ein Tor. Das gab es zuletzt zwischen März bis September 2012.

  • Die letzten 17 DFB-Pokal-Spiele nach Pausenführung hat Schalke alle gewonnen.

  • Teuchert gab sein Pflichtspieldebüt für Schalke. Sein letztes Spiel hatte er am 19. Dezember, ebenfalls im Pokal gegen Wolfsburg (mit Nürnberg, 0:2 n.V.) bestritten.

Der Star des Spiels: Guido Burgstaller

Unermüdlich wie eh und je und Schalkes gefährlichster Offensivspieler. Durch den Treffer des Tages, den er sehr abgezockt und ruhig im Kasten unterbrachte, der Mann des Abends.

Der Flop des Spiels: Divock Origi

Machte gegen Naldo und Co. keinen Stich. Ihm fehlte in den Duellen die nötige Robustheit. War zudem nur selten ins Spiel eingebunden und kam beim VfL auf die wenigsten Ballaktionen aller Spieler. Blieb zudem ohne Torschuss.

Der Schiedsrichter: Christian Dingert

Abgesehen von ein paar kleineren Fehleinschätzungen eine gute Partie des Unparteiischen, der auch mit den persönlichen Strafen richtig lag. Korrekt auch, das vermeintliche Handspiel von Nastasic im Schalker Strafraum nach dem Schuss von Arnold und Rücksprache mit dem Video-Assistenten nicht als strafwürdig auszulegen (52.).

Die Reaktionen der Trainer

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Es war wie so oft in dieser Saison: Wir haben wenig zugelassen, sehr gut verteidigt. Wir haben es gut gespielt, hätten auch das zweite Tor machen können. Aber in der Summe war es gut."

Martin Schmidt (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir haben in der zweiten Halbzeit alles versucht, aber der letzten Druck hat gefehlt. Schalke ist über das gesamte Spiel gesehen verdient weitergekommen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung