wird geladen

Castro-Gala gegen hilflose Paderborner

Mittwoch, 28.10.2015 | 20:29 Uhr
Gonzalo Castro überragte gegen den SC Paderborn mit vier direkten Torbeteiligungen
© getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Live
Arsenal -
Man City
League Cup
Live
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Live
Lüttich -
Brügge
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Superliga
Live
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Live
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Borussia Dortmund hat sich in der 2. Runde des DFB-Pokals dank eines Gala-Auftritts von Gonzale Castro keine Blöße gegeben und steht nach einem souveränen 7:1 (3:1)-Erfolg über Zweitligist SC Paderborn im Achtelfinale.

Vor 74.605 Zuschauern im Signal Iduna Park gingen die Gäste aus Paderborn nach einer Slapsticknummer von BVB-Keeper Roman Bürki durch Srdjan Lakic zunächst überraschend in Führung (21.). Nur vier Minuten später traf Adrian Ramos zum Ausgleich, ehe Gonzalo Castro das Spiel nach genau einer halben Stunde drehte und später noch zu Shinji Kagawas 3:1 auflegte (41.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhten Ilkay Gündogan per Foulelfmeter (55.) und abermals der überragende Castro (58.), ehe ein Doppelschlag in der Schlussphase durch Lukasz Piszczek (88.) und Henrikh Mkhitaryan (89.) für den Endstand sorgte.

Die Runde der letzten 16 wird am Sonntag im Rahmen von Sky90 ausgelost.

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Thomas Tuchel würfelt den BVB nach dem 5:1-Kantersieg gegen Augsburg auf drei Positionen durch. Weigl, Ramos und der widergenesene Mkhitaryan ersetzen Aubameyang, Bender und Reus, der nicht einmal im Kader steht.

Auf Seiten Paderborns tauscht Stefan Effenberg im Vergleich zum 2:0-Sieg bei Union Berlin zwei Mal: Ndjeng und Lakic beginnen, dafür müssen Wahl und Proschwitz auf die Bank.

6.: Es brennt das erste Mal im BVB-Strafraum. Eine scharfe Hereingabe von Brückner von links kann Bürki nicht ausreichend klären, Koc bringt den Ball am zweiten Pfosten aber nicht gefährlich auf den Kasten. Heinloth verwertet den Abpraller aus dem Rückraum, doch Bürki packt zu.

15.: Kagawa bekommt die Kugel nach einer langen Passstaffette rechts im Sechzehner, steht komplett blank vor Kruse, versucht aber wenige Meter vor dem Tor nochmal den Haken nach innen. Ein Paderborner Bein ist dazwischen, nach Hakenablage von Mkhitaryan bekommt Kagawa noch eine Chance - mehr als ein Schüsschen kommt aber nicht heraus.

21., 0:1, Lakic: Was für ein unfassbarer Bock von Bürki! Nach einem ohnehin gewagten Abwurf spielt Gündogan wieder zurück zu seinem Keeper. Der will den heranrauschenden Lakic ausspielen, scheitert aber sensationell und lässt sich das Ei ins eigene Tor legen...

23.: Fast der Ausgleich! Gündogan bedient links im Strafraum Kagawa, Heinloth rutscht weg und der Japaner hat freie Bahn - setzt den Abschluss aber an die Oberkante der Latte.

25., 1:1, Ramos: Der BVB schaltet schnell um und belohnt sich mit dem Ausgleich! Castro aus dem Zentrum mit dem Außenristpass in den Lauf von Ramos, der Kruse links umkurvt und im Fallen einschiebt.

30., 2:1, Castro: Und so dreht man ein Spiel: Eine Bogenlampe am Paderborner Strafraum befördern Hoheneder und Ramos gemeinschaftlich in den Lauf von Castro. Der Neuzugang bleibt cool und trifft per Aufsetzter aus zwölf Metern unten links!

43., 3:1, Kagawa: Traumtor! Kagawa geht von links in den Sechzehner, steckt zu Castro durch, der den Ball dem Japaner per Hacke wieder in den Lauf legt. Kagawa dribbelt auf engstem Raum an Freund und Feind vorbei und chippt die Kugel aus spitzem Winkel sehenswert in den Kasten.

55., 4:1, Gündogan (FE): Wydra holt Ginter ungeschickt von den Beinen und Sippel zeigt sofort auf den Punkt. Gündogan schickt Kruse nach rechts und trifft lässig in die andere Ecke.

58., 5:1, Castro: Dieses Mal darf Gündogan auflegen und die Kugel wunderbar in den Sechzehner durchstecken. Wieder ist Castro da, der lässig aus dem Lauf ins rechte Eck einschiebt. Vierte Torbeteiligung!

88., 6:1, Piszczek: Der Armenier lässt Heinloth links im Strafraum zu einfach stehen und gibt flach vors Tor, wo Piszczek aus wenigen Metern nur noch einschieben muss.

89., 7:1, Mkhitaryan: Das gleiche Tor, nur spiegelverkehrt: Piszczek bedient Mkhitaryan von rechts, der zum Endstand in den leeren Kasten einschiebt.

Fazit: Trotz des Slapstickstarts ein nie gefährdeter Sieg des souveränen BVB gegen einen nur am Anfang dagegenhaltenden SC Paderborn.

Der Star des Spiels: Gonzalo Castro lieferte seinen bislang besten Auftritt im schwarzgelben Dress ab. Sorgte überall auf dem Platz für Gefahr, war extrem engagiert und gefiel im Kombinationsspiel des BVB. Mit zwei Toren und zwei überragenden Assists der spielentscheidende Mann.

Der Flop des Spiels: Niklas Hoheneder stand sinnbildlich für die Defensivprobleme der Paderborner. Der Abwehrchef agierte wie seine Nebenmänner viel zu passiv und kam in 90 Minuten auf gerade einmal einen Zweikampf - den er auch noch verlor. Zudem mit einer unglücklichen Aktion vor dem 1:2.

Der Schiedsrichter: Peter Sippel wurde von seinem Assistenten auf der rechten Seite in der ersten Halbzeit zweimal im Stich gelassen, als er den Dortmundern fälschlicherweise aussichtsreiche Angriffe wegen angeblichem Abseits abpfiff. Ansonsten umsichtige und fehlerfreie Leitung eines fairen Spiels.

Das fiel auf:

  • Der BVB von Beginn an mit dem Versuch, das SCP-Bollwerk mit schnellem Kombinationsspiel zu knacken. Am Anfang taten sich die Dortmunder damit allerdings schwer, da die Gäste es eine halbe Stunde lang diszipliniert schafften, alle Mann hinter den Ball zu ziehen und die Räume extrem zu verdichten.
  • Ohne Reus und Aubameyang fehlte dem BVB zudem zu Beginn das nötige Tempo. Erst im Laufe der ersten Halbzeit wuselte sich der BVB in die sich jetzt auftuenden Lücken, die der immer ungeordneter und passiver wirkende SCP nach und nach offenbarte.
  • Vor allem Dortmunds rechte Seite mit Castro und dem enorm offensivfreudigen Ginter stellte die Gästen vor große Probleme, die gegen die Dortmunder Dynamik und Kombinationen merklich an ihre Grenzen stießen.
  • Bei Paderborn machten offensiv lediglich die Anfangsminuten Mut, als es Brückner einige Male gelang, durchzupreschen. Auch leisteten sich die Dortmunder ein paar Unzulänglichkeiten im Aufbauspiel, die die harmlosen Gäste mit Ausnahme des zwischenzeitlichen 1:0 jedoch nicht nutzen konnten.

Borussia Dortmund - SC Paderborn: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung