Die Stimmen zur 2. Runde im DFB-Pokal

Tor? "Hätten zehn Stunden spielen können"

Von SPOX/SID
Donnerstag, 27.10.2016 | 00:20 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Carlo Ancelotti freut sich über die Rückkehr von Holger Badstuber. Norbert Meier zollt Astoria Walldorf Respekt. Beim VfL Wolfsburg zeigt man sich nach dem knappen Sieg gegen Heidenheim erleichtert und Hannes Wolf zeigt sich, trotz Niederlage gegen Gladbach, zufrieden mit der Leistung des VfB Stuttgart.

Borussia Dortmund - Union Berlin 4:1 n.E.

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Es war ein kompliziertes Spiel, weil wir es verpasst haben, das zweite Tor zu machen. Unser Spiel war sehr fehlerhaft, sehr anfällig. Wir haben aber alles gegeben."

Jens Keller (Union Berlin): "Ich muss mich bei der Mannschaft entschuldigen. Die Niederlage geht auf meine Kappe. Wir haben vergessen, Elfmeterschießen zu trainieren. Die Leistung der Mannschaft war großartig. Trotz des Ausscheidens bin ich sehr, sehr stolz auf meine Truppe."

1. FC Köln - 1899 Hoffenheim 2:1

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wir sind nicht so gut ins Spiel gekommen, haben gewisse Dinge nicht ideal gelöst. Das hat nicht nur mit uns, sondern auch mit der Qualität des Gegners zu tun. Nach 20 Minuten ist es etwas besser geworden, und die letzte Stunde war ein echter Pokalfight. Das Spiel hätte in jede Richtung kippen können. Wir sind froh, dass wir ein solches Spiel in Köln haben durften und natürlich auch darüber, dass wir weitergekommen sind."

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Wir wären gerne ein, zwei, vielleicht auch drei, vier Runden weitergekommen. Wir haben ein sehr interessantes Spiel über die vollen 120 Minuten gesehen. Die ersten 20 Minuten waren mit die besten in dieser Saison. Da waren wir sehr dominant und hatten das Spiel im Griff. Danach ist es zu einem Bruch gekommen, den wir selbst verursacht haben durch ein, zwei zu leichte Ballverluste. Am Ende stand der Tony da wieder und drückt das Ding über die Linie. Wir schießen sogar noch ein reguläres Tor, das hat nicht gezählt. So ist es manchmal."

FC Bayern München - FC Augsburg 3:1

Carlo Ancelotti (Trainer Bayern München): "In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel kontrolliert. Die zweite Halbzeit war nicht mehr so gut. Ich bin sehr glücklich, dass Holger (Badstuber) zurück ist. Er hat hart dafür gearbeitet."

Dirk Schuster (Trainer FC Augsburg): "Es war ein verdienter Bayern-Sieg. Ich habe vor dem Spiel gesagt, dass einiges zusammenkommen muss, wenn wir die Sensation schaffen wollen. Es ist einiges zu unseren Ungunsten zusammengekommen. Wir haben bei den Toren mitgewirkt, ansonsten aber sehr gut verteidigt. Zur Pause war das Spiel fast schon entschieden. Ich hoffe, dass wir es am Samstag ein bisschen besser machen."

Astoria Walldorf - Darmstadt 98 1:0

Matthias Born (Trainer Astoria Walldorf): "Wir sind schwer in die Partie gekommen. Wir haben in den ersten Minuten die eine oder andere Situation mit Glück überstanden. Das braucht man als Regionalligist gegen einen Bundesligisten."

Norbert Meier (Trainer Darmstadt 98): "Astoria hat ein tolles Spiel abgeliefert. Wir hatten zwei Chancen, dann haben wir völlig den Faden verloren. Wir hätten noch zehn Stunden spielen können - wir hätten kein Tor gemacht. Walldorf ist der verdiente Sieger."

1. FC Heidenheim - VfL Wolfsburg 0:1

Frank Schmidt (Trainer 1. FC Heidenheim): "Schade, wir haben uns schon was ausgerechnet. In der ersten Halbzeit hatten wir nur eine brenzlige Situation zu verteidigen. Ich hätte mir gewünscht, dass wir mal den einen oder anderen langen Ball weniger spielen, länger den Ball halten. Beim Tor haben wir geschlafen, sonst haben wir Mario Gomez sehr gut verteidigt, aber da war er da, das ist auch seine Klasse."

Valerien Ismael (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir sind erleichtert, dass wir weitergekommen sind. Das war das richtige Spiel für uns, am Ende ist es nochmal hektisch geworden, aber die Mannschaft hat es angenommen und die Botschaft der Fans verstanden. Ich hoffe, dass es uns Selbstvertrauen gibt für das schwere Spiel gegen Leverkusen. Aber: Wir haben den Sieg mit den Verletzungen von Vieirinha und Bruno Henrique teuer erkauft."

Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart 2:0

Andre Schubert (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir sind insgesamt sehr zufrieden. Stuttgart war zuletzt wieder gut in der Spur. Uns war klar, dass es nicht ganz einfach wird, dass wir Geduld brauchen. Der Gegner stand am Anfang sehr kompakt. Wir haben irgendwann im Aufbau von Dreier- auf Viererkette umgestellt, das hat dann besser geklappt. Am Ende war es ein souveräner Sieg."

Hannes Wolf (Trainer VfB Stuttgart): "Wir haben in den ersten 30 Minuten nicht viel zugelassen, da war ich total zufrieden. Beim ersten Tor sind wir mit einer hohen Qualität ausgekontert worden. Danach ist das Spiel dann zu Gunsten von Gladbach gekippt. Mit dem 0:2 war es dann vorbei. Wir hätten hier eine Topleistung gebraucht. So ist es ein verdienter Sieg."

Hallescher FC - Hamburger SV 0:4

Rico Schmitt (Trainer Hallescher FC): "Wir wollten das Spiel nutzen, um einen tollen Fußballabend zu zeigen. Wir sind aber nicht richtig ins Spiel gekommen. In der Summe haben wir es dem HSV zu einfach gemacht, unsere Fehler sind brutal ausgenutzt worden. Wir konnten die Pokalatmosphäre nicht so herstellen, da hat uns etwas gefehlt."

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV): "Wir waren uns bewusst, welch schwere Aufgabe es ist, als Bundesligist bei einem Drittligisten anzutreten. Halle ist für mich einer der Aufstiegsfavoriten. Wir waren nicht mit dem allergrößten Selbstvertrauen ausgestattet, aber wir haben das Spiel genauso gespielt, wie man es spielen muss. Es war eine sehr konzentrierte Leistung und ein verdienter Sieg."

Eintracht Frankfurt - FC Ingolstadt 04 4:1 n.E.

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich bin froh, denn Elfmeterschießen ist auch immer Roulette. Es war ein nicht so ansehnliches Spiel. Ich wäre gerne in 90 Minuten weitergekommen. Es war dumm von Marco Fabian, er ist zweimal zu spät gekommen."

Markus Kauczinski (Trainer FC Ingolstadt): "Ich bin traurig, das ist bitter. Aber ich habe bei uns viele positive Dinge gesehen. Ich erkenne Fortschritte. Das einzige, was ich meiner Mannschaft vorwerfen kann, ist, dass sie die Chancen nicht verwertet hat."

FC St. Pauli - Hertha BSC 0:2

Ewald Lienen (Trainer FC St. Pauli): "Ich habe heute eine andere Mannschaft gesehen. Wir mussten das Bild korrigieren, das wir in den letzten Wochen abgegeben haben. Das Ergebnis stimmt nicht, aber ich bin mit der Energie und der Einstellung zufrieden."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Kompliment an mein Team. Wir wollten, dass das Publikum keine Euphorie entfacht. Wir haben zum besten Zeitpunkt das Tor gemacht. Aus meiner Sicht hatten wir eine gute Kontrolle."

Sportfreunde Lotte - Bayer Leverkusen 4:3 n.E.

Ismail Atalan (Trainer Sportfreunde Lotte): "Wenn man gegen einen Champions-League-Gegner weiterkommt, gibt es nicht so viel zu kritisieren. In den ersten 20 Minuten hatten wir zu viel Respekt vor dem Gegner. Durch das 1:1 kurz nach der Pause haben wir die zweite Luft bekommen. In Unterzahl hat unsere Mannschaft dennoch viel Power gezeigt. Die Mannschaft überrascht auch mich immer wieder."

Markus Krösche (Co-Trainer Bayer Leverkusen): "Wir haben einen richtigen Pokalfight gesehen. Wir haben nach zweimaliger Führung unsere Möglichkeit nicht genutzt, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden und mussten dann ins Elfmeterschießen. Es haben die geschossen, die sich sicher gefühlt haben."

SC Freiburg - SV Sandhausen 3:4 n.E.

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir haben gewusst, was auf uns zukommt. Die Jungs haben es auch gewusst. Aber man hat gesehen, warum der eine oder andere Spieler derzeit nicht so oft spielt."

Kenan Kocak (Trainer SV Sandhausen): "Wir haben über 120 Minuten ein sehr gutes Spiel abgeliefert. In der Verlängerung hat meine Mannschaft ihre Mentalität gezeigt. Wir haben bis zum letzten Tropfen gekämpft."

Würzburger Kickers - 1860 München 3:4 n.E.

Bernd Hollerbach (Trainer Würzburg): "Ich denke, dass wir heute ein typisches, sehr intensives Pokalspiel gesehen haben. Beide Teams haben gefightet und auf den Lucky Punch gehofft. Uns hat die letzte Durchschlagskraft gefehlt. Wenn man im Elfmeterschießen verliert, dann ist es immer eine bittere Niederlage, aber grundsätzlich stimmt mich der Auftritt mutig!"

Kosta Runjaic (Trainer 1860): "Die 1. Halbzeit war von beiden nicht gut, nach der Pause haben beide Mannschaften gefightet. Die Verletzung von Victor Andrade war natürlich unglücklich. Wir mussten ihn wieder auswechseln. Spätestens da war klar: Jeder muss heute über seine Grenzen gehen. Vielleicht war das Glück auf unserer Seite, weil wir in allen Bereichen ein Prozent mehr gegeben haben. Es war ein ganz wichtiger Sieg für alle - für die Fans, die Mannschaft und auch für mich!"

Die 2. Runde des DFB-Pokals in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung